Path:
Volume No. 24. Bericht über die Friedrich Wilhelms-Anstalt für Arbeitsame und die damit verbundene v Biedersee-Stiftung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

Verwaltungs-Bericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Etatsjahr 1899. 
M 24. 
Gericht über die Irieörich Wilhelms-Anstatt für Arbeitsame unö die 
damit verbundene v. Wiederfee-Stiftung. 
A. Friedrich Wilhelms-Anstalt für Ardeitfame. 
i. 
1. In dem Kapitalvermögen der Anstalt ist dadurch eine Aenderung 
eingetreten, daß die auf dem Grundstück Weberstraße 6 hastende 
Hypothek von 8700 JC am Schlüsse des Berichtsjahres zurückgezahlt 
worden ist und dasür 9 OM JC in 3*/? prozentigen Oftpreußischcn 
Psandbriesen mit Zinsen vom 1. Januar 1900 und außerdem aus 
den versügbaren Baarbesländen noch 5 0M JC in 3 3 / 2 prozentigen 
Berliner Stadlanleihescheinen mit Zinsen vom 1. Oktober" 1899 belegt 
werden konnten. 
Das Gesamnttvermögen hat sich demnach um 5 300 JC vermehrt 
und bestand ani Jahresschlüsse: 
a) in Hypotheken von 60000*#, 
und zwar in einer Schuldverschreibung von 
33 0M JC, 
auf dem Grundstücke Alte Jakob- 
straße 102, 
und in einer solchen von... 27 0M - 
auf dem Grundstücke Michaelkirch- 
straße 3 hastend, 
b) in Werthpapieren von zusammen 391 500 • 
An letzteren sind vorhanden: 
1. 3Vü prozentige Berliner Stadtanlcihescheine 5 0M JC, 
2. S'/a prozentige • - 101900 - 
3. 4 prozentige Berliner Pfandbriefe . . 37 8M - 
4. 3 3 / 2 prozentige Berliner Pfandbriefe. . 2 7M - 
5. 3 3 / 2 prozentige Ostpreußiscbe Pfandbriefe 18 0M - 
6. 3 3 /r prozentigeWestpreußischePsandbriefe 1 0M - 
7. 3 3 / 2 prozentige Poseusche Pandbriese. . 43 0M - 
8. 3 3 /2 prozentige Pommersche Pfandbriefe 45 0M - 
9. 3 prozentige Pommersche Pfandbriefe . 53 IM - 
10. 3 3 / 2 prozentige Teutsche Reichsanleihe . 90M - 
11, 3 3 / 2 prozentige konsol. Staatsanleihe- 
scheine . 75 000 - 
391 500 JC. 
Der Zinsfuß der Hypotheken und Effekten ist unverändert ge 
blieben. Der Kurswerlh der Papiere hat in Folge Fastens dcr 
Papiere einen Scheinverlnst von ca. 18760 JC erlitten. 
Die Gesammlzinsen der Hypotheken und Effekten betrugen ini 
Berichtsjahre 15 754,7» JC. 
2. Durch die in der zweiten Hälfte des Verwaltungsjahres 
entdeckte unredliche Handlungsweise eines Subalternbeamtcn ist der 
Verwaltung ein thatsächlicher Schaden von 9 408 JC zugefügt worden. 
Dieser Fehlbetrag ist einstweilen mit Genehmigung des Magistrats 
auf das für zur Zeit uneinziehbare Darlehusreste geführte Schulden- 
Konto gesetzt worden, uni die spätere Einziehung dieser Summe von 
deni Defraudanten, falls er zu Vermögen oder pfändbarem Einkommen 
gelangen sollte, vornehmen zil können. Aber selbst event, dauenide 
Zahlungsunfähigkeit des Schuldners würde eine Verringerung des 
Kapitals der Anstalt nicht herbeiführen, da der Betrag den nicht ver 
brauchten Zinsen resp. Baarbeständen nach und nach entzogen 
worden ist. 
Zur Verhütung solcher und ähnlicher Vorkommnisse sind geeignete 
Sicherheitsmaßnahmen, die zur Zeit zum Theil noch der Entscbeidung 
des Magistrats harren, vorgeschlagen bezw. eingeführt worden. 
Das Schulden-Konto wird daher im weiteren Bericht um 9 408 JC 
höher nachgewiesen werden. 
3. Der Bnrger-Depuiirte Moritz mußte in Folge Krankheit sein 
Amt niederlegen. Sein Tod erfolgte am 7. April 1900. Bereits am 
24. September 1899 ist für ihn der Kaufmann Cohn zum Bürger- 
Deputirten und Mitgliede des Kuratoriums seitens der Stadt 
verordneten - Versammlung gewählt worden. An Stelle der aus 
geschiedenen Stadtverordneten Försterling und Wiese sind am 
1. Februar 19M in Folge Wahl der Stadtverordneten-Versammlung 
die Stadtverordneten Lange und Haberland als Kuratoriums 
mitglieder eingetreten. 
II. 
1. An Darlehen wurden bewilligt: 
im Etatsjahre 1897: an 416 Personen 43 060*#, also durchschnittlich 
pro Person ca. 103 *#, 
. . 1898: an 472 Personen 52 224*#, also durchschnittlich 
pro Person ca. 111 JC, 
. - 1899: an 487 Personen 49 510 *#, also durchschnittlich 
pro Person ca. 102 JC. 
2. An Darlehnsresten aus den Vorjahren sind übernommen: 
im Etatsjabre 1897 50 932,ob JC, int Etatsjahre 1898 53 065,15 JC, im Elatsjahre 1899 . . . . 
Hinzutraten im Berichtsjahre 
obige . . . . . 43 060,oo JC 52 224,oo JC 49 510,00 *# 
und vom Schulden- 
Konto zum Soll 
gestellte .... 2 253,15 - 1 915,so - <61,95 
zusammen 45 313,15 *# 54 139,so *# 
Abgesetzt wurden 
durch ' Niederschlag 
und Uebcrlragting 
auf das Schulden- 
Konto. . . . - 5 936,7° - ^ 376.45 - 3687 ’ 50 ' 50452,30 - 
so daß am 1. April 1898 bezw. 1. April 1899 
ein rechnungsmäßiges Soll vor 
handen war von 90308,5° - 103517,45 - 
Hierauf sind gezahlt. . . . 37 243,85 - 39 6,6,05 - 
50 274,95 JC. 
14 220,80 - 
bezw. 1. April 1900 
Mithin sind in Rest verblieben 53 065,>b JC 
63 841,40 *#. 
36 054,15 - 
99895,55 - 
43 460,4° - 
63841,40*# 
56 435,15 JC.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.