Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

Nr. 19. Städtische Irrenanstalten. 
r» 
und zwar für eine Kapelle mit 87 000 Jt Baukosten, eine Jnfeklions- 
baracke (127 400 ^), ein Magazingebäude mit Bad (106 000 ^), 
ein Dircktorwohnhaus (74 500 Jt), ein Doppelwohnhaus für die 
verheirateten Oberärzte <99 750 Jt), ein Doppelwohnhaus für die 
Inspektoren und den Bureauvorsteher (77 000 Jt), ein Wohnhaus 
für Hausväter und einen Verioaltungsassistenten (61 000), 3 Wohn- 
Häuser für Pförtner. Handwerker, Bolen k. (je 43 000 Jt) und zwei 
Wohnhäuser für je 5 verheiratete Pfleger (je 70 400 Je), ein Pferde 
stall, enthaltend Stallraum für 4 Pferde sowie eine Wohnung für 
einen verheirateten Kutscher und eine Kammer für einen unverheirateten 
Kutscher (24500 Jt), den Eiskeller (19000 Jt), einen Schuppen zur 
Unterstellung der Speisewagen, Feuerspritze ?c. (10600 Jt) und zwei 
Kegelbahnen (13300 Jt). 
Die schon im vorjährigen Berichte erwähnte Betriebszentrale in 
Buch ist nunmehr von den Gemeindebehörden beschlossen worden, 
weil bei der Anlage an Stelle von Einzelanlagen sowohl an Aus- 
führungskosten wie auch an Betriebskosten wesentliche Ersparnisse 
erreicht werden. Die Zentrale ist zunächst für die Heimstätte, die 
dritte Irrenanstalt und das Siechenhaus bestimmn später soll auch 
die vierte Irrenanstalt angeschlossen und schließlich auch das Rieselgut 
Buch mit elektrischer Kraft versorgt werden. Als Bauplatz ist ein 
Gelände bei der Schäferei, also dort in Aussicht genommen, wo die 
erstgenannten drei Anstalten zusammenstoßen. Die Zentrale soll für 
die Bereitung des Dampfes zu Heiz- und Wirtschaftszwecken, für die 
Bereitung von Warmwasser sowie für die Wasserbeschaffung, für die 
Erzeugung des elektrischen Stromes, für den Wäschereibctrieb und für 
die Bäckerei dienen und aus folgenden Baulichkeiten bestehen: Kessel 
hans, Maschinenhaus, Waschküche, Bäckerei, Pumpstation, Wafferturm 
und Rundkanal. Die Gesamtbaukosten sind auf 2 985 000 Jt ver 
anschlagt. 
Das Programm für die vierte Irrenanstalt in Buch ist aufgestellt 
und vom Magistrat genehmigt worden. Die Bauverwaltung hat 
sofort Auftrag zur Aufstellung eines generellen Bauplanes erhalten. 
Nach Eingang desselben soll dann die Zustimmung der Stadtverordneten 
versammlung eingeholt werden. Die Anstalt soll westlich der Eises 
bahn errichtet werden und Raum für 1 500 Kranke bieten. 
Bei der Beratung des Programms ist außerdem die Errichtung 
einer Zentraldispensieranstalt und die Anlage eines gemeinsamen 
Friedhofes für sämtliche in Buch geplanten Anstalten beschlossen 
worden. Ferner hat sich die Notwendigkeit ergeben, bei der dritten 
Irrenanstalt außer den beiden festen Häusern noch ein besonderes 
Gebäude zur Unterbringung von Geisteskranken zu errichten, welche 
mehrfache, manchmal zahlreiche Gesetzesoerletzungeu begangen haben. 
Durch die Anwesenheit derartiger Kranker sind Sicherungsmaßregeln 
erforderlich, die mit den wesentlichen Grundsätzen der Behandlung 
der übrigen Geisteskranken iin Widerspruch stehen. Das Gebäude 
soll deshalb außerhalb der eigentlichen Anstalt errichtet werden und 
Raum für 50 Kranke bieten; für das erforderliche Pflegepersonal 
soll ein besonderes Pflegerwohnhaus errichtet werden, das im Erd 
geschoß Wohnräume für 16 Pfleger nebst den erforderlichen Aufenthalts 
und Speiseränmen und im Obergeschoß eine Wohnung für einen 
verheirateten Pfleger enthalten soll. Die Kosten sind auf 270 200 Jt 
für das Verwahrungshaus und 76 100 Jt für das Pflegerhaus ver 
anschlagt worden. 
Aus den der Deputation zur Verfügung stehenden Fonds zur 
Unterstützung des im Dienste der Anstalt zu Schaden gekommenen 
oder invalide gewordenen Pflege- und Dienstpersonals sind bei Dall 
dorf 121,io Jt, bei Herzberge 130 ^ Unterstützungen gezahlt worden. 
Außerdem sind auf unseren Antrag mehreren Pflegern und Pflegerinnen, 
sowie den Witwen von Angestellten laufende Unterstützungen in Höhe 
von 15—75 Jt monatlich bewilligt worden. 
Berlin, den 3. Januar 1905. 
Deputation für die städtische Jrreupflege. 
Straßmann.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.