Path:
Volume No. 31. Bericht über die städtische Bau-Verwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

6 
Nr. 31. Bau-Verwaltung. 
ß. 
1. Allgemeiner Theil. 
Von der Bau Deputation, Abtheilung II, werden die nachstehend 
bezeichneten Angelegenheiten bearbeitet: 
Feststellung der Weichbildgrenze, Durchführung und Aenderung 
des Bebauungsplanes, Anlegung und Verbreiterung der Straßen und 
Plätze und Erwerb der hierzu erforderlichen Landflüchen, fei es im 
Wege unentgeltlicher Abtretung, durch freihändigen Ankauf, oder im 
Wege der Enteignung, die Einziehung der der Stadtgemcinde durch 
die Anlegung von Straßen entstandenen Kosten, Bau und Unter 
Haltung der Brücken, Unterhaltung der Chausseen und Wege inner- 
balb und außerhalb des Weichbildes, einschließlich der dazu gehörigen 
Gebäude, Bau und Unterhaltung der Siraßenbruunen und der Spring 
brunnen, Bau der Bedürfniß-Anstalten, Verwaltung der von Unter- 
nchmeri! auf Straßenland errichteten Bedürfniß-Anstalten, Regulirung 
der öffentlichen uiib sonstigen Wasserläuse, Aufstellung von Buden 
auf Straßenland, Regulirung der Bürgersteige vor unbebauten Ge- 
meindegrundstücken, Ncuvermeffung der Stadl, Benutzung der Straßen 
und Plätze durch andere Verwaltungen oder Private, mit Ausschluß 
jedoch der Verkehrsangelegenheiten. 
Durch Verfügung des Magistrats voni 6. August 1898 ist vom 
l. April 1899 ab die Unterhaltung sämmtlicher städtischen Kunst 
denkmäler uns übertragen worden, während bis dahin nur einige von 
der Deputation, andere von anderen Verwaltungsstellen unterhalten 
wurden. 
Außerdem werden bearbeitet sämmtliche Angelegenheiten, die die 
Unfallversicherung bei den von der Stadtgemcinde Berlin in anderen 
als Eisenbahnbetrieben als Unternehmer ausgeführten Bauten «Regie 
bauten) betreffen, mit Ausschluß der Straßenreinigungsarbeiten. Die 
Befugnisse und Obliegenheiten der Ausführungsbehörde (§ 46 des 
Gesetzes vom 11. Juli 1877) nimmt an Stelle des Oberbürgermeisters 
der Vorsitzende der Bau-Depuiation oder sein Stellvertreter wahr. 
Die Bau-Inspektionen haben auch die technischen Arbeiten für die 
öriliclien Straßenbaupolizei Verwaltung auszuführen; um daher die 
Thätigkeit der Inspektionen vollständig darzustellen, wird im be 
sonderen Theil auch darüber berichtet. 
Die Verwaltung hat sich im Ganzen durchaus nach den bisher 
giliigcn Vorschriften bewegt, irgend erhebliche Neuerungen sind nicht 
Tiefbau. 
eingetreten, auf einige in dem besonderen Theil erwähnte Vorgänge 
wird jedoch wegen ihrer allgemeinen Wichtigkeit besonders hingewiesen. 
Die Unternehmer von Asphaltpflasteruugeu sind nach den Ver 
trägen verpflichtet, neu hergestellte Straßen 4 Jahre lang unentgeltlich, 
sodann 15 Jahre hindurch gegen eine bestimmte Vergütiguug zu 
unterhalten. Die ersten Herstellungen auf Grund solcher Verträge 
waren im Jahre 1878 erfolgt, es ist deswegen nöthig geworden für 
diejenigen Straßen, bezüglich deren jene Unterhaltuugspfticht abläuft, 
neue Verträge zu schließen. Es ist dies für eine fernere Unter 
haltungszeit von 10 Jahren geschehen. 
