Path:
Volume No. 1. Bericht über die algemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1900 (Public Domain)

Nr. 1. Allgemeine Verwaltung des Magistrats. 
5 
Später wurde noch für zwei andere Linien die Genehmigung der 
staatlichen Behörden beantragt: 
1. eine Linie, die, an der Ecke der Potsdamer- und Winterseldt- 
straße beginnend, diese durchläuft, dann die Frobenstraße und 
deren noch herzustellende Verlängerung zwischen der Kurfürsten- 
und Steglitzerstraße, ferner die Magdeburgerstraße und am 
Schöneberger Ufer in die Uferlinie einmündet: bis zur Schöne 
bergerstraße benutzt sie diese Linie mit, kreuzt dann den Hafen 
platz und wird durch die Dessauer-, Prinz Albrecht-, Zimmer-, 
Friedrich- und Krausenstraße bis zum Dönhoffplatz gefühn, wo 
sie in die folgende Linie 2 einläuft. 
2. Diese Linie zweigt sich an der Ecke der Neustädtischen Kirch- 
straße von der oben unter 3 bezeichneten Linie ab und über 
schreitet im Zuge jener Straße die Straße „Unter den Linden". 
Ihre Wetterführung hat einen auch sonst im öffentlichen Interesse 
wünscheuswerthen Durchbruch des Häuserblocks bis zur Kqnonicr- 
straße zur Voraussetzung. Sie läuft dann durch die Behren- 
straße und unter Mitbenutzung der Geleise der Berliner 
elektrischen Straßeubahnaktieugesellschaft in der Mauerstraße 
durch die Kronen-, Markgrafen- und Krausenstraße bis zum 
Dönhofiplay, von wo sie bis zu der in der Alerandrinenstraßc 
geplanten städtischen Linie weitergeführt werden könnte. 
Ueber den nicht erwarteten inzwischen bekannt gewordenen Verlaus 
dieser Anträge werden wir im nächsten Jahre zu berichten haben. 
Alle die Gründe, die zu dem Gememdebeschlussc, in Zukunft 
grundsätzlich neue Straßenbahnlinien selbst zu bauen und zu betreiben, 
geführt haben, veranlaßten auch die Gemeindebehörden, gegen 6 Mill. 
Aktien der Berliner elektrischen Straßenbahnenaktiengesellschast, die 
Eigenthümerin der beiden Straßenbahnlinien Treptow—Behrenstraße 
und Pankow—Mittelstraße ivar, käuflich zu erwerben und dadurch in 
der Lage zu sein, jene Linien später einmal als städtisches Unternehmen 
weiter zu führen. Die Verkehrsdepuiation hatte dabei auch die Absicht, 
die Stadtgemeinde als Hauptaktionärin im Aufsichlsrath der Berliner 
elektrischen Straßenbahnenaktiengesellschast vertreten zu seben. Der 
neue Aufsichtsralh von 9 Mitgliedern wurde denn auch in der er- 
wünschten Zusammensetzung gewählt. 
Zu langwierigen Verhandlungen mit den betheiligten Straßenbahn- 
gesellschaftert und den staatlichen Aufsichtsbehörden führte die auf 
Anordnung Sr. Majestät des Kaisers erlassene landespolizeiliche Ver 
fügung, daß die Akkumulatoren aus dem Straßenbahnbelrieve zu 
entfernen und durch direkte Stromzuführnng zu ersetzen seien. Sie 
erfolgte, ohne daß den Gemeindebehörden auch nur Gelegenheit gegeben 
worden wäre, sich darüber zu äußern, und auch ohne Rücksicht auf 
die entgegenstehenden Bestiinmungen des Vertrags mit der Gesellschaft. 
Das allein zulässige Rechtsmittel der Beschwerde über die polizeiliche 
Verfügung beim Herrn Minister der öffentlichen Arbeiten erschien 
erfolglos, um so mehr, als zuzugeben war, daß das Akknmulatoren- 
system nach dem heutigen Stande der Technik billigen Anforderungen 
nicht genüge. Im Hinblick auf die erheblichen Vortheile, die der 
Gesellschaft aus der Betriebsänderung erwachsen mußten, und in 
Anbetracht der durch die direkte stromzusührung eintretenden größeren 
Belastung der Straßen und Plätze wurde mit der Gesellschaft darüber 
verhandelt, welche Gegenleistung sie gewähren wolle. Der Abschluß 
der Verhandlungen fällt in das Jahr'1901. 
