Path:
Volume No. 39. Bericht über die Verwaltung der städtischen Wasserwerke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

2 
Nr. 39. Wasserwerke. 
B. Besonderes. 
Die Zahl der an das Rohrsystem der Berliner Wasserwerke an 
geschlossenen Grundstücke betrug: 
am 31. März 
Zahl 
jährl. Zuwachs 
pCt. 
1897 
24 332 
1898 
24 662 
330 
1,34 
1899 
25 026 
364 
1.47 
1900 
25 327 
301 
1,20 
Bon diesen Grundstücken waren angeschlossen an das Rohrnetz der 
am 
31. 
März 
Niederstadr 
Hochstadi 
nördlich 
südlich 
Zahl 
Zuwachs 
ab- in 
soluh pCt. 
Zuwachs 
3ahl ah, (n 
solut pCt. 
!Zuwachs 
3 sl öl ab- in 
solut- pCt. 
1897 
19 996 
I 
4166 — 
170 I — 
1898 
20 212 
216 
1,08 
4 277 111 
2,7 
173 3 
1,76 
1899 
20 434 
222 
1,0« 
4 416 139 
3,25 
176 3 
1,78 
1900 
20 624 
190 
0,93 
4 527 j 111 
2,51 
176 j — 
— 
Summe 25 327. 
Die Zahl der städtisches Leitungswasser benutzenden Personen be- 
lrug im Jahresdurchschnitt für das Berichtsjahr 1810 261. Diese 
Zahl ist ermittelt aus der im Jahresmittel vorhanden gewesenen Zahl 
von Hausanschlüfsen (25 153) und der durchschnittlichen Einwohner 
zahl eines bewohnten Grundstücks (71,w) nach den Veröffentlichungen 
über die Volkszählung am 2. Dezember 1895 (Statistisches Jahrbuch 
der Stadt Berlin, 21. Jahrgang, Seite 138). 
Da ini Durchschnitt des vorhergehenden Etatsjahres 1 784 99t) 
Personen städtisches Leitungswaffer benutzt haben, so haben sie sich 
um 25 262 Personen, das sind 1,4i v. H., vermehrt. 
Von den 25 327 angeschlossenen Grundstücken entnahmen: 
1. Wasser gegen Zahlung 24 740 
2. - unentgeltlich (Park und Gartenanlagen, 
Springbrunnen, Denkmäler und Bedürfniß An 
stalten re.) 362 
3. Kein Wasser entnahmen: 
Umbauten 59 
Feuerlöschleitungen n. s. w. . . . . . 176 
Im Allgemeinen wird die Menge des abgegebenen Wassers durch 
Wassenneffer oder durch Gefäße von bekanntem Inhalte bestimmt, nur 
bei Bedürfniß-Anstalten und bei den Urania-Säulen wird der Ver 
brauch nach Schätzung ans Grund zahlreicher Kontrollvcrsuche festgestellt. 
Das durch 16 Freibrunnen abgegebene Wasser wurde bisher nicht 
besonders ermittelt. 
In Prozenten ausgedrückt, wurden von dcni während des Betriebs 
jahres geförderten Waffer gemessen: 
1. durch Wassermesser 88,8»s pCt., 
2. - Gefäße von bekanntem Inhalte oder durch 
Kaliberhähne 3,eio - 
3. nicht nachgewiesen wurden 7,4«i - 
Die nickt nachgewiesene Menge des geförderten Wassers ist theils 
durch Leckagen der Schieber, Hydranten und Straßenrohre verloren 
gegangen, theils durch Spülungen zum Entleeren und Wiederauffüllen 
von Rohrsträngcn, sowie für die Freibrunnen verbraucht, zum Theil 
aber auch durch die Unempfindlichkeit der Flügelrad-Wassermesser 
gegen geringe Defekte der Hauswasserleitungen bedingt. 
Die Wassermengen, die in die Stadt und die einzelnen Zonen 
geliefert oder außerhalb derselben abgegeben wurden, sind in der nach 
stehenden Tabelle I angegeben. 
Tabelle I. Zusammenstellung des in der Zeit vom 1. April 1899 bis 31. März 1999 geförderten Wasierquantums. 
A. Von den Werken Charlottenburg und Lichtenberg in die Stadt gefördert. 
Eta ks j a h r 
1899/1900 
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
von Werk III 
Charlottenburg 
von Werk VII 
Lichtenberg 
von Werk IV 
Belforterstraße 
von Werk V 
Tempelhofer Berg 
Verbrauch 
der 
Gesammt- 
verbrauch 
der 
ganzen Stadt 
nach den Berichten 
des Werkes 
nach den Berichten 
des Werkes 
nach den Berichten 
des Werkes 
nach den Berichten 
des Werkes 
unteren 
Zo 
cdm 
oberen 
ne 
cbm 
1. April bis 31. März 
25 408 466 
27 005 497 
9 462 167 
474 591 
42 487 205 
9926 758 
52 413 963 
27 005 497 
474 591 
9 926 758 
52 413 963 
9 926 758 
52 413 963 
B. Von Werk Müggelsee ( geliefert ohne in das städtische / 262006 
• Tegel / Rohrnetz übergeführt zu tverden ( 10 325 
B. Von Werk Müggelsee ( geliefert ohne in das städtische / 262006 
• Tegel / Rohrnetz übergeführt zu tverden ( 10 325 
Zusammen 52 686 294. 
Aus den Spalten 1 und 2 der Tabelle ist ersichtlich, daß an der 
Wasserlieferung betheiligt waren: 
1. das Werk Charlottenburg mit 48,226 pCt., 
2. - - Lichtenberg mit 51,257 - 
3. von den Werken Tegel und Müggelsee wurden 
direkt abgegeben ' 0,bit - 
Ueber die Verwendung der im Ganzen geförderten 52 686 294 cbm 
giebt die nach den entsprechenden Etatstiteln geordnete Tabelle (Anlage I) 
Auffchluß. 
In der folgenden Tabelle II ist die Vermehrung der Abnehmer- 
zahl und die Schwankungen im Waffcrverbrauch der letzten drei Jahre 
angegeben. 
Die folgende Tabelle III giebt den Wasserverbrauch für den Kops 
und Tag während der letzten drei Betriebsjahre an. 
Tabelle III. Wafferverbrauch für den Kopf und Tag in Litern. 
Etatsjahr 
in der ganzen 
in der unteren 
Stadt 
in der oberen 
1897/98 
77,87 
76,99 
79,»i 
1898/99 
78,21 
77,67 
79,27 
1899/1900 
79,74 
78,87 
81,30 
Tabelle II. Vermehrung der Abnehmer und des Wafferverbrauchs. 
Anzahl im Jahresdurchschnitt 
pCt. 
cbm 
pCt. 
1897/98 
26 269 
1,61 
+ 1 032 327 
"f- 2,02 
1898/99 
21 950 
1,26 
+ 843 897 
-f 1,88 
1899/1900 
25 262 
1,42 
+ 1 731 644 
-j- 3,40 
Die Schwankungen des Wasserverbrauches in den einzelnen 
Jahreszeiten des Betriebsjahres 1899/1900 ergeben sich aus nach 
stehender Tabelle IV.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.