Path:
Volume No. 23. Bericht über die Verwaltung des Arbeitshauses und des Arbeitshaushospitals in Rummelsburg

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

Nr. 23. Arbeitshausverwaltung. 
Korrigenden 
Hospitaliten 
Ins- 
gesammt 
Männer 
Weiber 
zusammen 
Männer 
Weiber 
znsamnien 
Bestand Ende März 1900 
1 119 
143 
1 262 
428 
112 
540 
1 802 
Zugang 
987 
217 
1 204 
501 
157 
658 
1 862 
Gesainmrzahl 
2 106 
360 
2 466 
929 
269 
1 198 
3 664 
Entlassene 
1 029 
214 
1 243 
436 
128 
546 
1 807 
Gestorben 
16 
— 
16 
63 
25 
78 
94 
Abgang 
1 045 
214 
1 259 
489 
153 
642 
1 901 
Bestand Ende März 1901 
1 061 
146 
1 207 
440 
116 
556 
1 763 
Mithin gegen Enbe März 1900 ! me ^ r 
— 
3 
— 
12 
4 
16 
— 
I weniger . . . 
58 
oo 
~~ 
— 
~~ 
39 
Berpflequngstage 
404 186 
54 945 
459 131 
140 141 
38 252 
118 393 
637 524 
Täglicher Durchschnittsbestand 
1 107 
151 
1 258 
384 
105 
489 
1 747 
Desgleichen im Jahre 1899 
1 080 
124 
1 204 
427 
108 
535 
1 739 
1898/99 
1 054 
115 
1 169 
357 
99 
456 
1 625 
- 1897/98 
1 080 
134 
1 214 
. 322 
91 
413 
1 627 
- 1896/97 
1 220 
112 
1 332 
315 
84 
399 
1 731 
1895/96 
1 633 
133 
1 766 
294 
88 
382 
2 148 
1894/95 
1 834 
165 
1 999 
297 
84 
381 
2 380 
- 1893/94 
1 547 
153 
1 700 
287 
78 
365 
2 065 
1892/93 
1 457 
142 
1 599 
287 
86 
373 
1 972 
- 1891/92 
1 225 
123 
1 348 
313 
93 
406 
1 754 
Während die Kopfstärke der Korrigenden im steten Wachsen be 
griffen war und ihren Höhepunkt im Jahre 1894/95 erreicht hatte, 
fiel ne tvieder allmählich bis zum Jahre 1898/99, um wieder zu 
steigen. Dieses Zurückgehen in den Jahren 1896—99 rechtfertigt 
wohl zu der Annahme, daß in Folge der Gewerbeausstellung im 
Jahre 1896 unsere heimische Industrie einen Aufschwung erfahren 
hat und sonnt ein stärkeres Bedürfniß nach Arbeitskräften vorhanden 
war, sodaß ein größerer Theil der sonst das Arbeitshaus füllenden 
Elemente Arbeit fand und somit dem Arbeitshause entging. 
Die Kopfstärke der Hospitaliten hat im Jahre 1899 in Folge 
der zahlreichen von der Armendirektion verfügten Hospitalisirungen 
ihren Höhepunkt erreicht, sodaß, wie ini vorjährigen Bericht bereits 
mitgetheilt wurde, ein neuer Krankensaal eingerichtet werden mußte. 
Zu' dem diesjährigen Durchschnittsbestände von 489 Hospitaliten 
müssen noch, wie oben erwähnt, die 32 Personen aus dem Obdach 
hinzugerechnet werden, sodaß die eigentliche Kopfstärke der Hospitaliten 
521 betrug, sie mithin gegen das Vorjahr nur um ein Geringes 
zurückgegangen ist. 
