Path:
Volume No. VII. Bericht der Armen-Direction, Abtheilung für die Waisen-Verwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1869 (Public Domain)

8 
8. Kirche und Schule. 
Getauft wurden 12 Knaben und 13 Mädchen, in Summa 25 Kinder. 
Confirmirt sind von dem Herrn Prediger vr. Schmidt: 
zu Ostern . . 11 Knaben und 17 Mädchen ---- 28 Kinder, 
zu Michaelis .19 - 28 - — 47 
Summa . 3U Knaben und 45 Mädchen — 75 Kinder. 
Nachdem seit länger denn 30 Jahren nichts für die Kirche in bau 
licher Beziehung geschehen und sich je länger je mehr das dringende Be- 
dürfniß einer gründlichen Nestauralion herausgestellt hatte, ist dieselbe im 
Vorjahre renovirt worden, wozu die Commuual-Behörden die Summe von 
800 Thlrn. bewilligt haben. Außerdem ist die Kirche auch von Außen ab 
geputzt und die 4 Zifferblätter der Thurmuhr sind neu vergoldet worden. 
Während des Ausbaues, vom 7. p. Iiinit.. den 11. Juli, bis 16. p. Trinit., 
den 12 September, sind die Gottesdienste in dem Speisesaale der Hospita- 
liten abgehalten, und am 17. p. Trinit., den 19. September, hat die Wie 
dereröffnung der Kirche durch einen feierlichen Gottesdienst stattgefunden. 
Bei dieser Gelegenheit sind der Kirche folgende Geschenke zugegangen: 
1) durch Herrn Stadtverordneten, Commerzienrath Jürst: ein Oel- 
druckbild von Kasel owsky in Goldrahmen: 
2) durch Herrn Knnstgießer Lew in: 2 vierarmige Zinkleuchter; 
3) durch Fräulein Fischer: ein sammtner Klingelbeutel mit Silber- 
stickerei; 
4) 12 Apostel-Figuren in Gyps nach Peter Fischer nebst Con- 
solen; 
5) ein Kronen-Leuchter in broncirtem Zinkguß zu 32 Lichten; 
6) ein lackirter und vergoldeter Tauftisch. 
Die Gegenstände ad 4—6 sind beschafft aus namhaften Geldgeschen 
ken deS Kaufmanns Herrn R. Hertzog, deS Schuhmachermeisters Herrn 
W. K-, des Kaufmanns Herrn Walther in Magdeburg und auö einer 
kleinen Sammlung von Freunden, Hausgenossen und ehemaligen Zöglingen 
des alten Waisenhauses. Auch haben die Herren Heese und Gebrüder 
Beckh bei Lieferung der Altar- und Kanzclbeklcidung, sowie der großen 
Fußdecke den Kaufpreis bedeutend ermäßigt. 
Verausgabt sind für die Kirche, incl. der zur Beschaffung einer neuen 
Kanzel- und Altarbekleidung, einer Fußdccke, sowie für das Aufpoliren der 
silbernen Altargeräthe re. verwendeten 74 Thlr. 20 Sgr. 
1522 Thlr. 14 Sgr. 6 Pf. 
Außerdem die zur Rcnovirung des In 
nern der Kirche cxtraordinair bewilligren 800 - — - — - 
zusammen 2322 Thlr. 14 Sgr. 6 Pf. 
Der Schulunterricht ist bis Michaelis v. I. in der früheren Weife 
täglich des Vormittags von 8—12 Uhr von dem Lehrer Herrn Netzel er 
theilt worden. Letzterer ist am 1. Oktober pr., wegen feines vorgerückten 
Alters, in den Ruhestand getreten, nachdem er 44 Jahre der Anstalt seine 
Kräfte gewidmet hatte. Seine treue und gewiffenhafte Amtsführung haben 
die Commnnal-Bchörden bei Festsetzung seiner Pension in ehrender Weise 
anerkannt. 
Die durch den Abgang des p. Netzel erledigte Stelle eines Lehrers 
am Depot ist nicht wieder besetzt worden. Die in dem letzteren befindlichen 
schulpflichtigen Kinder besuchen seit jener Zeit die in der Neuen Friedrich 
straße belegenc 21. resp. 24. Gemeindeschule. Von besonderem Vortheil ist 
diese Einrichtung für diejenigen Kinder, welche längere Zeit im Depot ver 
bleiben müssen, nauientlich für solche, die für die Confirmation in demsel 
ben vorbereitet werden. Dagegen entstehen aus dieser Maßnahme für die 
Hausverwaltung mancherlei Unzuträglichkeiten. Als ein Lehrer gehalten 
wurde, waren die Kinder den ganzen Vormittag in der Klasse. Der Haus 
vater hatte sie also während dieser Zcit nicht zu beaufsichtigen. Jetzt ver 
gehen gewöhnlich 3 Tage, ehe die Kinder eingeschult werden können. Außer 
dem sind immer einige vorhanden, deren Einschulung, wegen der Kür;e ih 
res Aufenthaltes im Depot, nicht räthlich scheint. Alle diese Kinder müßen 
aber beaufsichtigt werden. Bei den Mädchen ist dies leicht ausführbar, da 
sich in dieser Thätigkeit die Hausmutter und die Kinderpflcgerin abwechseln 
können. Schwieriger dagegen ist es bei den Knaben, deren Beaufsichtigung 
dem Hausvater obliegt. Dessen Zeit ist, namentlich in den Vormittags 
stunden, durch andcrmeitc Geschäfte so in Anspruch genommen, daß er sich 
um die Kinder nicht in der Weise kümmern kann, wie cs wünschenswerth, 
ja nothwendig ist. Vor der projcctirten Erweiterung des Depots wird sich 
jedoch in dieser Beziehung kaum eine Aenderung herbeiführen lassen, und es 
wird wohl bis dahin bei der jetzigen Schuleinrichtung bewenden müßen. 