Aber auch in einer anderen Frage von außerordentlicher Tragweite, 
die nicht nur die Gemeindebehörden, sondern die ganze Stadt anging, 
wurde entgegen den in den klaren Bestimmungen des Vertrages zum 
Ausdruck gelangten Absichten der Stadtgemeinde eine Entscheidung 
getroffen, die allgemeinen Unwillen erregte: ohne die Gemeindebehörden 
auch nur zu hören, entsprach der Herr Minister der öffentlichen 
Arbeiten dein Antrage der hiesigen Straßenbahngeiellschasten und 
I ertheilte ihnen die staatsbehördliche Genehmigung über die mit der 
: Stadtgemeinde durch Vertrag vereinbarte Zustimmungsdauer, also 
! über 1919 hinaus, bis zum 31. Dezember 1949. Nach den den Ge 
meinden überaus ungünstigen Bestimmungen des Kleinbahngcsetzes 
hatten wir kein anderes Rechtsmittel als das der Beschwerde bei dem 
selben Minister, der die Anordnung erlassen hatte. Bon einer solchen 
aussichtslosen Beschwerde nahmen wir Abstand. 
Der Streik der Straßenbahnbediensteten im Mai 1900, 
der die weitesten Kreise unserer Bürgerschaft in Mitleidenschaft zog, 
wurde unter Vermittelung des Oberbürgermeisters nach kurzen Ver- 
Handlungen beigelegt. 
Der Bau der elektrischen Hochbahn wurde von der Gesellschaft 
für elekirische Hoch- und Untergrundbahnen so eifrig gefördert, daß 
schon am 28. November 1900 eine Probefahrt auf der Strecke vom 
«schlesischen Thor bis zur Prinzenstraße unternommen werden konnte. 
Auch der Bau der Unterpflasterbahnstrecke am Potsdamer 
Bahnhof nahm lebhaften Fortgang. Sehr eingehende Berathungen 
wurden ferner über den Bau einer städtischen, den Süden mit dem 
Norden der Stadt verbindenden Unterpflasterbahn gepflogen. Die 
Verhandlungen mit der Firma Siemens & Halste und der Gesell- 
lchaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen über den Bau einer 
Unterpflasterbahn durch die Voß- und Mohrenstraße zum Spittel- 
markt und Alexanderplatz im direkten Anschluß an die Hochbahn 
hatten nicht den Erfolg, daß die Gesellschaft ihre Absichi, die Uiuer- 
pflasterbahn auf eigene^Rechuung zu bauen, ausgab. 
An dem von der Staatsregierung geplanten großen Unternehmen 
des Mittellandkanals beschlossen die Gemeindebehörden sich durch 
Uebernahme der von der Staatsregierung geforderten Garantie- 
verpflichmng von 9,4 v. H. der zu deckenden 'Betriebs- und Unter 
haltungskosten, Zinsen und Tilgungsbeiräge zu betheiligen. Die an 
den Kanalbau mitinteressirten Stadtgemeinden Charlottenburg, Pots 
dam, Spandau und Brandenburg verpflichteten sich wiederum der 
Stadt Berlin gegenüber, die etwa geleistelcn Zuschüsie zu einem Theil 
zu erstatten. 
Auch in Bezug auf den Berlin-Stettiner Kanal gab die 
Stadt Berlin die Erklärung ab, daß sie die Garantie für die durch 
die Kanaleinnahmen etwa nicht gedeckten Kosten der Unterhaltung und 
des Betriebes des Kanals, sowie der 3prozentigen Verzinsung und 
Vs Prozentigeu Tilgung eines Antheils von 7 Millionen Mark an 
den Kanalbaukosten übernehme. Von den von Berlin etwa gezahlien 
Zuschüssen ist Charloltenburg bereit, einen Antheil von 10 v. H. zu 
zahlen. In derselben Weise wie Berlin belheiligt sich Stettin an 
dem Kanal. 
Die Tiesbauverwaltung hat folgende Brückenbanten geleitet: 
der Bau der Roßstraßenbrücke, mir dem schon 1899 begonnen wurde, 
war bis Ende März 1901 soweit vorgerückt, daß das Gewölbe 
freigelegt, und die Fahrbahn provisorisch gepflastert werden konnte. 
