Path:
Volume No. 15. Bericht der Armen-Direktion, Abtheilung für die Waisen-Verwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1899 (Public Domain)

Nr. 15. Waisen-Vcrwaltung. 
13 
Kuranden, während andererseits in 21 Fällen besonders lobenswerthe 
Anerkennung ausgesprochen war; alle übrigen lauteten auf „befriedigend" 
bis „gut". 
IV. Beamte. 
Am 7. Februar 1900 verstarb nach 28 jähriger Dienstzeit der 
Büreau-Hilfsarbeiter Adolf Mücke. In ihm verlor die Anstalt einen 
ihrer treuesten Beamten. Wir werden ihni ein ehrendes Andenken 
bewahren. An seine Stelle trat Bürean-Assistent Hoppe. 
Ferner schied aus durch Versetzung in den Ruhestand die Weiß- 
zengfrau Fräulein Hänicke, die hier 37 Jahre segensvoll gewirkt 
hat. An ihre Stelle wurde Fräulein Nenmann berufen. 
Von dem Erziehungspersonal schieden aus durch Versetzung in 
den Gemeindeschiildienst: 
Lehrer und Erzieher Beck (Gemeindeschulrektor) und die 
Lehrer und Hilfserzieher Troitzsch und Noack. 
An ihre Stelle treten die 
Lehrer Mattert, Dörflein und Peikert. 
V. Beköstigung. 
Durchschnittlich wurden täglich beköstigt: 
230 gesunde Kinder zu 1 Portion — ... 230 Kindcrportionen. 
137 Lazarettkinder zu 1% Portionen — 228% 
oder rund 228 
35 Dienstboten zu 2% Portionen — 96% 
oder rund 96 
21 Beamte zu 4 Portionen — . . . . . 84 ■ 
638 Kinderportionen. 
Die Ausgabe für die Beköstigung betrug Ende 
März 1900 76 604,w 
Der - Werth der Ende März 1899 verbliebenen 
Viklualienbestände betrug 811,ts Jt, 
der desgl. Ende März 1900 .... . 1 034,63 - 
mithin gehen von obigen Kosten ab .... . 223,5« - 
sodaß die Beköstigung überhaupt erfordert hat . . 76 360,«3 Jt. 
Hiernach ist der Durchschnittspreis einer Portion der gesunden 
76 co 
Kinder —= 119,7*88 Jt oder rund .... 119,72 Jt, 
638 
der einer Portion der Lazarettkinder mal 1% = . . . 199,53 - 
der einer Dienstboten Portion inal 2% — 329,23 - 
der einer Beamten-Portion mal 4 — 478,88 » 
VI. Bekleidung. 
Die Durchschnitts-Ausgabe für ein Kind hat betragen 51.68 Jt, 
im Jahre 1898 64,51 - 
1899 also weniger 12,83 Jt. 
VII. Wäschcreiuigung. 
Die Reinigung der Leib und Bettwäsche wurde auch in diesem 
Jahre durch das städtische Arbeitshaus bewirkt. Gereinigt wurden: 
57 880 kg Wäsche, 1 kg zu 18 4, = 7 524,10 Jt, 
im Jahre 1898 48530 - - 1 - - 13 ■ = 6308,9« - 
1899 also niehr 9 350 kg Wäsche, 1 kg zu 13 4, = 1 215,5« Jt. 
Die Mehr-Ausgabe ist durch die in der Woche nothwendig ge 
wordene zweimalige Reinigung der Lazarettwäsche entstanden. 
VIII. Brennmaterial. 
Für den Hausgebrauch und für sämmtliche Beamten sind 
verbraucht: 
8 614 Ztr. Braunkohlen zu je 0,74» Jt = 6 396,9« Jt, 
159 cbm. Holz zu je 10,«695 Jt — . . 1601,«6 - 
7 987,96 Jt, 
Hegen 8 271,09 Jt im Vorjahre. 
Sodann wurden noch 486 Ztr. Preßkohlen zu je 0,7239 Jt — 
351,8« Jt verbraucht. 
Zur Heizung der Dampfmaschine wurden verwendet: 
2 600 Ztr. Steinkohlen zu je 0,9115 Jt — 2 370,os Jt, gegen 
5 636 - . - 0,8742 - — 4 926,12 - 
im Vorjahre. 
Außerdem wurden noch zur Heizung der Dantpfniaschine ver 
braucht 3 100 bl Koks zu je 0,8««o jt — 2 508 Jt. 
IX. Erleuchtung. 
Der Gasverbrauch betrug: 
27 587 cbm — 4413,92 Jt, 
gegen 29 720 — 4 768,16 - im Vorjahre. 
Außerdem wurden als Deputat für die Beamten verbraucht: 
2 043,7«« kg Petroleum — 508,88 Jt, 
48,ooo - Brennöl ----- 30,72 - 
dem Regulativ entsprechend. 
Die Minder-Ausgabe an Gas ist durch die weitere Gasglühlicht 
einrichtung in der Anstalt entstanden. 