Für die Schule sind verausgabt 384 Thlr. 23 Sgr. 6 Ps. 
9. Gesundheitspflege. 
In Bezug auf ihren Gesundheitszustand wurden 1666 Kinder unter 
sucht. 
Ueber die an denselben beobachteten Krankheitsformen giebt die nach 
stehende Tabelle Aufschluß: 
KrankheitSbczeichnung. 
Knaben. 
Mädchen. 
Summa. 
Rhachitis 
— 
2 
2 
Scrophulose 
6 
8 
14 
Atrophie 
4 
6 
10 
Lungenschwindsucht 
3 
— 
3 
Lungenentzündung 
2 
I 
3 
Catarrh der Luftwege . . . . 
3 
3 
6 
Gastrisches Fieber 
2 
— 
2 
Augenkrankheiten 
22 
26 
48 
Ohrenkrankheitcu 
4 
2 
6 
Hautkrankheiten 
17 
16 
33 
Masern 
2 
1 
3 
Pocken (Variolois) 
— 
1 
1 
Krätze 
2 
5 
7 
Furunkel 
2 
5 
7 
Akeley 
— 
2 
2 
Zahngeschwür 
1 
— 
1 
Aeußere Wunden und Verlegungen 
14 
19 
33 
Absceße 
3 
2 
5 
Knochenbrüche 
— 
1 
1 
Verkrümmungen der Wirbelsäule . 
3 
6 
9 
Klumpfuß (peu varu8) .... 
Verkrümmung der Unterschenkel 
1 
1 
2 
(gentx valgum) 
1 
— 
1 
Nabelbruch 
— 
3 
3 
Waßerbruch 
1 
— 
1 
Krampfaderbruch 
1, 
— 
1 
Vorfall deS Mastdarms.... 
— 
1 
1 
Krämpfe der Säuglinge.... 
— 
1 
1 
Syphilis der Neugeborenen . . 
— 
1 
1 
Chronischer Wasserkopf .... 
— 
1 
1 
Taubstummheit 
1 
1 
2 
Blödsinn (deroentia) .... 
1 
1 
2 
Von 1666 Kindern erwiesen sich bei der Untersuchung 220 (104 
Knaben, 116 Mädchen) als noch nicht vaccinirt. Undeutliche Jmpfnarben 
ergaben sich bei 27 Kindern (18 Knaben, 9 Mädchen). 14 Kinder (6 Kna 
ben, 8 Mädchen) hatten bereits eine Pocken-Erkrankung durchgemacht. 
Eine ärztliche Behandlung der erkrankten Kinder hat bei den bisheri 
gen Einrichtungen der Quarantaine, namentlich bei den beschränkten räum 
lichen Verhältnissen nicht stattfinden können; die betreffenden Kinder wurden 
deshalb den hiesigen Heilanstalten überwiesen oder nach RummclSburg trans- 
portirt. 
Zwei an unheilbarem Blödsinn leidende Kinder fanden Aufnahme in 
die städtische Jrrcnverpflcgungsanstalt. Von diesen litt ein Knabe an con. 
genitalem Blödsinn, ein Mädchen an Blödsinn auf epileptischer Basis. 
Die Arzncikosten betrugen 15 Thlr. 7 Sgr. 9 Pf. 
10. Büreau. 
An die Stelle des zum vereinigten Büreau deß Magistrats versetzten 
Sccretairs Ra dach ist Mitte April v I. der Magistrats-Lccretair Breetz 
eingetreten. Außerdem wurde am 16. August v. I. der Diätarius Seys- 
sert der Kalkulatur und Kasse zur Hülfe überwiesen, da die betreffenden 
Arbeiten in dem Grade zugenommen hatten, daß sie von den übrigen Be 
amten nicht mehr allein bewältigt werden konnten. 
An Gehältern für die Büreau- und Kassenbeamten sind, incl. Hülss- 
arbeitcr und Bureaudiener 7856 Thlr. 14 Sgr. 8 Pf unter Zurechnung 
von 83 Thlrn. 20 Sgr. Emolumente gezahlt worden. 
Die Kosten für Büreaubedürfniße betrugen 660 Thlr. 27 Sgr. 3 Pf. 
11. Festlichkeiten. 
Der Geburtstag Seiner Majestät des Königs und Ihrer Majestät der 
Königin ist in herkömmlicher Weise durch Festspnsung gefeiert worden. 
12. Bauten und Reparaturen. 
Aus die etatsmäßigen ...... 
280 Thlr. 
— Sgr. 
- Pf. 
wurden verausgabt 
263 - 
1 - 
6 - 
mithin erspart 
16 Thlr. 
28 Sgr. 
6 Ps. 
13. Hausbedürfnisse. 
Für Brennmaterialien sind verausgabt 
536 Thlr. 
26 Sgr. 
9 Pf. 
für Erleuchtung 
224 - 
12 - 
7 - 
für Haus- und Küchengeräth 
179 - 
5 - 
- 
für Reinigung der Schornsteine .... 
3 - 
6 - 
- 
für den Wasserbedarf 
51 - 
20 - 
6 - 
in Summa 995 Thlr. lu Sgr. 1U Pf. 
14. Unterhaltungskosten. 
Die Gesammtkosten für die Verwaltung des Waisenhaus - Depots ha-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.