Path:
Periodical volume Wohnungen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

42 
im Königsstädter Revier von 9,698 bewohnten Wohnungen 2608, d. h. 26 pCt. 
im Rosenthaler Revier von 7,006 - - 1859, - 26 - 
wegen Armutb ihrer Bewohner steuerfrei. 
Das Verhiiltniss der leerstehenden Wohnungen der einzelnen Stadttheile 
war im I. Quartale 1855 folgendes: 
Es standen leer: 
in dem Rosenthaler Revier 
. . 184, d. 
. 2,5 pCt. aller Wohnungen 
in der Dorotheenstadt 
. . 64, - 
2,1 
- 
- 
im Berliner Revier 
. . 145, - 
1,9 
- 
- 
im Friedrich-Wcrderschen Revier . 
• 18, - 
1,7 
- 
- 
in der Friedrichsstadt etc 
. 339, - 
1,1 
- 
- 
in dem Stralauer Revier 
. 105, - 
1,6 
- 
- 
in der Luisenstadt 
. 175, - 
1,5 
- 
- 
in dem Spandauer Revier 
. 109, - 
1,1 
- 
- 
in dem Königsstädter Revier . . . 
. 100, - 
1,0 
- 
- 
in dem Cöllner Revier 
. 55, - 
0,9 
- 
- 
in der Friedrich-Wilhelmsstadt. . . 
. 200, - 
0,6 
- 
in sämmtlichen Revieren 1315, d. i. 1,5 pCt. aller Wohnungen. 
Die grösste Zahl der leerstehenden Wohnungen fand sich in dem Ro- 
senthaler Revier, wo die geringste Wohlhabenheit und in der Dorotheen 
stadt, wo die grösste Wohlhabenheit herrscht. 
lieber die Miethswcrthe der Wohnungen finden sich ferner in den Be 
richten der Servis-Verwaltung folgende Mittheilungen: 
Es waren im I. Quartale 1855 
im Miethswcrthe 
1— 30 Thlr. 
von 
12,259 Wohnungen, 
d. h. 
14 pCt., 
davon standen leer; 
318, d. h. 2,6 pCt. 
31— 40 
- 
14,278 
16 
171, 
- 1,1 ' 
41— 50 
- 
12,842 
15 
167, 
- 1,3 - 
51— 75 
- 
14,121 
16 
216, 
- 1,5 - 
76— 100 
- 
8,845 
10 
- 
128, 
- 1,4 - 
101— 150 
. 
8,350 
9 
118, 
- 1,4 - 
151— 200 
- 
4,541 
2,532 
5 
68, 
- 1,4 - 
201— 250 
- 
3 
43, 
- 1,6 - 
251— 300 
- 
2,001 
2 
30, 
- 1,4 - 
301— 400 
- 
2,122 
2 
27, 
- 1,2 - 
401— 500 
- 
1,131 
1 
8, 
- 0,7 - 
501— 750 
- 
1,048 
1 
13, 
- 1,2 - 
751—1000 
- 
408 
0,4 
3, 
- 0,7 - 
1001—1500 
- 
241 
0,2 
4, 
- 1,6 - 
1501 Thlr. u. darüber 190 
0,2 
- 
1, 
- 0,5 - 
Summa 84,909 Wohnungen, davon standen leer 1315, d. h. 1,5 p(Jt. 
Die grösste Zahl leerstehender Wohnungen sind die in dem geringsten 
Miethswcrthe von 1 bis 30 Thlr.; man darf vermuthen, dass die Beschaffen 
heit dieser Wohnungen, nicht der Mangel an Mietheni Schuld ist, wenn Jene 
leer standen. 
lieber die Zunahme der Gebäude während des Jahres 1854 ergeben die 
Akten des Polizci-Präsidii, dass zum Neubau von 
113 Vorderhäusern, 
138 Seitengebäuden und 
39 Quergebäuden 
zusammen 290 Wohngebäuden 
Bau-Erlaubnissscheine crthcilt wurden.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.