Untergebracht waren: 
1. in der Hauptanstalt zu Rummelsburg durchschnittlich 
täglich 423 männliche, 151 weibliche Korrigenden und 
384 männliche, 105 weibliche Hospitaliten, überhaupt 
1 063 Personen, 
2. aus den Arbeilskommandos der städtischen Riesel 
felder (vergl. Abschnitt 3 und 6) durchschnittlich täglich 
684 männliche Korrigenden. 
Von dem Zugang der 1 204 Korrigenden wurden: 
1. neu aufgenommen auf Grund der in Folge gerichtlicher Ver 
urtheilung von der Landespolizeibehörde idem Polizei 
präsidium in Berlin) erlassenen Korrektionsbeschlüsse 
851 M., 214 W.. 
2. wieder eingeliefert zur Weiterverbüßung 
von bereits früher begonnener Korrektions- 
Haft (z. B. wegen Zurückverlegnng aus 
Krankenhäusern. Wicderzuführnng nach 
Entweichung, Widerrufs vorzeitiger Ent 
lassungen in Folge Rückfälligkeit u. s. w.) 136 3 - 
Von den 1 259 aus der Korrektionshaft in Abgang gckomnienen 
Personen, 104 mehr als im Vorjahre, waren: 
entlassen mit Wohnungsangabe 155 
• ohne • 927 
den Polizei-, Gerichts- und anderen Behörden zugeführt 108 
nach Kranken- oder Irrenanstalten überführt .... 33 
nach beendeter oder aufgehobener Korrektionshaft in das 
ArbeitshauShospital aufgenommen 20 
gestorben 16 
In das Arbeitshaus Hospital wurden 658 Personen, 
13 weniger als im Vorjahr aufgenommen. Es kamen in Zugang: 
1. auf Verfügung der Armendirektion 146 Männer und 51 Weiber 
(im Vorjahre' 206 und 56) und auf Verfügung der Armen 
direktion, Abtheilung für die Verwaltung des Arbeitshauses, 
Korrigenden nach beendeter oder aufgehobener Haft 
17 Männer und 3 Weiber (ini Vorjahre 18 und 9), 
zusammen 163 M., 54 W., 
2. durch Wiederaufnahme von zeitweise be 
urlaubt gewesenen oder entlassenen 
Hospitaliten 338 - 103 
Der Abgang ans dem Hospitale ivar bei 642 Personen um 7 
geringer als im Vorjahre. Es sind: 
auf eigenen Amrag entlassen 48 M., 18 W., 
ohne Angabe fortgeblieben 61 - 20 - 
in Pflege gegeben . 14 3 • 
zeitweise beurlaubt worden 148 - 82 - 
nach anderen Anstalten, Krankenhäusern K. 
verlegt 3 - 6 - 
nach dem Obdach verlegt 162 - — - 
gestorben 63 - 25 - 
2. Statistische Angaben über die persönlichen Verhältniffe der 
Korrigenden nnd Hospitaliten. 
Für die von dem Herrn Minister des Innern vorgeschriebene 
Statistik sollen nur die neu aufgenommenen Korrigenden gezählt 
werden. Demgemäß sind die zur Weiterverbüßung von bereits 
früher begonnener Korrektionshaft wieder eingelieferten Personen außer 
Betracht gelassen. Diese Ermittelungen haben bei 851 Männern nnd 
214 Weibern ergeben: 
1. Beruf (Hauptberuf): 
Männer Weiber 
a) Land- und Forstwirthschaft, Gärtnerei, 
Jagd, Fischerei 44 2 
b) Industrie, Bergbau und Bauwesen . . 483 65 
o) Handel und Verkehr 61 6 
d) Häusliche Dienste und wechselnde Lohn 
arbeit 257 56 
e) Dauernde Dienstboten und für häusliche 
Arbeiten 1 72 
f) Oeffentlicher Dienst und sogenannte freie 
Berufsarten 5 3 
g) Ohne Berus und Berufsangabe ... — 10 
2. Vorbestrafungen: 
a) Von den Vernrtheilten hatten vorher er- 
litten:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.