Path:
Volume No. 14. Bericht über die städtische Armenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

14 
Nr. 14. Armenpflege. 
Almosenempsänger 
1903 
Zahl 
am 
Ende 
des 
Vor- 
jahres 
Zugang 
an Neu- 
und 
Wieder- 
vewilli- 
gungen 
im 
Berichts 
jahre 
Gesamt- 
zahl im 
Berichts 
jahre 
Abgang (Ursache des Ausscheidens) 
Ver 
blieben 
am 
Ende 
des 
Berichts 
jahres 
Von der 
Gesamt 
zahl 
schieden 
bereits 
am 
Jahres 
anfänge 
aus 
Verzüge in andere Armen 
kommissionen 
Tod 
Ent 
ziehung, 
Verzicht, 
Verzug 
nach 
außerhalb 
Ueber- 
weisung 
an eine 
Anstalt 
Zu- 
sanimen 
Gesamt 
zahl der 
Verzüge 
Zahl 
der ver 
zogenen 
Almosen- 
em 
pfänger 
Mithin 
mehr als 
einmalige 
Verzüge 
männlich 
8582 
2 239 
10821 
750 
437 
745 
4 932 
8889 
191 
3126 
2 340 
785 
weiblich 
24 578 
3 802 
28380 
1451 
807 
1080 
3 338 
25 042 
802 
7 541 
5 904 
1637 
zusammen 1903 
38160 
6 041 
*39 201 
2 201 
1244 
1825 
5 270 
33 931 
498 
10666 
8 244 
2 422 
gegen 1902 
81 579 
6 229 
*37 808 
2M8 
1M3 
1637 
4 648 
33160 
472 
10157 
7 981 
2176 
- 1901 
30 297 
5 462 
35 749 
1 794 
880 
1496 
4170 
31479 
337 
8 955 
6 667 
2 288 
- 1900 
29458 
5 152 
34 610 
1923 
1019 
1371 
4 313 
30 297 
364 
9 179 
7 463 
1716 
. 1899 
29 078 
5 185 
34 263 
2101 
1014 
1690 
4 805 
29 458 
483 
8 588 
6 862 
1726 
*) In der Gesamtzahl.89 201 sind die schon am 1. April 1903 in Abgang gekommenen 493 Almosenempfänger mit enthalten. Die Zahl der im 
Berichtsjahre wirklich unterstützten Almoscnpfieger beträgt also 38 708 (m. 10 680. w. 28 078). 
Pflegekinder 
1903 
Zahl 
am 
Ende 
des 
Vor- 
jahres 
Zugang 
an Neu- 
und 
Wieder 
bewilli 
gungen 
im 
Berichts 
jahre 
Gesamt 
zahl im 
Berichts 
jahre 
Abgang (Ursache des Ausscheidens) 
Ver 
blieben 
am 
Ende 
des 
Berichts. 
jahres 
Von der 
Gesamt 
zahl 
schieden 
bereits 
am 
Jahres- 
anfange 
aus 
Verzüge in andere Armen 
kommissionen**) 
Alter ! Tod 
Ent 
ziehung, 
Verzicht, 
Verzug 
nach 
außerhalb 
Ueber- 
weisung 
an eine 
Anstalt 
Zu- ‘ 
sammen 
Gesamt 
zahl der 
Verzüge 
Zahl 
der ver 
zogenen 
Pflege 
kinder 
Mithin 
mehr als 
einmalige 
Verzüge 
(von 
Pflege 
kindern) 
Knaben . . . 
5 363 
1 674 
7 037 
657 ^ 80 
673 
235 
1645 
5 392 
275 
1952 
1 515 
437 
Mädchen. . . 
