Path:
Volume No. 25. Bericht über die Friedrich Wilhelms-Anstalt für Arbeitsame und die damit verbundene v Biedersee-Stiftung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

Verwaltungs-Bericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ltatsjahr 1900. 
M 25. 
Wericht über öie^Irieörich WiLHetms-Ankatt für Arbeitsame und öie 
damit verbundene v. Wieöersee-Stiftung. 
|A. Friedrich Wilhelms-Anstalt für Arbeitsame. 
i. 
Das Kapitalvermögen hat sich dadurch verändert, daß aus den 
vorhandenen Baarbeständen und unter Verwendung von 600 M aus- 
gelooster und zurückgezahlter 4 prozentiger Berliner Pfandbriefe 
8 300 JC Effekten mit Zinsen vom 1. April bezw. 1. Juli und 
1. Oktober angekauft werden konnten. 
Das Gesammtvermögen der Anstall hat sich demnach um 7 700 M 
vermehrt und bestand am Jahresschluffe: 
a) in Hypotheken von 60 000 M, 
wovon auf dem Grundstücke Alte Jakob- 
straße 102 33 000««, 
und auf dem Grundstücke Michael- 
kirchstraße 3 27 000 - 
hasten: 
b) in Werthpapieren von 399 200 • 
An solchen sind vorhanden: 
S 1 / 2 prozentige Berliner Stadtanleihescheine 111 200 ««, 
4 prozentige Berliner Pfandbriefe ... 37 200 - 
3 x /o prozentige Berliner Pfandbriefe . . 2 700 - 
4 prozentige Berliner (neues Pfandbriefe 4 000 - 
3Vo prozentige Ostpreußische Pfandbriefe . 18 000 - 
3^/2 prozentige Westpreußische Pfandbriefe 
Serie IB 1 000 «« 
3V 2 prozentige Posensche Pfandbriefe . . 43 000 - 
3^/1 prozentige Pommerschc Pfandbriefe . 45 000 - 
3 prozentige Pommersche Pfandbriefe . . 53100 - 
3V» prozentige Deutsche Reichsanleihe. . 9 000 - 
3^/2 prozentige Staatsanleihe . . . . 75 000 . 
399 200 JC. 
Der Zinsfuß der Hypotheken und Effekten ist unverändert 
geblieben. Der Kurswerth der letzteren würde in Folge der Steigerung 
bei etwaigem Verkaufe einen Gewinn von 7 666 «« ergeben. 
Die Gesammtzinsen der Hypotheken nnd Werthpapiere beliefen 
sich im Berichtsjahre aus 16 297,75 JC. 
II. 
1. An Darlehen wurden bewilligt: 
>m Etatsjahre 1898: an 472 Personen 52224 JC, im Durchschnitt für 
die Person 111 JC, 
- - 1899: an 487 Personen 49 510 JC, im Durchschnitt für 
die Person 102 JC, 
. - 1900: an 461 Personen 44 785 JC,, im Durchschnitt für 
die Person 97 JC. 
2. An Darlehnsresten aus den Vorjahren waren zu übernehmen: 
53 065,15 JC, im Etatsjahre 1899 63 841,« JC, im Etatsjahrc 1900 
49 510,oo JC 44 785,oo JC 
764,95 
50 274,95 JC 
im Etatsjahre 1898 
Hinzukamen im Jahre 
obige 52 224,00 JC 
und vom Schulden- 
konto zum Soll 
gestellte . . . 1915,so - 
zusammen 54 139,so JC 
Abgesetzt wurden 
durch Niederschlag 
und Uebertragung 
auf das Schulden 
konto .... 3 687,50 - 
so daß ein rechnungsmäßiges Soll - 
vorhanden war am 1. April 1899 , 
von 103 517,45««, am 1. April 1901 von.... 99 895,55««, am 1. April 1901 von . 
Hierauf sind gezahlt . . . . 39 676,05 • 43 460,« - 
mithin verblieben in Rest . 
06 43o,i5 JC. 
729,64 - 
45 514,64 JC. 
50 452,30 
14 220,80 
36 054,16 
5 111,30 
40 403,34 
96 838,49 JC, 
42 771,49 - 
. 63 841,« JC 56 43o,i5 JC 
54 067,oo««. 
3. Auf deni Schnldenkonto standen: 
Ende März 1898 6 732,86 JC, Ende März 1899 5 535,so JC, Ende März 1900 
Hinzutraten im Berichtsjahre . . 1 832,95 - 12 623,95 
zusammen 8 565,so JC 18 159,46 JC 
Abgesetzt wurden: 
a) durch Niederschläge 
16 126,85 JC. 
3 661,« - 
19 788,26 JC. 
d) 
1 184,60 JC 
zur Soll 
stellung 1 845,70 - 
3 030,30 
1 466,85 JC 
565,96 - 
2 032,60 
1 371,oo JC, 
636,29 • 
2 007,29 
Betrag des Schnldenkontos 
Ende März 1899 5 535,60««, Ende März 1900 16 126,85««, Ende März 1901 
17 780,96 ««.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.