Path:
Volume No. 16. Bericht über die Verwaltung des Friedrich Wilhelms-Hospitals und der Siechenanstalten

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

Verwaltungs-Bericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ctatsjahr 1899. 
M 16. 
Wericht über die 'Werwattung des Irieörich WiL'Het'ms-Kospitals 
unö der Siechenanstatten. 
Das Kuratorium des Friedrich Wilhelms-Hospitals und der 
Siecheuanstalten hat in dem Verwaltungsjahr 1899 den Stadt 
verordneten Langenbucher, der viele Jahre dem Kuratorium als 
Mitglied angehörte, durch den Tod verloren und als Ersatz dafür den 
Stadtverordneten Druhm erhallen. Der bisherige juristische Beirath 
des Kuratoriums Magistratsassessor Di-. Buls ist ihm als Mitglied 
mit beschränktem Stimmrecht gemäß § 2 des Ortsstatuts vom 
IN März 1892 zugeordnet worden. 
I. Anstatt A. Fröbelstraße. 
1. Bevölkerungsverhältnisse des Hospitals und der 
Siecheuanstalten. 
Hospitaliten und 
Personal 
Sieche 
Ende März 1899 ver 
blieben im Bestand. 
Zugang 
männl. 
53 
70 
weibl. 
67 
74 
männl. 
609 
264 
weibl. 
394 
415 
Summe 
1 123 
823 
Summe 
123 
141 
873 
809 
1946 
Abgang 
73 
71 
285 
417 
. 846 
Bestand Ende März 
1900 
50 
70 
588 
392 
1 100 
Von den in Zugang gekommenen Personen sind aufgenommen: 
a) auf Antrag der Armenkommissionen: 
— Männer, 
3 Frauen, 
Kt aus dem Depot 
264 
412 
zusammen 
264 Männer. 
415 Frauen. 
Von den in Abgang gekommenen Personen sind: 
1. entlassen 
78 Männer, 
50 Frauen, 
2. nach Irrenanstalten verlegt 
16 
17 
3. nach anderen Heilanstalten . 
3 
4 
4. nach dem Hospital Pallisaden- 
straße 37 (Anstalt B) verlegt. 
1 Mann, 
159 
5. »ach dem Arbeitshaushospital 
5 Männer, 
— 
6. gestorben 
182 
187 
zusammen 
285 Männer, 
417 Frauen. 
Von den aufgenommenen und Ende März 1900 im Bestand 
verbliebenen Hospitaliten halten ein Lebensalter: 
aufgenommen 
im Bestand 
verblieben 
unter 20 
Jahren 
- M., 
1 Fr., 
— 
M.. 1 Fr. 
von 20 bis 30 Jahren . . 
8 . 
9 - 
16 
18 - 
- 31 
. 40 
17 
31 - 
24 
. 26 - 
- 41 
- 50 - 
34 - 
29 
62 
46 - 
- 51 
- 60 
52 - 
61 - 
85 
52 - 
. 61 
70 . . 
79 - 
101 . 
186 
98 
- 71 
- 80 
57 -- 
126 ° 
178 
92 - 
- 81 
• 90 - 
16 . 
56 - 
36 
- 53 - 
über 90 
Jahren 
1 . 
i . 
1 
6 . 
zusammen 
264 M., 
415 Fr.. 
588 
M.. 392 Fr 
Von den aufgenommenen Männern waren nach ihrer Beschäfti 
gung 16 Kaufleute oder Beamte, 134 Handwerker und 114 Arbeits- 
ieute oder Personen ohne Stand. 
Wittwer waren 101, noch verlieirathet ii, getrennt 47, un- 
verheirathet und ohne eigenen Hausstand 42. 
Von den aufgenommenen Frauen waren 254 Wittwen. 88 un- 
verheirathel, -24 getrennt und 49 noch verheirathet. 
Nach der Ortsangehörigkeit waren von den Aufgenommenen: 
geborene Berliner 47 Männer, 88 Frauen, 
10 Jahre und länger in Berlin . . . 183 
9 Jahre in Berlin 3 
8 - - = 3 
4 
2 
2 
2 
3 
5 
10 
< - - 
6 > - - 
5 • - 
4 - - - 
3 . - 
2 - - 
1 Jahr und darunter in Berlin 
276 
8 
6 
7 
9 
8 
4 
2 
5 
zusammen 264 Männer, 415 Frauen. 
Verstorben sind 369 Personen; von ihnen erreichten 
Jahren, 
8 
ein 
Alter 
von 
20 
bis 30 . 
23 
- 
- 
31 
- 40 
35 
- 
- 
- 
41 
- 50 
46 
» 
. 
51 
. 60 
84 
- 
- 
- 
61 
- 70 
115 
. 
- 
« 
71 
- 80 
53 
- 
- 
- 
81 
- 90 
6 
- 
91 
. 100 
Verstorbenen 
sind 
im 
Hospital 
anstalt verpflegt: 
ca. 11 Jahre 
10 - 
9 
8 - 
7 
6 
t 
1 
15 
1 
o 
4 . 
3 - 
2 
1 Jahr 
bis 11 Monate 
. 6 
. 30 Tage 
. 14 - 
9 
16 
11 
12 
14 
13 
14 
10 
34 
46 
44 
41 
76 
18 
11 
Personen, 
2. Bevölkerungsverhältnisse des mit den Siechenanstalicn 
verbundenen Depots für aus hiesigen Heilanstalten ent 
lassene unheilbare Obdachlose. 
Personal Depotkranke 
männl. weibl. männl. weibl. 
Bestand Ende März 1899 2 3 34 49 
Zu gang — — 119 599 
Summe 
88 
1 018 
Summe 2 
Abgang — 
3 
453 
398 
648 
578 
1 106 
976 
Bestand Ende Mürz 1900 
70 
130
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.