Path:
Volume

Full text: Statistisches Jahrbuch (Public Domain) Issue 1983 (Rights reserved)

440 
XXII. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Mit der Berechnung des Sozialprodukts soll ein umfassendes Bild des gesamtwirtschaftlichen Gesche 
hens von Berlin (West) vermittelt werden, wobei alle für den Wirtschaftsablauf wichtigen Tätigkeiten der 
großen Sektoren der Volkswirtschaft (Unternehmen, Staat, private Haushalte und private Organisationen 
ohne Erwerbszweck) zusammengefaßt und in Tabellenform dar gestellt werden. Berechnet werden bisher 
Emzelgrößen der Entstehung, Verwendug sowie der Pnmärverteilung des Sozialprodukts 
In den Berechnungen auf der Entstehungsseite muß zwischen den sich auf das Inland und den sich 
auf die Inländer beziehenden Größen unterschieden werden. Das Bruttoinlandsprodukt mißt die wirt 
schaftliche Leistung, die im Inland durch einheimische und auswärtige Produktionsfaktoren erbracht wor 
den ist. Hiervon zu unterscheiden ist das Bruttosozialprodukt, das die wirtschaftliche Leistung an den 
Erwerbs- und Vermögenseinkommen mißt, die im Einkommensverteilungsprozeß Inländern (Personen 
und Institutionen) aus wirtschaftlicher Tätigkeit im Inland und aus der übrigen Welt zugeflossen sind 
Die Differenz in den Nachweisen des Inlands- und Inländerkonzepts wird als Saldo der E r - 
werbs- und Vermögenseinkommen (einschl des Saldos der in Produktion und Ver 
wendung enthaltenen Umsatzsteuer) zwischen Inländern und der übrigen Welt ausgewiesen 
Um zu erkennen, wie sich die Wirtschaft unter Ausschluß von Preisveränderungen entwickelt hat, werden 
darüber hinaus alle Größen, die zu Marktpreisen bewertet sind, auch in konstanten Preisen nachgewie 
sen. Diesen Berechnungen liegt die Preisbasis 1976 zugrunde. 
Das Sozialprodukt wird "brutto” und "netto" zu Marktpreisen und zu Faktorkosten berechnet. Vom Brut 
tosozialprodukt zu Marktpreisen müssen die zu Wiederbeschaffungspreisen bewerteten A b - 
Schreibungen, d.h, der Gegenwert der durch Verschleiß und wirtschaftliches Veralten in einer 
Periode bedingten Wertminderung der reproduzierbaren Anlagen, abgezogen werden, um das Nettoso 
zialprodukt zu Marktpreisen zu erhalten. Hiervon sind die in den Marktpreisen realisier 
ten indirekten Steuern, z.B. nichtabzugsfähige Umsatzsteuer, abzusetzen und die Sub 
ventionen (einschl. einbehaltener Umsatzsteuer), die den Marktpreis ermässigen, hinzuzufügen, 
um das Nettosozialprodukt zu Faktorkosten (Volkseinkommen) zu ermitteln, das sich aus den 
von den Inländern in einer Periode erarbeiteten Bruttoeinkommen aus unselbständiger Arbeit sowie aus 
Unternehmertätigkeit und Vermögen zusammensetzt. Die Einkommen aus unselbständiger Arbeit umfas 
sen die Bruttolohn- und -gehaltssumme, ferner tatsächliche und unterstellte Sozialbeiträge der Arbeitge 
ber, Werden weiterhin die tatsächlichen Sozialbeiträge der Arbeitnehmer sowie das Lohnsteueraufkom 
men berücksichtigt, ergibt sich die Nettolohn- und -gehaltssumme. 
Ein umfassendes Maß für wirtschaftliche Aktivität einer Volkswirtschaft in einem abgrenzbaren Gebiet 
während eines bestimmten Zeitraumes ist das Bruttoinlandsprodukt. Es bildet die Summe aus der Brutto 
wertschöpfung des Unternehmenssektors (bereinigt um unterstellte Entgelte für 
Bankdienstleistungen) und der Bruttowertschöpfung des Staates, der privaten Haushalte 
und pnvaten Organisationen ohne Erwerbszweck. Hinzugefügt werden der Bruttowertschöpfung insge 
samt die Einfuhrabgaben und die in der Produktion enthaltene nichtabzugsfähige 
Umsatzsteuer 
Die Bruttowertschöpfung des Unternehmenssektors ergibt sich durch Abzug der Vorleistungen von den 
Bruttoproduktionswerten. Die Bruttoproduktionswerte stellen die Summe aus wirtschaftlichem Umsatz, 
selbsterstellten Anlagen und Bestandsveränderungen an Halb- und Fertigfabrikaten aus eigener Produk 
tion dar. Unter Vorleistungen ist der Wert der Güter (Waren und Dienstleistungen) zu verstehen, die 
inländische Wirtschaftseinheiten von anderen (in- und ausländischen) Wirtschaftseinheiten bezogen und 
im Berichtszeitraum im Zuge der Produktion verbraucht haben, für die Institutionen des Staates 
und die privaten Organisationen ohne Erwerbszweck wird die Bruttowert 
schöpfung durch Addition der Einkommen aus unselbständiger Arbeit der bei ihnen Beschäftigten, der 
von ihnen gezahlten indirekten Steuern sowie der Abschreibungen ermittelt. 
Die Verwendungsseite des Bruttosozialprodukts gliedert sich in die von den Inländern verwendeten 
Güter und Dienste und den Außenbeitrag (Lieferung von Waren und Dienstleistungen einschl. Erwerbs 
und Vermögenseinkommen an die übrige Welt, vermindert um die Bezüge von Waren und Dienstleistun 
gen einschl. Erwerbs- und Vermögenseinkommen aus der übrigen Welt), Sind die Lieferungen Berlins 
größer als die Bezüge von Waren und Dienstleistungen (Ausfuhrüberschuß), so sind die insgesamt ver
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.