Path:
Volume No. 18. Bericht der Deputation für die städtischen Kranken-Anstalten und die öffentliche Gesundheitspflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

Nr. 18. Städtische Kranken-Anstalten. 
9 
Bon neuen in den Handel gebrachten Medikamenten wurde das 
Jchtbargan einer eingehenderen Prüfung in Bezug auf feine stark 
gerühmte antigonorrhoische Wirkung unterworfen. Ein wesentlicher 
Vorzug gegenüber den üblichen gleichsinnigen Mitteln, insbesondere 
dem Protargol. ist nicht zu Tage getreten. 
Weiter gelangten zwei neuere Nährmittel zu ausgedehnterer Ver 
wendung, das aus Cerealien hergestellte, eiweihreiche und lecithin 
haltige Roborat und das ebenfalls stickstoffreiche animalische Gluton. 
Wenn diese Präparate auch keine bemerkenswerthen Beschwerden setzten 
und anscheinend gut assimilirt wurden, so scheiterte doch die Fort 
setzung dieser Art von Ernährungsiherapie leider bei dem Gros der 
leichteren und schwereren Kranken an dem bittern, an verdorbenes 
Mehl erinnernden Geschmack des Roborats und an dem Leimgeruch 
und Geschmack des Glutons. Keine Modifikation der Zubereitung, 
kein deckender Zusatz vermochte diese unangenehme Beigabe völlig aus 
zuschalten. Wohl selten hat sich das Gesetz so drastisch wie hier be- 
thäiigt, dah auch nur eine Spur fremden, widrigen Beigeschmacks 
schließlich zur Ablehnung derartiger Präparate als alltäglicher Nahrungs- 
msttel zu führen pflegt. 
Hingegen wurde durchweg mit Vorliebe der unter der Bezeichnung 
„Pomril" aus München eingeführte alkoholfreie und relativ billige 
Apfelwein als erfrischendes und wohlschmeckendes, zugleich leicht 
abführendes Getränk gern genommen. 
Zur Vermeidung der Verunreinigung der Anstaltspromenaden 
durch den Auswurf der ambulanten Phthisiker sind diese mit einfach 
und zweckmäßig konstruirten Taschenspeitlaschen aus der 
Windler'schen Fabrik ausgestattet worden. 
Endlich ist im Berichtsjahre ein zwar kostspieliges, aber bei der 
nöthigen Aufmerksamkeit und Mühewaltung des bedienenden Wärters 
vortrefflich funktionirendes Sandbad beschafft worden. Der von 
Krutwig in Bonn konstruirte und seit längerer Zeit in der dortigen 
medizinischen Klinik eingestellte Apparat, dessen Prinzip in der Er- 
wärmung fortlaufender kleiner, durch Kurbeldrehungen beförderter 
Sandmengen durch Gasflammen besteht, ist zur wahren Wohlthat 
vieler Kranken, obenan der Träger von Muskel- und chronischem 
Gelenkrheumatismus und von Neuralgien, zumal Ischias, geworden. 
Berlin, den 14. August 1901. 
Fürbringer. 
B. Abtheilung des dirigirenden Arztes. 
(Pavillon II und III.» 
Tabelle 1. Krankenbewegung überhaupt. 
ä 
Bestand 
Zugang 
im 
Abgang als: 
Bestand 
£ 
g 
S 
Name der Krankheit 
am 
1. April 
1900 
Jahre 
M. > W. 
900 
Sa. 
geheilt 
M. W. 
gebessert 
M. W. 
angeheilt 
M. 1 W. 
gestorben 
M. ! W. 
Avgang Dumme 
M. W. ! Sa. 
am 
31. März 
1901 
i 
1. Akute Infektionskrankheiten. 
Pocken (echte Blattern» 
1 
1 
1 
1 
i 
2 
Windpocken 
— 
1 
— 
1 
1 
— 
— 
— 
— 
- 
— 
— 
1 
— 
i 
— 
3 
Rose 
— 
1 
— 
1 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1 
4 
Diphtherie 
— 
— 
1 
r 
— 
1 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
8 
1 
i 
— 
5 
Grippe (Influenza) 
— 
8 
32 
40 
8 
23 
— 
3 
— 
— 
1 
27 
35 
5 
6 
Eiterfieber (Pyaemie und Septicaemie) . 
