Path:
Periodical volume Schifffahrt

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

66 
und 69 Millionen geschwankt. Im letzten Jahre 1854 ist die Zahl von GO 
Millionen noch nicht erreicht worden, also gegen 1840 noch ein Minus von 
mehr als 17 Millionen geblieben. Für die ansehnliche Zunahme der Kauf 
mannsgüter, die seit 1850 stetig stattgefunden hat, ist der Grund in dem 
Aufschwünge des Berliner Handels zu suchen. 
Unter den zum Durchgänge bestimmten Gütern traf die grösste Zunahme 
wieder die Kohlen und Coaks. Auch Mühlenfabrikate, Getreide, Nutzholz, 
Brennholz, Torf, Kalksteine, Ziegelsteine, Granitplatten und Pflastersteine 
gingen in grösseren Mengen durch. Kaufmannsgüter (in Folge der Eisen- 
bahnen-Konkurrenz), Salz, Heu, Stabholz, Borke und Holzkohlen, Kalk und 
Sandsteine in geringeren Mengen. 
Bei dem Ausgange haben die Quanta der Mühlenfabrikate, des Getrei 
des, der Kohlen und Coaks, des Brennholzes, der Ziegelsteine, des Salzes, 
des Heues und der behauenen Steine zugenommen; dagegen die Quanta der 
Kaufmannsgüter, die im Jahre 1848 sich gegen 1840 bis auf die dreifach 
geringere Quantität verringert hatten und seitdem allerdings wieder sehr im 
Steigen sind, des Strohes, des Stabholzes, der Holzborke, der Holzkohlen, 
des Kalkes und der Kalksteine, der Granitplatten und Pflastersteine abge 
nommen. 
Nach der Zahl der Schiffe folgen die zusammengcstelltcn Jahre so auf 
einander: 
1843. 1847. 1846. 1854. 1845. 1852. 1842. 1840. 
1851. 1841. 1844. 1853. 1840. 1848. 1849. 
Dabei ist aber immer in Anschlag zu bringen, dass die Fahrzeuge neuer 
lich grösser geworden sind. 
Ueber die Flagge der Schiffsgcfässe erhellt aus der diesfälligen Uebor- 
sicht, dass die Zahl der vaterländischen Fahrzeuge fast unverändert geblie 
ben ist, so zwar, dass sie etwa 97 pCt. aller hier beladen verkehrenden 
Schiffsgcfässe ausmachen. Die ausländische Flagge beschränkt sich auf 
3 pCt., und zwar hat die Zahl der böhmischen, sächsischen und mecklenbur 
gischen Fahrzeuge ab-, die der anhaitischen und hamburgischen zugenom- 
men, die Zahl der hannoverschen und dänischen Gefässe aber bedeutend ge 
schwankt. Im Jahre 1854 hatte die Zahl der Letztgenannten ansehnlich zu 
genommen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.