Im Seplember 1900 begannen die Arbeiten an der Cornclinsbrückc, 
deren Verbreiterung wegen des nanientlich an Sonntagen sehr starken 
Verkehrs dringend nothwendig geworden war. Am Ende unseres 
Berichtsjahres Ware» sie bis auf die Umpflasterung des Dammes 
und die Verlegung der Straßenbahngeleise vollendet. Die Brücke im 
Zuge der Grünauerstraße über den Schiffahrtskanal wurde fertig 
gestellt und dem Verkehr übergeben. An der Oberbaumbrücke sind 
die Fundirung und der Ausbau des nördlicben Hochbabnanschluffes 
an die Brücke ausgeführt worden. Mil dem Bau der Achenbachbrücke 
wurde begonnen und die Arbeiten so schnell geiördert, daß der stromab 
gelegene Bürgersteig schon im März 1901 dem Verkehr übergeben 
werden konnte. 
Für die städtische Hochbauverwaltnng war das Jahr 1900 
an Aufgaben und Arbeiten ungewöhnlich reich. Vollendet und ihrer 
Bestimmung übergeben wurden die Gemeindeschulhäuser in der 
Rostocker-, Duucker-, Oderberger-, Wiclef-, Grenzstraße, das Lehrer- 
wohnhaus, die Turnhalle und das Straßenreinigungsdepot in der 
Christianiastraße, ein Theil der 2. Handwerkerschule, die Volksbade? 
anstalt in der Bärwaldstraßc, das Kinderashl in der Kürassierstraße, 
die Feuerwache in der Fischerstraße, ein neues Kühl- und Maschinen 
haus auf dem Zentralschlachthof u. a. m. Es sind Bauten, deren 
Ausführung beinahe 7 Millionen Mark gekostet haben. Im Bau 
begriffen waren: 7 Gemeindedoppelschulen und eine einfache Gemeinde 
schule nebst Lehrcrwohngebäuden, Turnhallen 3C. und eine Gemeinde 
doppelschule ohne Lehrerwohngebäude, die 13. Realschule, der ziveite 
Theil der 2. Handwerkerschule, die Schule für gewerbliche Zwecke in 
der Straßmannstraßc, das märkische Museum, das 4. städtische 
Krankenhaus, die Erweiterungsbauten der drei anderen städtischen 
Krankenhäuser, die Irrenanstalt und die Heimstätte für brustkranke 
Männer in Buch, die Erweiterungsbauten der Anstalt Wuhlganen 
und der Dalldoricr Irrenanstalt, 2 Volksbadeanstalten, das Standes 
amt an der Fischerbrücke u. a. Die Ausführung dieser Gebäude 
erfordert rund 39 Millionen Mark. Bearbeitet wurden ferner noch 
die Skizzen und Entwürfe zunr neuen städtischen Verwaltungs 
gebäude, zu einer neuen Siecheuanstalt mit etwa 1500 Betten, zum 
Pflegehause für Ehepaare in der Siecheuanstalt an der Fröbelstraße, 
zum Neubau des Männerasyls in der Köpenickerstraße, zum Waisen 
hause in der alten Jakobstraße, zu einer Sparkaffenzweigstelle in der 
Linkstraße, ' zu Um und Erweiterungsbauten verschiedener neuer 
städtischer Anstalten rc. mit einer Gesanimtbausumme von 20 Millionen 
Mark. 
Die Gesammtkostensumme aller in der Hochbauverwalrung im 
Jahre 1900 bearbeiteten Bauanlagen beträgt rund 08 Millionen Mark. 
Die von dem Vorstande des Verbandes der Baugeschäste in 
Berlin und den Vororien beamragte Aufnahme der Streikklausel 
in die über städtische Bauten abzuschließenden Verträge lehnten wir ab. 
wir wiesen aber die in Frage komnieuden Verwaltungsstellen an, 
unter Unisländen von der Festsetzung von Konventionalstrafen für die 
Nichteinhaltung der vereinbarten Lieferungsfristen Abstand zu nehmen. 
Vergl. auch die Verhandlungen der Stadtverordnetenversammlung vom 
3. Mai 1900. 
Für ungefähr 300 Beamte der städtischen Bauverwaliung wurden 
in den Räumen der 1. Handwerkcrschule Vortragskurse über 
Elektrotechnik und deren Fortschritte veranstaltet. 
Die Denkmäler märkischer Landesherren in der Siegcs- 
allee sind im Berichtsjahre um vier vermehrt worden, die in 
Gegenwart Sr. Majestät des Kaisers enthüllt wurden: am 3. Mai 
1900 das «Standbild König Friedrichs 1. von Gustav Eberlcin und 
am 28. August die Denkmäler Kurfürst Friedrichs I. von Ludivig 
Mauzcl, des Kurfürsten Albrecht Achilles von Otto Lessing und des 
Kurfürsten Joachim I. Nestor von Johannes Götz.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.