Path:
Volume No. 31. Bericht über die städtische Bau-Verwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

Nr. 31. Bau Verwaltung. 
15 
Bei der immer noch bedenkenden Flächenausdehnung der mit 
Steinen IV. bis IX. Klaffe befestigten Dämme — am Schluffe des 
Berichtsjahres 17.53 v. H. der gesammten Pflasterstäche — war die 
ordnungsmäßige Instandhaltung durch bloße Ausbesserung mir vor 
handenem oder neuem Material nicht zu erreichen, cs mußte deshalb 
eine Anzahl von Dämmen, deren endgiltige Pflasterung wegen man- 
gelnder Mittel oder aus anderen Gründen nicht stattfinden konnte, 
unter Verwendung eines Zuschusses von neuen Steinen geringerer Be 
schaffenheit vollständig umgeiegl werden. 
d) Kleine Pflasterungen. 
Von den ausgeführten kleinen Pflasterungen sind die nachstehenden 
zu erwähnen: 
Spandanerstraße zwischen Probststraße und Eiergasse, Damm- 
verbreiterung mit Steinen IV.—V. Klasse — 389 gm —, 
Wilhelmstraße vor Nr. 64, Dammverbreiternng mit Asphalt 
— 91 qm —, 
Hasenhaide vor Nr. 18, Dammverbreiternng mit Steinen 
IV. Klasse — 138 qm —, 
Cottbuserstraße Nr. 16, Ecke Forsterstraße, Dammverbreiternng 
mit Steinen VII. Klasse — 70 qm —, 
Rungestraße vor Nr. 17, Dammverbreiternng mit Steinen 
IV. Klasse — 214 qm —, 
Alexandrinenstraße vor Nr. 1—4, Dammverbreiternng mit 
Steinen II.—III. Klasse — 400 qm —, 
Linienstraße vor Nr. 247, Dammverbreiternng mit Asphalt 
— 22 qm —, 
Scheringstraße am Treffpunkt mit der Gartenstraße unter 
der Uebcrführung der Berlin-Sternner Bahn, Dammverbreiternng 
mit Steinen I. Klasse — 107 qm —, 
Alt Moabit vor Nr. 55/56, Dammverbreiternng mit Steinen 
VIII. Klasse — 144 qm —, 
Großer Weg im Thiergarten, Verbreiterung, Verlegung von 
150 m Bordschwellen und Herstellung von 60 qm Rinnstein 
sohlpflaster von Steinen IV. Klaffe, 
Am Zeughause vor Nr. 2, Bürgersteigbefestigung mit Mosaik 
pflaster — 113 qm —, 
Schönebergerstraße vor Nr. 21a, definitive Pflasterung des 
Dammes mit Steinen II. Klasse — 99 qm —, 
Richthofenstraße Ecke Jnsterbnrgerflraße, Dammverbreiternng 
mit Steinen III. Klaffe — 32 qm — und entsprechende Bürgersteig- 
Verschmälerung, 
Große Frankfurterstrabe, Ecke Waßmannstraße, Dammver- 
verbreiiernng mit Steinen III. Klasse — 8 qm — und ent 
sprechende Bürgersteigverschmälerung, 
Gcrichtstraße am Nettelbeckplatz, Verschmälerung des 26 m 
breiten Dammes auf 16 m, Anlegung eines Schutzplatzes von 
47,78 qm ttnd Vergrößerung der Platzfläche des Nettelbeckplatzes 
UM 139 qm sowie Befestigung der Fläche mit Mosaikpflaster, 
Straße 15a von Föhrerstraße bis Amrnnerstraße, provisorische 
Nenpflasterung mit Steinen V. Klaffe. 
Die Ausgaben für derartige Arbeiten betrugen im Verwaltungsjahr 
1895 1896 1897 1898 1899 
23 491 Jt 41 502 Jt 47 024 Jt 28 743 ^ 31 557 Jt. 
4. Bodenregnlirungen. 
Gncisenaustraße vor Bärwaldstraße bis Kaiser Friedrichplatz, Regnlirung 
der Promenade. 
Schulstraße vor dem Gemeindegrundstück, Aufhöhnng, zweckmäßige 
Verbreiterung des Bürgersteiges. 
Kirchstraße vor der Straße Alt Moabit bis zur Brücke, Verbreiterung, 
Aufhöhnng und provisorische Pflasterung. 
Die Ausgaben haben betragen im Verwaltungsjahre: 
1895 1896 1897 1898 1899 
8 581 Jt 10 281 M 14 728 Jt 321 Jt 21455 ^ 
5. Entwässerungsanlagen. 
Die Straßenentwässerung erfolgt durch die allgemeine Kanalisation. 
Die Bau-Verwaltung stellt nur in solchen Fällen Entwäfferungsanlagen 
her, wo sie provisorischer Natur sind, oder wenn sie außerhalb des 
Weichbildes in Straßen oder Chaufleeu nothwendig werden, die die 
Stadtgeineinde zu unterhalten hat. 
