Path:
Periodical volume Oeffentliches Lohn-Fuhrwesen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

63 
Neuntes Kapitel. 
Ocffcntiiclies Lohn-Fuhrwesen. 
Omnibus. 
Droschken. 
Ö 
O 
Zahl der 
Linien. 
Zahl der j 
Fuhrwerke. 
einspännig.! 
® = 
£ :c3 
n e, 
CC 
’ Nacht- 
Droschkc 
a* 
t 
o 
•c 
H 
Summa. 
Am 1. Januar 1854 wa 
ren concessionlrt . . . 
9 
39 
990 
3 
78 
448 
1554 
Neu conoessionirt im 
Jahre 1854 
1 
4 
91 
1 
IC. 
34 
140 
Summa .... 
10 
43 
1081 
4 
94 
478 
170o 
Zurückgezogen sind im 
Jahre 1854 
__ 
— 
107 
2 
30 
39 
238 
Sonach blichen am 1. Ja 
nuar 1855 in Fahrt. . 
10 
43 
914 
2 
04 
439 
1402 
Die Zahl der öffentlichen Fuhrwerke hat sich vermindert, weil durch 
die hohen Futterpreise, ungeachtet der seit Beginn des Jahres 1854 erhöh 
ten Fahrpreise, die Subsistenz der Fuhrherren gefährdet wird. 
Zehntes Kapitel 
Schifffahrt. 
Bei der grossen Bedeutung, welche der Gütertransport der in Berlin 
mündenden Eisenbahnen gewonnen hat, liegt die Frage nahe, welcher Ein 
fluss daraus auf die Schifffahrt gefolgt sei. Als Material zur Beantwortung 
dieser Frage ist nachstehend der hiesige Schiffsverkehr aus den Jahren 1840 
bis 1854 tabellarisch zusammengestellt. Es resultirt daraus, dass der 
Schiffsverkehr sich nicht vermindert und in den einzelnen Jahren nur je 
nach dem Einflüsse anderer Umstände differirt hat. 
Im Jahre 1840 fand zwar eine Zunahme der Fahrzeuge, statt, aber die 
Schifffahrt ging schlechter, weil der niedrige Wasserstaud kaum die Be 
frachtung der Fahrzeuge bis zur Hälfte ihrer Tragfähigkeit gestattete. Da 
bei war die Beschaffenheit der hiesigen Stadtschleusc der Art, dass tief 
gehende Kähne leichtern mussten. Dieselben Umstände hemmten auch in 
den Jahren 1841 und 1842 die Schifffahrt trotz der Zunahme der Schiffs 
zahl. Dagegen war das Jahr 1843, ungeachtet im vorhergehenden Jahre
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.