5782 
1913 
7 695 
726 ! 98 
744 
219 
1787 
6 908 
341 
2054 
1582 
472 
zusammen 1903 
11 145 
8 587 
*14 732 
1388 | 178 
1417 
464 
3 432 
11300 
616 
4M6 
3 097 
909 
gegen 1902 
10 559 
3 526 
*14 085 
1372 : 
1 568 
2 940 
11 145 
605 
3 568 
**2 991 
577 
- 1901 
10 139 
3 198 
13 337 
1 287 1 
1 491 
2 778 
10 559 
499 
3 037 
2 385 
652 
1900 
10 022 
2679 
12 701 
974 
1 588 
2 562 
10 189 
476 
3 481 
2901 
580 
- 1899 
9 870 
3 226 
18 096 
1391 
1 683 
3 074 
10022 
855 
3 205 
2 721 
484 
*) Durch Abrechnung der Zahl der bereits am I. April 1903 in Abgang gekommenen Pstegekinder ergibt sich, daß im Berichtsjahre Psteqegeld für 
14 116 (m. 6 762. w. 7 354) wirklich gezahlt ist. 
**) Die Zahl der Verzüge der Haushaltungsborstände (Mütter rc.), bei denen sich die Pstegekinder befinden, konnte nicht ermittelt werden. 
Ueber die Höhe der laufenden Unterstützniigen, die Anzahl, das 
Silier 7C. der Empfänger am 31. März 1904 geben nachstehende 
Uebersichlcn Aufschluß, zu denen wir folgendes bemerken: 
1. Die Trennung der Empfänger resp. Kinder nach Geschlechtern ist 
überall durchgeführt. 
2. Die übliche Zusammenstellung der Männer nach Bernfsarten 
haben wir weggelassen, weil die betr. Angaben in unseren Akten 
.und Listen nicht recht zuverlässig sind und zur Darbietung eines 
zutreffeliden und auch inleressierenden Materials noch dessen 
Prüfung und anderweitige Anordnung erforderlich wäre. Wir 
werden die Angelegenheit aber iin Auge behalten und der Frage 
einer tiefer eindringenden Jndividualftatistik lläher treten. 
Die Trennung der mit Almosen bedachlen Frauen nach dem 
Familienstände haben wir vorläufig beibehalten, daneben haben 
wir als beachtenswert festgestellt, daß im Laufe eines beliebig 
herausgegriffenen Monats an 
2 288 eheverlassene Frauen zusammen 30145./« Almosen, 
Pflegegeld und Extrauntcrstützungen 
gezahlt morden sind, die einem jährlichen Aufwandc von über 
860 OM M entsprechen. 
3. Durch Einschaltung einer Abteilung 60—65 und 65 —70 Jahre 
ist bei der Zusammenstellung nach dem Lebensalter ersichtlich ge 
macht, daß 4 491 Männer und 14 867 Frauen, zusammen 
19 358 Personen wegen ihrer durch hohes Alter über 65 Jahre 
herbeigeführten Hilfsbedürfligkeit unterstützt worden sind. 
4. Hinsichtlich der Pflcgegeldcr ist eine Erhebung darüber hin- 
zugefügt worden, wieviel Kinder sich in mütterlicher bezw. in 
fremder Pflege befanden und wieviel Pflegestellen mit eigenen 
bezw. fremden Kindern vorhanden waren. 
I. Almoscnempfänger. 
Zahl am 31. März 
1904 
1903 
1902 
m. w. 
1901 
a) Höhe der monatlichen Almosenbeträge: 
bis 3 M einschl. 
2 
4 
5 
9 
10 
über 8 
- 6 - 
251 
792 
1 055 
1 214 
1 268 
- 
6 
- 9 - 
- 
544 
1 689 
2 814 
2 328 
2 532 
» 
9 
- 12 - 
-- 
1 994 
5 611 
7 644 
7 329 
7 162 
12 
- 15 - 
- 
1 741 
4 907 
6 681 
6 586 
6 542 
- 
16 
. 18 - 
- 
1 208 
4 514 
5 951 
6 027 
6 008 
- 
18 
- 21 - 
- 
1 623 
5 061 
6 208 
5 579 
4 997 
- 
21 
24 - 
- 
560 
1 629 
1 875 
1 413 
966 
- 
24 
27 - 
- 
537 
697 
924 
702 
512 
- 
27 
- 30 - 
- 
283 
118 
359 
285 
229 
- 
30 M . . . 
. 
146 
20 
144 
107 
71 
8 889 
25 042 
zusammen Personen 
33 931 
33160 
31579 
30 297
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.