Path:
Volume No. I. Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1869 (Public Domain)

7 
Die Verbreiterung der Passage bei Monbijou ist vollendet worden; ferner 
wurden neue Baufluchtlinien für die Chausseestraße, Stralauer Brücke, Holz 
marktstraße und Wassergafse festgesetzt. Die Durchlegung der Großbeeren 
straße ist erfolgt und zur Verbreiterung der Langenstraße und Markusstraße 
das erforderliche Terrain von den Nachbargrundstücken angekauft worden; 
ebenso erfolgte der Ankauf eines Grundstücks in der Grünthalerstraße, be 
hufs Durchlegung der Bellermannstraße. Größere Abänderungen des Be 
bauungsplanes sind besonders für die Bauprojecte der Berlin-Potsdamer 
Eisenbahngesellschaft nothwendig geworden. 
Die gesummten finanziellen Resultate des Tit. X., „Bauverwaltung", 
welcher jedoch nur den Straßenbau umfaßt, während die Hochbauten bei 
den einzelnen Verwaltungen, für welche sie ausgeführt werden, resp. im 
Hauptextraordinarium zur Verrechnung kommen, stellen sich nach dem Etat 
für die laufende Verwaltung der Einnahme auf 9,400 Thlr., der Ausgabe 
auf 421,721 Thlr. In Wirklichkeit betrug jene jedoch 21,106, und diese 
138,302 Thlr., so daß ein Zuschuß erforderlich wurde von 117,196 Thlr. 
Unter Einrechnung der Restverwaltung betrugen die Einnahmen 36,944 
Thlr., die Ausgaben 165,667 und der Gesammtzuschuß 128,723 Thlr. 
Diese Summen sind erheblich geringer als die des Vorjahrs, indem 1868 
der Zuschuß für die laufende Verwaltung sich auf 186,936 Thlr., für lau 
fende und Rcstverwaltung aber auf 251,383 Thlr. stellte. Die bei Tit. X. 
verbliebenen Reste betragen in Einnahme der Restverwaltung 70,651, der 
laufenden Verwaltung 33,834 Thlr., zusammen 104,485 Thlr. und in 
Ausgabe der Restverwaltung 61,096 Thlr., der laufenden Verwaltung 
260,952 Thlr, zusammen 268,048; mithin blieben als Mehr-Ausgaben 
in Rest 163,563 Thlr., während ult. 1868 dieselben 264,144 Thlr. aus 
machten. 
Der für die Verwaltung der Obligationsschulden erforder 
liche Zuschuß hat sich gegen 1868 ein wenig vermindert. Während in 
jenem Jahre für die laufende Verwaltung 276,723 Thlr. nothwendig waren, 
beträgt diese Summe für das Jahr 1869 274,360 Thlr. Mehrausgabe- 
reste blieben ult. 1869 47,829 Thlr. Unter Einrechnung der Rcstverwal 
tung stellt sich der Zuschuß pro 1869 auf 321,831 Thlr., pro 1868 auf 
330,311 Thlr. 
Von der im Jahre 1869 zur Erweiterung der städtischen Gasanstalten 
beschlossenen und genehmigten Anleihe von 2,000,000 Thlr. kamen pro 1869 
366,000 Thlr. zur Vergebung. Dagegen hat die Emission der für die 
außerordentlichen Ausgaben für Ausführung des Baues des Krankenhauses 
und deS Irrenhauses, sowie für Vollendung des RathhauSbaucS creirten 
Anleihe von 2,500,000 Thlr., wofür die Allerhöchste Genehmigung erfolgt 
ist, erst im Jahre 1870 begonnen. 
Die Verwaltungskosten haben eine dem Wachsthum der Stadt 
und der damit zusammenhängenden Steigerung der Thätigkeit und der Be 
dürfnisse der Verwaltung entsprechende Zunahme gegen das Vorjahr er 
fahren. Der für Titel IX. erforderliche Zuschuß betrug nämlich in der 
laufenden Verwaltung 1868 388,326 Thlr., 1869 dagegen 410,896; wird 
jedoch die Rcstverwaltung mit eingerechnet, so erhalten wir die Zahlen für 
1868 388,028 Thlr. und für 1869 420,966 Thlr.; die Gesammtzunahmc 
beträgt mithin 32,938 Thlr. oder 8,5 Procent. Hiervon haben den Haupt 
antheil die sächlichen Kosten; der hierfür in Anspruch genommene Zuschuß 
stieg nämlich von 44,806 Thlrn. auf 72,943 Thlr. Weit geringer ist die 
Zunahme bei den personellen Kosten, nämlich von 343,222 auf 357,094 
Thlr. oder um 4« Procent. Die Etatsbeträge für die Ausgaben der städ 
tischen Verwaltung waren in der Restverwaltung um 8235 Thlr., in der 
laufenden Verwaltung um 41,951 Thlr., zusammen um 50,186 Thlr. ge 
ringer angesetzt, als die wirklichen Ist-Ausgaben betrugen. Ganz unbedeu 
tend ist der für Titel IV., Servis- und Militärverwaltung, erfor 
derliche Zuschuß von 3090 Thlrn.; derselbe hat sich gegen das Vorjahr 
um 1501 Thlr. vermindert. Ein auf Grund des Gesetzes für den Nord 
deutschen Bund vom 25. Juni 1868, betreffend die Quartierleistung für 
die bewaffnete Macht während des Friedenszustandes, erlassenes Ortsstatut, 
welches die bisher hier beobachtete Praxis der Unterbringung der Mann- 
schäften und Pferde in gemietheten Quartieren und Ställen und der Deckung 
der unvergütigt bleibenden Kosten durch Erhebung der Sublevationsbeiträge 
von den Grundbesitzern sixirt, hat die Bestätigung der König!. Regierung 
gefunden. 