Dix Verbreiterung der Gertraudtenstraße wurde im Laufe des 
Verwaltungsjahres nach theilweisem Abbruche des Köllnischen Rath- 
hauses wenigstens soweit gefördert, daß die Straßenbahn vollständig 
zweigeleisig durchgeführt werden konnte. 
Durch den Neubau einer Brücke im Zuge der Grünauerstraße 
wurde eine neue, wichtige Verkehrsverbindung mit Ripdorf hergestellt. 
Beit dem Neubau der Roßstraßenbrücke ist zugleich die für den 
Verkehr wichtige Verbreiterung der Roßstraße begonnen worden. 
Auf dem Gebiete der Unfallversicherung ist durch eine Ent 
scheidung des Reichs-Verficheruugsamtes festgestellt worden, daß die 
Drainagcarbeiten auf den städtischen Rieselgütern der Regel nach 
nicht als landwirthschaftliche Arbeiten zu erachten sind. Im Allge 
meinen hat sich die Uebernahme der Unfallversicherung für städtische 
Betriebe auf die Stadtgemeinde als für diese Vortheilhast ergeben. 
Personalnachrichten. 
Das langjährige Mitglied, Stadtverordneter Seibert, schied mit 
dem Ablauf seiner Wahlperiode ani 31. Dezember 1899 aus der 
Deputation; an seine Stelle wurde der Stadtverordnete Wolfs ge 
wählt. Der Gerichts-Assessor Wölbling ist der Deputation als 
juristische Hilfskraft überwiesen worden. 
2. Drfonderer Theil. 
I». Die Stadt-Bau Inspektionen. 
Die nachstehenden Verzeichnisse A, B, C gewähren einen Ueber- 
blick über die An und den Umfang der Dienstgeschäfle der Stadt- 
Bau-Inspektionen. 
A. Straßenbaupolizeiliche Arbeiten. 
Bau- 
Jn- 
spck- 
non 
Von anderen Verwaltungen und Privaten wurden zur Revision vorgelegt 
Erekutivische Aus- 
führungen auf 
Kosten von Privaten 
Zur Angabe 
der 
Schwellen 
höhe in der 
Nähe der 
Brücken 
waren 
Skizzen für 
den Bau 
von Brücken 
aufzustellen 
Zahl 
Zur Feststellung 
der Lage derGullies 
in den zu kanali- 
sirendeu Straßen 
waren Projekte 
aufzustellen 
Zahl lfd. m 
Hoch 
bauten 
Zahl 
Haus- 
enlwäsie- 
rung 
Zahl 
Straßen 
pflaste 
rungen 
Zahl 
Befestigung 
von Bürger 
steigen, 
Fußwegen, 
Rinnstein 
brücken 
Zahl 
Straßenbahnen 
Zahl ; lfd. m 
Brücken 
Zahl 
Größere Gas-, 
Wasser-, Tele 
graphen-,Rohrpost- 
und 
Kabelleitungen 
Zahl lfd. m 
Es waren 
auf 
zustellen 
Projekte 
und 
Kosten 
anschläge 
Zahl 
Es 
mußten 
aus 
geführt 
werden 
Zahl 
V 
213 
18 630 
728 
36126 
1 
500 
VI 
274 
— 
— 
— 
34 13 770 
— 
46 
12070 
— 
— 
— 
— 
— 
VII 
272 
4 
1 
1 
6 2150 
1 
697 
25 846 
8 
— 
— 
5 
820 
VIII 
586 
— 
10 
— 
5 1631 
— 
60 
3 800 
— 
— 
— 
5 
2 052 
IX 
400 
2 
5 
4 ! 1310 
— 
88 
26 680 
287 
1 
— 
3 
1488 
X 
855 
— 
4 
— 
18 > 2 851 
— 
56 
16 594 
2 
2 
— 
2 
500 
Zus. 
2 100 
4 
17 
6 
85 22 342 
1 
1670 
121 116 
297 
3 
— 
16 
5 360 
B. Projekte und Anschläge für größere Bauausführungen wurden aufgestellt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.