Die Ausführung derartiger Leitungen hat im Verivaltungs- 
jähr 1899 nicht stattgefunden. Dagegen ist wieder bei Gelegenheit 
von Umpflasterungen u. s. w. eine größere Zahl von alten Ent 
wässerungsröhren, die in Folge Einführung der allgemeinen Kanalisation 
entbehrlich geworden sind, beseitigt worden. 
Zur Abführung von Kondensationswasser wurden von der 
Äanalisanons-Bau-Verwaltung auf Kosten der Antragsteller mehrere 
Leitungen im Straßenkörper verlegt, nämlich: 
vom Maschinenhause des Reichstagsgebäudes auf dem 
Grundstück Reichstagsufer 6 nach der Spree, 
vom Grundstück Köpenickerstraßc 76 durch die Michaelkirch- 
straße nach der Spree, 
vom Grundstück Michaelkirchstraße 17 bis zur Spree, 
vom Grundstück Köpenickerstraßc 48/49 durch die linksseitige 
Spreeuserstraße nach der Spree, 
vom Grundstück Kastanien-Allee 60 (Werm'sche Brauerei) 
bis zum Revisionsbrunnen in der Veleranenstraße. 
Für die Wiederherstellung des Pflasters und deffen dreijährige 
UnterhalNmg ist von dem Antragsteller ein nach der Pflasterfläche 
und der Pflasterart zu beinessender Betrag im voraus zu entrichten. 
6. Tiefe Rinnsteine. 
Die Länge der in den verschiedenen Radialsystemen und Bau 
Inspektionen beseitigten, sowie der noch vorhandenen tiefen Rinnsteine 
ist nachstehend angegeben: 
Radial 
system 
Stadtbau- 
Jnspektion 
1891t 
beseitigt 
lsd. IN 
Am 
1. April 1900 
noch vorhanden 
lsd. m 
IV 
IX 
4 988 
V 
VIII 
622 
528 
VI 
VII 
214 
976 
IX 
X 
— 
4 888 
VIII 
— 
939 
x 1 
IX 
188 
8 787 
XII 
VIII 
— 
730 
zusammen 
1 024 
16 836 
Verausgabt sind im Verwaltungsjahre: 
1895 1896 1897 1898 1899 
* oit Jt Jt Jt Jt 
9 255 3 214 16 433 175 3 318 
7. Bürgersteige. 
Die von der Stadt den Grundstückseigenthümern nach dem Regle 
ment vom 16. Januar 1874 zu gewährende Beihilfe für die in Folge 
Aufrufs gemäß § 3 der Polizeivcrordnung vom 17. Januar 1873 
ausgeführte Regulirung und Verbesserung von Bürgersteigen wurde 
gleichwie im Vorjahre für das Quadratmeter Granilplatteu oder 
Asphalt auf 6,öo Jt und für das laufende Meter Bordschwellen auf 
4 Jt festgesetzt. 
Gezahlt sind an Hilfsgeldern im Verwaltungsjahr: 
1895 1896 1897 1898 1899 
Jt Jt Jt Jt Jt 
19 149 26 600 7 016 7 650 6 100 
Für die der Bau Deputation obliegende Regulirung von Bürger 
steigen vor unbebauten Kämmereigrundstücken, an öffentlichen Wasser- 
läuten und Plätzen u. s. w. wurden aufgewendet: 
1895 1896 1897 1898 1899 
Jt Jt Jt Jt Jt 
72 051 57 230 20 165 13 222 14 033 
8. Wichtigere Aenderungen an öffentlichen Straßen 
und Plätzen. 
a) Regulirung der Straße an der Schloßfreiheit und der 
Stechbahn aus Anlaß der Errichtung des Denkmals für 
Kaiser Wilhelm I. 
Die Verhandlungen mit den Reichs- und königlichen Behörden 
über den von der Stadt aufgestellten Plan für die Breiteneintheilung 
der Straßen gelangten auch im Berichtsjahre nicht zum Abschluß, 
deshalb mußte die endgiltige Regulirung noch unterbleiben. Vor 
greifend wird bemerkt, daß letztere im Sommer 1900 im Zusammen 
hang mit der Umgestaltung des L-chloßplatzes zur Ausführung ge- 
koinmen ist. 
b) Umgestaltung und provisorische Pflasterung der Straße 
am Kupfcrgraben und des Weidendammes. 
Die bereits für 1898 in Aussicht genommene Umgestaltung der 
Straße am Kupfergrabeu und des Weidcndammes konnte auch im 
Jahre 1899 noch nicht zur Ausführung gebracht iverdcn, weil der 
Bau der von der Königlichen Bau-Verwaltung herzustellenden Uier 
Mauer nicht weit genug gefördert worden war. Die Fertigstellung 
der erstgenannten Straße ist jedoch ini Jahre 1900 zu erwarten. 
Hinsichtlich des Weideudainmes steht indessen noch eine weitere Ver 
zögerung bevor, da zwischen den städtischen und fiskalischen Behörden 
bisher darüber eine Einigung noch nicht erzielt ist, wer die Kosten 
für die Ausführung der dort schon vorhandenen Ufermauer zu 
tragen habe.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.