X. Acker-, Garten- und Viehwirthschaft. 
Die Ernte ergab einen Ertrag von überhaupt . . 1 868,24 Jt, 
die Unkosten dagegen betrugen . 920,3t 
sodaß ein Reinertrag verbleibt von 947,93 Jt. 
In Bewirthschaflung waren wie bisher 4 ba, 23,io ar;'es ist also 
ein Reinertrag von 2,24 Jt für 1 a erzielt worden. 
Die Unterhaltung der Gartenanlagen Hai erfordert: 
für den Gartenarbeiter 808,3t Jt, 
- gemiethete Arbeiter 30,4« - 
- Sämereien, Unterhaltung der Bäume und 
Sträucher k . 154,7« - 
Summe 488,4« Jt, 
der Ertrag aus der Obsternte und für geerntete Weiden 
ruthen stellt sich auf . 204,00 
sodaß die Gartenwirthschast gekostet hat 284,4« Jt. 
Die Unterhaltung der Gespanne einschließlich des Kutschers hat 
3 198.1« Jt erfordert, mithin 159,«2 Jt weniger als im Vorjahre. 
Die Unkosten für die Milchwirthschast haben . . . 4 511,6«^«, 
oder nach Abzug des gewonnenen Düngers im Wenhe von 102,2« - 
4 409,49 Jt 
betragen. 
Gewonnen sind 36 044,9 l Milch, das Liter Hai also gekostet 12,23 
oder rund 12 ^, gegen 13 ^ im Vorjahre. 
XI. Gesundheitspflege. 
Was die Handhabung der Gesundheitspflege betraf, so waren 
keine besonderen Veränderungen nöthig. Die vorhandenen Lazarert- 
räume genügten zur Unterbringung der Kranken und Siechen, waren 
freilich fast immer belegt, sodaß das Bedürfniß der Erweiterung auch 
in Hinsicht auf etwa nothwendige Jsolirung dringend geworden ist. 
Von größeren Epidemien war die Anstalt verschont. Tie neuen 
Aufnahmen betrafen bei den älteren Kindern meist Krankheiten der 
Verdauungsorgane, bei den aus der Stadl Ueberwiesenen Tuberkulose 
und rhachitischc Schwächezustände. Von den 253 neu dem Lazarett 
Zugegangenen waren 132, also beinahe 53 v. H., von auswärts über 
wiesen. 
Die Sterblichkeit ivar den Verhältnissen einsprechend größer, als 
in den früheren Jahren; sie betrug im Ganzen 30, also 8.8 v. H. 
sämmtlicher Behandelten, doch waren darunter nur 2 Zöglinge des 
Hauses. 
Wie in den früheren Jahren wurden 16 Knaben zur Kur nach 
Norderney geschickt, 14 Zöglinge der Anstalt, 2 Lazareitpsleglinge. 
Was die Kraiikenbewegiing ini Ganzen betrifft, so waren Ende 
März 1899 im Bestände verblieben: 
61 Knaben, 72 Mädchen — 133 Köpfe, 
dazu kamen im Laufe des 
Jahres 1899/1900 . . 169 - 84 - = 253 ■ 
Es wurden demnach 
im Ganzen behandelt . 230 Knaben, 156 Mädchen — 386 Köpfe. 
Davon wurden ent- 
lafsen als geheilt oder ge- 
bessert 141 - 71 . — 212 
anderen Anstalten über 
wiesen 2 5 - — 7 
starben . . . . . . 23 7 - — 30 
es blieben im Bestände 
Ende März 1900 ... 64 Knaben, 73 Mädchen — 137 Köpfe. 
Was die tägliche Durchschnittszahl der im Lazarett Behandelten 
betraf, so war sie bei den Knaben 64, bei den Mädchen 73 Köpfe, 
zusammen also 137 Köpfe; es befanden sich aber in der ganzen An 
stalt im täglichen Durchschnitt 367 Köpfe, so daß davon 37 v. H. 
Lazarettpsteglinge waren. 
Die Behandlungsdauer war den Verhältnissen entsprechend lang 
und betrug bei den Knaben 102 Tage, bei den Mädckcn 170 Tage. 
Was die neuen Erlrankungen betraf, 
Krankheitsformeu an: 
I. Chirurgische und Hautkrankheiten . . 
II. Krankheiten der nervösen Apparate . 
III. Krankheiten des Gefäßsystems 
so gehörten sie folgenden 
21 Kn.. 2 M. 
12 
1 
IV. Krankheiten der Athmuiigswcrkzeiigc 19 
V. Krankheiteil der Berdanungswerkzenge 53 
VI. Krankheiten der Harn- und Geschlechts 
organe 7 
VII. Krankheiten der Sinnesorgane... 1 
VIII. Akute Infektionskrankheiten . . . 25 
IX. Chronische Konftitutionskrankheiten . 30 
12 
1 
15 
6 
3 
3 
17 
, = 23 Fälle, 
= 24 
— 2 
= 34 
= 59 
= 10 
= 4 - 
= 42 
= 55
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.