Path:
Volume No. 20. Bericht über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

10 
Nr. 20. Heimstätten für Genesende. 
Blankenburg 
Jt 
Heinersdors i Blankenfelde 
Jt 
Jt 
Malchow 
Jt 
«summe 
Jt 
Ueberirag 
abzusetzen dagegen sind: 
a) erstattete Auslagen, empfangene Entschädigung für Beköstigung von 
Beamren ,'e., Einnahmen aus dem Verkauf von Küchenabgängen re. . 
39 808,«9 
992,oo 
28 739,16 1 66 503,38 88 097,i 
4 301,oo 
■108,34 
511,20 
bleiben 
b) die Werthe der am Schlüsse des Berichtsjahres vorhandenen Bestände 
an Beköstigungs- und anderen Materialien 
38816,99 
1 485,97 
24 438,16 
770,18 
66 395,04 
1 375,69 
87 586,46 
964,83 
bleibt eine Ausgabe von 
Zur Ermittelung der auf den Kopf und Tag erwachsenen Selbstkosten 
find diesen Ausgaben noch die Zinsen von dem Werthe des Grnndeigenthums 
und des im Inventarium steckenden Kapitals hinzuzurechnen. Da die Grund 
stücke und Baulichkeiten nicht Eigenthum der Heimstättenverwaltung sind und 
die unter Titel IX o genannte Miethe nur den Miethswerth angiebt, den die 
Gebäude zur Zeit der Ueberweisung an die Heimstättenverwallung, also vor 
der Einrichtung zu ihren jetzigen Zwecken, hatten, so ist hier noch der Zins 
betrag von den Kosten, welche die Um- bezw. Neubauten erfordert haben, nach 
dem Satze von 3 V 2 pCt. einzustellen und zwar: 
a) Blankenburg von 36 073,45 Jt 
b) Heinersdorf - 52 946,42 - 
c) Blankenfelde 104155,78 - 
d) Malchow - . . 198 982,83 - 
37 331,02 23 667,98 65 019,36 86 621,63 
1 262,57 
1 853,12 
3 645,46 
6 964,40 
im Ganzen also von 392158,48 Jt 
Der Zinsbeirag von dem im Inventarium steckenden Kapitale be 
rechnet sich in: 
a) Blankenburg von 38 211,42 Jt auf 
b) Heinersdorf - 32915,89 - - 
c) Blankenfelde - 46 114,70 - - 
d) Malchow - 68 736,41 - - 
1337,40 
1152,06 
1 6l4,oi 
im Ganzen also von 185 978,42 Jt auf 
Die Gesammtkosten für den Betrieb der Heimstätten im Jahre 1900 
betragen demnach . 
das find auf den Kopf und Tag 
gegen im Jahre 1899 ' . . 
1898 
1897 
1896 
39 930,99 
2,65 
2,51 
2,01 
2,29 
2,34 
2 405,77 
26 673,16 
3,« 
2,74 
2,70 
3,16 
3,12 
70 278,81 
3,08 
3,02 
2,84 
2,89 
3,14 
95 991,80 
3,16 
3,39 
3,03 
2,94 
2,92 
Bringt man von den Gesammtkosten mit 
die im Jahre 1900 eingegangenen Verpflegungskosten mit ...... . 
in Abzug, so bleiben von den Selbstkosten ungedeckt und werden von der 
Stadtgemeinde getragen 
das sind für den Kopf und Tag 
gegen im Jahre 1899 . 
1898 
1897 
1896 
39 930,99 
31365,oo 
26 673,16 70 278,81 
17177,0s 45 455,82 
95 991,80 
59 931,oo 
8 565,99 
0,57 
0,65 
0,18 
0,39 
0,38 
9 496,11 
1,23 
0,71 
0,82 
1,18 
1,14 
24 822,99 
1,09 
1,18 
0.86 
0,96 
1,21 
36 060,80 
1,19 
1,49 
1,01 
0,98 
0,88 
223 149,19 
5 912,54 
217 236,65 
4 596,87 
212639,98 
13725,64 
6 509,24 
232 874,76 
3,07 
3,02 
2,75 
2,82 
2,88 
232 874,76 
153 928,87 
78 945,89 
1,04 
1,10 
0,77 
0,88 
0,89 
Stiftungen 
zum Besten der städtischen Heimstätten für Genesende. 
A. Der von dem Kommerzienrathe Albert Arons geschenkte 
Fonds von 20 000 Jt. 
Das Kapital ist in 3% proz. Berliner Stadtobligaiionen im 
Gesammtnennwerthe von 19 600 angelegt, das Zinsenaufkommen 
beträgt also jährlich . 686,oo Jt. 
Hierzu tritt ein im Vorjahre ersparter Bewag von 702,87 - 
ergiebt eine Dispositionssumme von 1 388,87 Jt. 
Hiervon kamen zur Verwendung: 
in Blankenburg für 4 Frauen . . . 114 Jt. 
Blankenfelde -6 > ... 542 - 
- Malchow 7 Männer . . 732 - ^8 oo - 
Der Rest von 0,87 Jt 
wurde erspart und auf das nächste Jahr übernommen. 
B. Die August-Emilie Schlösserstiftung. 
Das Kapital bestand am 31. März 1901 aus 
15 000 Jt 3V 2 Proz. Preuß. konsolidirten Staatsanleihen, 
80 900 3V g Berliner Stadtanleihen 
95 900 Jt. 
W Das Zinsenaufkommen betrug im Jahre 1900 . . 3 356,50 Jt. 
Hierzu tritt ein aus dem Vorjahre übernommener Rest von 333,17 - 
sind zusammen 3 689,87 Jt. 
Hieraus waren zunächst zu zahlen: 
a) eine Leibrente, einschließlich Stempel- 
und Portokosten, von 1 801,20 Jt, 
b) für Pflege von 8 Gräbern auf dem 
St. Petrikirchhofe 94,oo - ^ 895,20 
zur Bewilligung von Freistellen blieben also .... 1 794,47 Jt. 
Hieraus wurden verpflegt: 
in Blankenburg 17 Frauen ... 1 152,60 Jt, 
- Blankenfelde 7 ... 405,97 - 
- Heinersdori 1 Mann . . . 14,oo 
- Malchow 5 Männer . 222.oo - 
sind 1 794,47 Jt. 
Am 25. Mai, dem Geburtstage''des Vaters des Stifters, wurde 
in der Heimstätte Blankenburg eine kleine Feier veranstaltet, an der 
die^auf Kosten der Stiftung in der Anstalt verpflegten Personen Theil 
nahmen. Die Stiftungsurkunde wurde hierbei verlesen und des groß 
müthigen Stifters dankbar gedacht. 
C. Die Schenkung ihrer Majestät der Kaiserin aus den über 
schießenden Mitteln der Schloßfreiheitlotterie von 51000 Jt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.