Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

22 
Nr. 19. Städtische Irrenanstalten. 
Der Durchschnittsverlust zwischen dem Ankauf der frischmilchenden 
und dem Verkauf der fetten Kühe betrug für das Stück 89 Jt. 
111. Lchiveinemälliiiig. 
Einnahmen. 
a) Reinerlös für verkaufte Schweine nach Abzug der Kosten für den 
Wiederankauf 11 416,99 
b) Mehrwerth der am 1. April 1901 vorhandenen 
86 Schweine gegen deren Ankaufspreis . . . 890,oo - 
12 306,09 Jt. 
Ausgaben. 
a) Zinsen vom Anschaffungskapital der am 1. April 1901 
vorhandenen 86 Schweine .... 164,85 Jt, 
b) Futterkosten, Streustroh 2 173,26 - 
c) Löhne einschl. Weihnachtsbescheerung . 1115,oo - 
ä) Versicherung der Schweine .... 436,20 - 
v) Für thierärztliche Behandlung . ' 30,oo - 3 919,si 
Mithin Mehreinnahme 8387,v8^. 
Der Bestand an Schweinen betrug am 1. April 1900 86 Stück, 
angekauft wurden 199 
sind W5 Stück, 
verkauft wurden 198 Stück 
und krepirte 1 - 199 - 
Bleibt Bestand 86 Stück. 
Es stellt sich demnach der Gesammtgewinn 
a) aus der Milchwirthschaft aus 6 897,os Jt, 
b) . . Schweinemästung auf . . . 8 387,68 - 
sind 15 284,7?^, 
hiervon kommen in Abzug die Mindereinnahmen bei 
der Landwirthschaft mit 2 645,78 
so daß an Ueberschuß verbleiben 12 638,99 Jt. 
Die Kühe und Schweine sind fortlaufend bei dem Zentralviehver 
sicherungsverein gegen Verlust durch Krankheiten, Seuchen und sonstige 
Unglücksfälle versichert.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.