Path:
Periodical volume Wohnungen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

43 
Viertes Kapitel. 
Nahrungsmittel. 
Wenn die normalen Witterungs-Verhältnisse des Jahres 1854 einen so 
ausserordentlich günstigen Einfluss auf die Gesundheit der hiesigen Einwoh 
ner ausübten, dass die Sterblichkeit auffallend gering war; wenn auch der 
Einfluss jener Verhältnisse auf den Ackerbau günstig genannt werden muss, 
so bietet doch die Statistik der Nahrungsmittel nicht ein gleich erfreuliches 
Bild. Das Jahr 1854 war für Berlin glücklicher Weise kein Nothjahr, denn 
es fehlte nicht an ausreichender Zufuhr der erforderlichen Lebensmittel, aber 
es war dessen ungeachtet ein Theuerungsjahr. Die Blokade des Schwar 
zen Meeres und der Ostsee und das russische Ausfuhr-Verbot verminderten 
die Getreidezufuhr; der auswärtige Bedarf, namentlich für die österreichische 
Armee und für die durch Deberschwemmung nothleidende Provinz Schlesien 
vermehrte die Nachfrage. Solche Verhältnisse waren, in Verbindung mit 
dem Mangel grosser Bestände aus dem Jahre 1853, wohl geeignet, die be 
reits vorhandenen hohen Kornpreise nicht nur zu halten, sondern sogar sie 
zu steigern. Nicht minder steigerten sich die Flcischpreise, thcils in Folge 
der Komproise, theils in Folge der Mobilmachung der österreichischen Ar 
mee und der starken Ankäufe, welche für den Bedarf der englisch-franzö 
sischen Ostseefiotte in den nördlichen Küstenländern gemacht wurden. 
lieber die hiesige Getreide-Ein- und Ausfuhr ergeben die amtlichen No- 
tirungeu Folgendes;
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.