— 
8 
1 
4 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
3 
1 
3 
1 
4 
— 
7 
Kiudbetifieber 
— 
— 
22 
22 
— 
3 
1 
— 
3 
— 
14 
— 
21 
21 
i 
8 
Unterleibstyphus 
— 
19 
14 
33 
13 
12 
1 
— 
— 
— 
3 
1 
17 
13 
80 
3 
9 
Epidemische Genickstarre 
— 
1 
— 
1 
— 
* 
I 
— 
— 
— 
1 
— 
1 
— 
i 
— 
10 
Akute Miliartuberkulose 
— 
1 
3 
4 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1 
3 
1 
8 
4 
— 
Summe 
— 
35 
73 
108 
22 
39 
1 
4 
1 
3 
8 
20 
32 
66 
98 
10 
1 
II. Chronische konstitutionelle 
Krankheiten. 
Abzehrung der Kinder 
4 
2 
6 
4 
2 
4 
2 
6 
2 
Englische Kranlheit 
— 
5 
6 
11 
— 
- 
1 
3 
3 
0 
— 
— 
2 
— 
5 
o 
10 
1 
3 
Skrofulöse 
— 
3 
2 
5 
— 
1 
! — 
— 
— 
— 
3 
2 
5 
— 
4 
Altersschwäche 
1 
18 
5" 
18 
— 
— 
6 
1 
2 
2 
o 
2 
13 
5 
18 
1 
5 
Bluifleckeiikrankheit (Werlhof'sche Krank 
heit, Purpura haemorrhapriea) . . . 
1 
1 
1 
- 
6 
43 
— 
— 
— 
— 
1 
— 
1 
. 
6 
Bleichsucht 
— 
8 
62 
70 
1 
16 
— 
— 
— 
— 
7 
59 
66 
4 
7 
Perniciöse Blutverormunq 
— 
1 
3 
4 
— 
, 
2 
— 
— 
1 
1 
1 
i 
; 
4 
— 
8 
Leukämie 
1 
— 
I 
1 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1 
1 
2 
— 
9 
Zuckerharnruhr 
— 
3 
2 
5 
— 
8 
i 
— 
■— 
— 
— 
3 
1 
4 
8 
1 
10 
Gicht (Arthritis urica) 
3 
1 
4 
— 
— 
2 
1 
— 
2 
1 
1 
11 
Syphilis 
1 
1 
6 
7 
— 
— 
1 
- 
1 
2 
6 
8 
— 
Summe 
0 
42 
90 
132 
2 
17 
24 
55 
3 
- 
13 
6 
42 
85 
127 
8 
1 
III. Nervenkrankheiten. 
Einfalle Gehirnhautentzündung .... 
5 
10 
5 
9 
1 
2 
5 
ii 
5 
2 
Tuberkulöse .... 
2 
12 
22 
— 
j 
1 
i 
11 
11 
12 
23 
1 
1 
3 
Gehirnhöblenwassersuchl 
— 
1 
1 
2 
— 
— 
—! 
— 
j 
1 
1 
i 
1 
4 
Gehirnabsceh 
! 
1 
1 
1 
— j 
— 
—1 
— 
1 
i 
8 
1 
6 
45 
— 
5 
6 
Gehirnerweichung 
Gehirnblutung (Schlaqanfall) 
3 
3 
27 
18 
6 
45 
■I, 
— 
15; 
3 
2 
12 
1 
6 
1 
3 
28 i 
31 
8 
17 
7 
Gehirngeschwulst 
1 
3 
4 
7 
— 
— 
2; 
- 
2 
o 
8 
■ — 
zu übertragen 
6 
52 
36 I 
88 
2| 
— 
isj 
5 
s| 
12 
29 
20 
52 : 
38; 
89
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.