Path:
Volume No. 43. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr und des Telegraphen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

No, 43. Feuerwehr. 
35 
V. Geldverwaltung. 
Der Etat für 1899 bewilligt 1 661 611 Jt. 
Verausgabt sind bis zum Abschluss pro 1899 . . . . 1 659 380 , 
Es bleiben mithin noch disponibel 2 231 Jt. 
Diesem Betrage gegenüber sind als Restausgabe 
pro 1899 bezw. Mehrausgabe pro 1900 vorgetragen: 
35 477 Jt 
und zwar; 
für 1 Garnitur Mäntel . 19 005 M, 
für Feuermeldehinweise 
in Pfeilform. , . . 4 472 „ 
für 1 neue Dampfspritze 12 000 „ g- ^7 
welche Gegenstände bis zum Abschluss pro 1899 unvorher 
gesehener Umstände halber nicht geliefert werden konnten. 
Unter Berücksichtigung dieses Betrages mit .... 35 477 , 
sind gegen das Soll pro 1899 mehr aufgewendet ... 33 246 Jt. 
Die Mehrausgaben sind im Wesentlichen bei folgenden Titeln 
entstanden: 
Titel Villa. Kurkosten für bei Bränden und auf Unglücksstätten be 
schädigte Offiziere und Mannschaften 1 650 Jt, 
Durch Mehraufwendungen solcher Kurkosten veranlasst. 
Titel VIIIc. Kurkosten für Offiziere und Mannschaften, welche in Folge 
von Dienstbeschädigungen erkrankt sind .... 1 117 Jt. 
Veranlasst wie zu Villa. 
Titel VIII d. Feuermeldeprämien 388 Jt. 
Durch zahlreichere Feuermeldungen verursacht. 
Titel X. Gespanne und Stallutensilien 9 771 Jt. 
Durch Annahme und Unterhaltung von Vorspannpferden 
während des Schneefalles und Beschaffung einer grösseren 
Zahl Ersatzpferde bedingt: letzterer Aufwendung stehen bei 
den Einnahmen für ausrangirte Pferde 5 804 Jt gegenüber. 
Titel XIII. Heizung und Reinigung der Büreaus, Depots und Feuer 
wachen u. s. w 4 763 Jt. 
Der lange, kalte Winter hat eine Mehraufwendung an Heiz 
material bedingt. 
Titel XVI a. Unterhaltung der Fahrzeuge 9 437 Jt. 
Die Ueberschreitung ist durch grössere, unvorhergesehene, 
unaufschiebbare Reparaturen an den Dampfspritzen und an 
den Fahrzeugen veranlasst worden. 
Titel XVIII. Beleuchtung auf Brandstelle 135 Jt. 
Mehrbedarf an Beleuchtungsmaterial in Folge grösserer 
Nachtbrände. 
Titel XIX. Böreaubedürfnisse 3 074 Jt. 
Die Ueberschreitung ist durch Vergrößerung des amtlichen 
Schriftverkehrs verursacht worden. 
Titel XXIII. Telephongebühren 443 Jt. 
Durch die im Laufe des Etatsjahres neu hinzukommenden 
Anschlüsse haben sich die Gebühren erhöht. 
Titel XXIV. Unterhaltung der Telegraphenanlagen, welche aus 
schliesslich der Feuerwehr dienen 2 418 Jt. 
Die Mehrausgabe ist durch Neuausrüstung der Telegraphen 
zimmer auf Kompagniewache 1, Kompagniewache 2 und 
Zugwache 16 verursacht worden; auch ist die bei Bildung 
des Titels zum Soll gestellte Pauschale zu niedrig an 
genommen worden. 
Titel XXV. Beitrag zu den personellen und sächlichen Kosten der 
Zentral-Telegraphen-Station 6 720 Jt. 
Die Aufwendungen zum Betriebe der Zentral-Telegraphen- 
Station sind grösser geworden, wie zum Soll angenommen 
wurde und ist deshalb der dem Etat der Feuerwehr zu 
fallende Beitrag ein grösserer geworden. 
Titel XXIX. Verschiedene Ausgaben 1 900 Jt. 
Die Mehrausgabe ist durch Verabreichung eines warmen 
Frühtrunkes an die Wachmannschaften während der kalten 
Tage, sowie durch die Unterhaltung der auf den Feuerwach 
grundstücken zum Wegfangen der Ratten und Mäuse vor 
gehaltenen Katzen verursacht worden. 
Diesen Ueberschreitungen stehen Ersparnisse bei folgenden Titeln 
gegenüber: 
Titel III bis VI. Gehälter 
Titel VHIe. Entschädigungen für Arbeitsleistungen auf der 
Brandstelle . 
Titel IX. Bekleidung und Ausrüstung 
Titel XL Gasverbrauch und Beleuchtungsgegenstände . . 
Titel XII. 0öffentliche Feuermelder 
Titel XIV. Baulichkeiten 
Titel XV. Schläuche mit Zubehör 
Titel XX. Fuhrkosten 
Titel XXVIII. Reisekosten zur Besichtigung besonders 
bemerkenswerther Brandstellen 
VI. Versicherungswesen. 
Die städtische Feuer-Sozietät, in deren Verwaltung sich die 
Zwangs-Immobilien-Versicherung befindet, schliesst mit dem 1. Oktober 
ab, sodass die hier gegebenen Notizen im Anschluss an die früheren 
Berichte das Verwaltungsjahr vom 1. Oktober 1898 bis dahin 1899 
umfassen. 
Für die Verwaltung der von Gesellschaften geführten Mobiliar- 
Versicherung ist jedoch das Kalenderjahr massgebend. 
Der Jahresabschluss für das Versicherungswesen stellt sich hier 
nach, wie folgt, fest; 
A. Gesammt-Versicherungssumme. 
1. Für Immobilien am 1. Oktober 1899 . . . 3 926 958 600^ 
2. „ Mobilien am 1. Januar 1900 . . . . 3 481735 224 ,, 
zusammen 7 408 693 824 Jt. 
B. Gezahlte Brandentschädigungen. 
1. Für Immobilien ; 848 934 M 
2. „ Mobilien . 1798 010 „ 
zusammen 2 641 944 Jt. 
Es entspricht dieses einem Satze zu B 1 von 0,021, d. h. 21 ^ pro 
1000 Jt der Versicherungssumme, zu B 2 von 0,052, d. h. 52 ^ pro 
1 000 M der Versicherungssumme. 
Die hier folgenden Tabellen enthalten die betreffenden Notizen 
für die letzten 10 Jahre. 
A. Immobilien. 
Jahr 
Versicherungs 
summe 
Jt 
Gezahlte 
Brandentschädigongen 
Jt 
Prozentsatz 
1889 
2 767 390 400 
366 633 
0,013 
1890 
2 936 983 200 
558 576 
0.019 
1891 
3 080 048 500 
619 609 
0,020 
1892 
3 218 428 800 
621 094 
0,019 
1893 
3 323 023 100 
934 000 
0,028 
1894 
3 415 470 200 
1 088 104 
0,032 
1895 
3 505 201 600 
1 187 040 
0,034 
1896 
3 615 602 700 
627 759 
0,017 
1897 
3 723 883 500 
1511907 
0,041 
1898 
3 831 796 300 
1 267 958 
0,033 
Der 10 jährige Durchschnitt beträgt 
0,026 
1899 
3 926 958 600 
843 934 
0,021 
6 723 Jt, 
45 „ 
2 228 „ 
39 „ 
474 „ 
37 „ 
218 „ 
119 „ 
782 
5 :
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.