Es erübrigt noch, einen Blick auf das Hauptextraordinarium in 
Titel XII. zu werfen. Die Einnahmen für veräußerte Grundstücke, Bau 
lichkeiten re. und die Beiträge zu Slraßenverbreiterungen betrugen 85,788 
Thlr., während zum Erwerb von Grundstücken 167,986 Thlr. verwendet 
wurden. Eine weitere außerordentliche Einnahme bildeten 42,436 Thlr., 
welche der Fiscus an die Stadt herauszahlte; sie betrafen die Detentions- 
kosten für Polizeigefangene im Arbeitshause während der Jahre 1849/1859, 
deren Bestreitung durch gerichtliches Erkenntniß dem Fiscus auferlegt wurde. 
Außer den Kosten für den Rathhausbau kommen auch die Ausgaben für 
den Bau des neuen Krankenhauses und Irrenhauses in diesem Titel zur 
Verrechnung. Hiervon ist schon weiter oben die Rede gewesen. Als wei 
tere extraordinaire Ausgabe ist die durch die Humboldtfeier verursachte her 
vorzuheben. Der bei dieser Gelegenheit gefaßte Beschluß, den in Aussicht 
gmommenen Nordpark unter dem Namen Humboldt-Hain sofort zu errich 
ten, ist in diesem Jahre seiner Ausführung näher getreten. Die Ausgaben 
für die Humboldtfeier selbst beliefen sich auf 4935 Thlr. Die gesummten 
Einnahmen des Tit. XII. betrugen in der Rcstverwaltung 3781 Thlr., in 
der laufenden Verwaltung 466,926 Thlr., zusammen 470,709 Thlr. Die 
Ausgaben 190 Thlr. in der Restverwaltung, 585,983 Thlr. in der lau 
fenden Verwaltung, zusammen 586,173 Thlr., so daß ein Gesammtzuschuß 
von 115,464 Thlrn. hierfür erforderlich wurde. 
Faßt man die gesammten finanziellen Resultate der städtischen Verwal 
tung für das vergangene Jahr 1869 zusammen, so ergiebt sich Folgendes: 
I. Der Kassenbestand aus dem Jahre 1868 betrug 675,444 Thlr. 
II. Die Restverwaltung ergab 
1. eine Einnahme 
a) im Ordinarium von . 94,696 Thlr. 
d) im Extraordinarium von 9,252 - 
zusammen von 103,948 Thlr. 
2. eine Ausgabe 
a) im Ordinarium von. . 126,545 - 
b) im Extraordinarium von 9,261 - 
zusammen von 135,806 Thlr. 
Es entstand somit eine Mehrausgabe 
im Ordinarium von ... 31,849 
im Extraordinarium von . 9 - 
zusammen für die gesammte Restverwaltung von 31,858 Thlr. 
III. Die laufende Verwaltung ergab 
1. eine Einnahme ^ 
a) im Ordinarium von. . 4,673,128 Thlr. 
b) im Extraordinarium von 299,592 - 
zusammen von 4,972,720 Thlr. 
2. eine Ausgabe 
a) im Ordinarium von. . 3,720,067 - 
b) im Extraordinarium von 963,904 - 
zusammen von 4,703,971 Thlr. 
AuS der Mehreinnahme im Ordi 
narium von . 953,061 
und der Mehrausgabe im Extraordina 
rium von . . 684,312 
resultirt eine Mehreinnahme für die gesammre 
laufende Verwaltung von 268,749 Thlr. 
IV. Für die Restverwaltung und laufende Verwaltung zusammen 
entstand mithin 
3) im Ordinarium eine Mehr 
einnahme von 921,212 Thlr. 
b) im Extraordinarium eine 
Mehrausgabe von . . . . 684,321 - 
überhaupt also eine Gesammt-Mehreinnahme von 236,891 Thlr. 
V. Zu dieser Gesammt - Mehrein 
nahme von 236,891 Thlr. 
kommt hinzu 
1. der Kaffenbestand aus dem 
Jahre 1868 mit 675,444 - 
2. der Erlös aus Kapitals- 
Umsetzungen mit . . . . . 204,157 - 
so daß 
VI. Am Schlüsse des Jahres 1869 ein Kassenbestand 
verblieb von 1,116,492 Thlr. 
Von diesem Bestände sind durch den Haupt-Etat 
pro 1870 zur Deckung der etatsmäßigen Ausgaben dieses 
Jahres vorweg überwiesen . 513,119 Thlr. 
VH. Reste verblieben aus der Restverwaltung und laufenden Ver 
waltung 
1. in der Einnahme 
a) des Ordinariums. . , 
171,269 Thlr. 
b) des Ertraordinariums 
608,075 - 
2. in der Ausgabe 
zusammen 
779,344 Thlr. 
a) des Ordinariums. . . 
176,578 Thlr. 
b) des ExtraordinariumS 
710,232 - 
zusammen 
886,810 Thlr. 
Hieraus ergeben sich Mehr-Ausgabereste 
a) im Ordinarium . . . 
5,309 Thlr. 
b) im Extraordinarium . 
102,157 - 
zusammen als Gesammt-Mehr-Ausgabereste 
107,466 Thlr.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.