Path:
Volume No. 1. Bericht über die algemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

Nr. 1. Allgemeine Verwaltung des Magistrats. 
17 
1899 
1898 
1897 
Krankheiten 
Zabl 
der 
Fälle 
Prozent 
der 
Fälle 
Zahl 
der 
Fälle 
Prozent 
der 
Fälle 
Zahl 
der 
Fälle 
Prozent 
der 
Fälle 
Lungenentzündung inkl. In- 
133 
1,8 
80 
67 
fiuenza 
1,1 
1,0 
Cholera, Cholcravcrdacht, 
Brechdurchfall .... 
2 
0,03 
1 
0,02 
3 
0,02 
Epidemische Genickstarre 
4 
0,0« 
o 
0,08 
2 
0,01 
Verschiedene 
1 576 
22,0 
1 446 
20,9 
1 368 
20,3 
Die Zahlen der Desinfektionen aus Veranlassung von Diphtherie 
und Pocken waren im Berichtsjahre erheblich niedriger als in den 
beiden Vorjahren, dagegen zeigen die Zahlen der Desinfektionen aus 
Veranlassung von Lungenschwindsucht, Scharlach, Masern und Lungen 
entzündung (einschl. Influenza) gegen die beiden Vorjahre eine bedeutende 
Steigerung. 
Die verschiedenen Arten der nach den hauptsächtichslen 
Infektionskrankheiten ausgeführten Desinfektionen ergeben sich aus der 
folgenden Uebersicht. 
Hauptsächlichste 
Infektionskrankheiten 
Gesammtzahlen 
der ausgeführten 
Desinfektionen 
(Fälle) 
Von den Gesammtzahlen entfallen auf 
Wohnungs- und Effekten 
desinfektionen 
(Fälle) 
nur 
Effektendesinfektionen *) 
(Fälle) 
Desinfektionen 
der Krankentransportwagen 
(Fälle) 
1899/1900 
1898/99 
1897/98 
1899/1900 
1898/99 
1897/98 
1899/1900 
1898/99 
1897/98 
1899/1900 
1898/99 I 1897/98 
Pocken 
1 
19 
5 
1 
11 
4 
2 
4 
Diphtherie 
3 346 
4 046 
.3 
590 
3 002 
3 55!» 
3 184 
100 
176 
151 
244 
311 
255 
Typhus 
385 
336 
387 
240 
199 
233 
36 
32 
22 
109 
105 
132 
Lungenschwindsucht . . 
619 
490 
559 
135 
117 
121 
452 
337 
389 
32 
36 
49 
Scharlach 
607 
486 
364 
302 
208 
176 
134 
107 
71 
171 
171 ! 
117 
Masern 
177 
122 
130 
31 
27 
40 
47 
32 
38 
9!» 
63 
52 
Cholera, Brechdurchfall.'«. 
2 
1 
3 
1 
— 
1 
— 
— 
2 
1 
1 
— 
Epidemische Genickstarre 
4 
5 
2 
4 
2 
1 
— 
3 
i 
— 
— , 
— 
*) Unter der Rubrik „Nur Effektendesinfektionen" befinden sich auch die Zahlen: 1. der Efiektendesinfektionen Auswärtiger, 2. der desinfizirten 
Droschken, 3. der für hiesige Krankenhäuser und Kliniken desinfizirten Effekten. 
Wie hieraus zu ersehen ist, wurden im Berichtsjahre in den 
meisten Fällen von Schwindsucht nur die Effekten zur Desinfektion 
gegeben, während nur in 135 von 613 Fällen die Desinfektion der 
Wohnungen verlangt wurde. 
In 166 Fällen (178 im Jahre 1898» wurden von austerhalb 
Berlins wohnenden Interessenten Sachen zur Desinfektion eingesandt. 
Die bestehenden Vorschriften bezüglich der Verpackung solcher Effekten 
(in mit Blech oder Zink ausgeschlagenen Kisten) sind auch im Berichtsjahre 
häufig nicht beachtet worden, so daß die Verwaltung in solchen Fällen 
gezwungen war, Anzeige beim Polizeipräsidium zu erstatten. Aus 
Grund dieser Anzeigen ist in den meisten Fällen Bestrafung erfolgt. 
Von den 6 989 Inhabern desinfizirter Wohnungen und den 
1899/1900 
1898/99 
1897/98 
Eigenthümern desinfizirter Sachen wohnten: 
Interessenten 
v- H- 
Interessenten 
v. H. 
Interessenten 
v- H- 
I. In Vorderhäusern: 
a) im Erdgeschoß 
920 
13,2 
678 
9,5 
681 
10,3 
b) eine Treppe hoch 
1 349 
19,3 
1 295 
18,2 
1 296 
19,7 
c) zwei Treppen hoch 
938 
13,4 
918 
12,9 
85!» 
13,o 
d) drei - - 
762 
10,9 
708 
9,9 
616 
10,3 
e) vier - - 
388 
5,6 
462 
6.5 
480 
7,3 
f) fünf - - 
17 
0,2 
16 
0,2 
11 
0,2 
im Keller 
164 
2,3 
200 
2.8 
172 
2.6 
Zusammen 
4 538 
64,9 
4 277 
60,0 
4 175 
63,4 
n. In Hinterhäusern: 
a) im Erdgeschoß 
477 
6,9 
47!» 
6,8 
443 
6,7 
b) eine Treppe hoch 
60»; 
8,7 
808 
11,4 
683 
10,4 
c) zwei Treppen hoch 
463 
6,6 
493 
6,9 
477 
7,2 
d) drei - 
459 
6,5 
505 
7,1 
397 
6,0 
e) vier - - 
347 
5,0 
430 
6,0 
302 
4,6 
f) fünf - - 
7 
0,1 
16 
0,2 
12 
0,2 
im Keller 
92 
1,3 
109 
1,6 
96 
1,6 
Zusammen 
2 451 
35,1 
2 840 
40,0 
2 410 
36,« 
Von den 6 989 in Berlin wohnenden Interessenten wohnten 
demnach 4 538 (64,9 v. H.) in Vorderhäusern und 2 451 (35,i v. H.) 
in Hinterhäusern. Dieses Ergebniß ist darauf zurückzuführen, daß die 
wohlhabenderen, in den Vorderhäusern wohnenden Leute, denen es auf 
die Kosten weniger ankommt, häufig auch bei nicht ansteckenden 
Krankheiten die Desinfektionsanstalt in Anspruch nehmen, während 
die in den Hinterhäusern wohnenden, weniger beniitteltcn Einwohner 
fast immer nur auf Grund polizeilicher Bestellung oder Anregung 
desinfiziren lassen. 
Wie sich im Berichtsjahre und in den beiden Vorjahren die 
Inhaber der desinfizirten Wohnungen und die Eigenthümer der 
desinfizirten Effekten auf die verschiedenen Berufsarten k. vertheilen, 
ist der folgenden Uebersicht zu entnehmen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.