Path:
Volume No. 44. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr und des Telegraphen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

No. 44. Feuerwehr. 
13 
ln besonderen Fällen ist die tägliche Kation Hafer bis auf 6 kg 
erhöht worden, auch wurde nach anstrengender Fahrt und auf Brand 
stelle Brod, Erbsen und Kleie als Zufutter gereicht. 
Zur ordnungsmässigen Ausführung des Hufbeschlages sind in der 
Nähe der einzelnen Wachen wohnende Schmiedemeister kontraktlich 
verpflichtet; sie erhalten für Pferd und Monat 6,50 tt. Auf der Zug 
wache 11 werden die Pferde durch eigene Schmiede unter Aufsieht des 
Thierarztes beschlagen. 
Die Abfuhr des Pferdedüngers aus den Feuerwachgebäuden ge 
schieht in den Vormittagsstunden durch Grundbesitzer aus der Um 
gegend: sie zahlen für Pferd und Monat 0,25 Jt, welche Beträge von 
der Gesaramtausgabe abgesetzt sind. 
Nachweis des Futterbestandes. 
Hafer 
kg 
Heu 
kg 
Stroh 
kg 
Torfstreu 
Ballen 
Häcksel 
kg 
Bestand am 1. April 
1900 
Einnahme .... 
15 058,oo 
280 953,oo 
7 327 
139 471 
900,oo 
1 496,oo 
232 
1076 
2 399,oo 
80 473,25 
Zusammen 
Ausgabe 
296 011,oo 
285 706,50 
146 798 
140691 
2 396,oo 
1238,60 
1308 
1 093 
82 872,25 
78 186,oo 
Bestand am 31. März 
1901 
10 304,50 
6107 
1 157.50 
215 
4 686,25 
Die 1 238,50 kg Stroh sind zum Einwintern und zum Streuen für 
Vorspannpferde verausgabt. 
Verausgabte Rationen. 
I. Kompagnie 22 Pferde — 8 160 Rationen, 
II. 
29 , 
= 10 462 
III. 
29 „ 
= 10454 
IV. 
28 
= 10386 
V. 
r 
30*) „ 
= 8 682 
r 
Zusammen 138 Pferde — 48 144 Rationen. 
*) 6 Pferde hiervon sind erst gegen Ende des Jahres eingestellt worden. 
Hiervon entfallen auf Vorspannpferde 413 Rationen. 
Hafer 
kg 
Heu 
kg 
Stroh 
kg 
Torfstreu 
kg 
Häcksel 
kg 
Nach dem Etat beträgt 
1 Ration . . . -. . 
5,76 
3,oo 
1,75 
3,oo 
1,75 
Mithin betragen 48 144 
Rationen 
276 828 
144 432 
BaUenäHOkg 
1 081,6 
84 252 
Es sind 1900/01 veraus 
gabt 
285706,50 
140691 
1 238,50 
1093 
78186 
Mithin mehr verbraucht 
8 878,50 
— 
— 
61,i 
— 
Mithin wenig, verbraucht 
— 
3 741 
— 
— 
6 066 
Die wirklich verausgabte 
Ration pro 1900H1 
beträgt 
5,93 
2.92 
3,2« 
1,62 
Bespannungskosten. 
Lfd. 
No. 
Bezeichnung der Ausgabe 
Vierteljahr 
April-Juni 
Vierteljahr 
Juli-Septbr. 
Vierteljahr 
Oktbr.-Dezbr. 
Vierteljahr 
Jan.-März 
Gesammt- 
Betrag 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
1 
Putter und Streu einschl. Erbsen, Kleie, Brod etc. 
12 968,21 
15 161,89 
16 552,13 
13 893,91 
57 576,50 
2 
Versicherung gegen Seuchen und Feuer . . . 
4.« 
— 
— 
— 
4,io 
3 
Entschädigung für den Thierarzt 
341,25 
344,26 
341,25 
341.25 
1 368,oo 
4 
Arzneien 
188,39 
268,«° 
189,70 
39,00 
686,01 
5 
Hufbeschlag 
2 574,oo 
2 601,30 
2 567,50 
2 597,70 
10 340,50 
6 
Hufschmiere - . . 
— 
30,oo 
119,93 
30,oo 
179,93 
7 
Geschirre 
970,80 
1 357,32 
252,30 
712,78 
3 293,20 
8 
Sattlerarbeiten 
159.15 
194,22 
332,82 
162,05 
848,21 
9 
Stallgeräthe 
530,06 
1 076,25 
287,33 
240,09 
2 133,72 
10 
Ankauf von Ersatzpferden (einschl. der 6 Pferde 
für Zugwache 20) 
10 200,oo 
12 6OO.00 
7 200,oo 
18 000,oo 
48 000, oo 
11 
Miethspferde 
— 
90, oo 
67,50 
2 091,oo 
2 248,50 
Zusammen 
27 936,28 
33 724,18 
26 910,7« 
38 107.81 
126 679,03 
Gesammt-Ausgabe pro 1900/01 126 679,08 Jt. 
Davon ab: 
Für ausrangirte Pferde 10220 | ,, 
. Dung 451 I 1C " 6 ‘ 1 '“ - 
Bleiben Ausgaben 116008.03./&. 
Die dauernden Unterhaltungskosten gestalten sich auf Grund vor 
stehender Ausgaben unter Abzug der für die 35 Vorspannpferde ver 
ausgabten 413 Rationen für 1 Pferd wie folgt; 
1. Putterkosten 436,oo Jt, 
2. Hufbeschlag, Hufschmiere, ärztliche Behandlung, 
Arzneien etc 93,03 „ 
3. Unterhaltung der Geschirre 24,m „ 
4. Unterhaltung der Stallgeräthe...... . 16.15 .. 
Zusammen 570,12 Jt. 
Davon ab Dung 6,oo „ 
Bleiben 564,12 Jt. 
Der Verlust durch Abgang beträgt in den letzten 10 Jahren pro 
Pferd und Jahr: 
1891 
149 Jt, 
1892 
198 „ 
1893 und I. Quartal 1894. 
168 , 
1894 
152 „ 
1895 
138 „ 
1896 
56 „ 
1897 
160 „ 
1898 
135 „ 
1899 
173 „ 
1900 
232 „
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.