Path:
Periodical volume Bevölkerung

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

39 
Nimmt man die Durchschnittszahl von 25 als Norm an, so ergeben die 
Kevierc 2, 3, 9 und 3G die normale Zahl von Stcrbefiillen, die Reviere 19, 
4, 18b., 20, 21, 5, 6, 8, 16, 17, 18a., 15, 12, 13, 23, 32, 1, 14 und 28 ein 
günstigeres Mortalitäts-Verhältniss, und die Reviere 29, 11, 25, 7, 10, 22, 
30, 31, 26, 24, 27, 34, 35, 33 ein ungünstigeres Verhältniss. 
Zur Erklärung der Verschiedenheit der Mortalität der einzelnen Reviere 
dürften folgende Momente als massgebend in Betracht kommen: 1) die 
grössere oder geringere Zahl der Geburten, 2) die grössere oder geringere 
Wohlhabenheit der Bewohner, 3) die relative Einwohnerzahl, 4) die örtliche 
Lage des Stadttheiles. Es ist leicht denkbar, dass die drei ersten Momente 
in der Regel koincidirend wirken. Da, wo die Zahl der Geburten gross ist, 
findet sich in der Regel geringere Wohlhabenheit der Einwohner und dicht 
zusammengedrängte Bevölkerung. Hier ist erklärlicher Weise auch die 
Sterblichkeit am grössten. Es sind aber die nordöstlichen, am rechten 
Spree-Ufer gelegenen Stadtthciln diejenigen, welche bei geringerer Wohlha 
benheit eine relativ starke Bevölkerung haben. Daher sind es hauptsäch 
lich diese Stadttheile, welche die grösste Sterblichkeit ergeben. 
Von den 19 Revieren mit geringer Sterblichkeit finden sich: 
1) Wenige Geburten bei 15 Revieren (19, 4, 18 a. und b., 20, 6, 8, 
16, 17, 15, 13, 23, 1, 14 und 28 R.). 
Die Normalzahl von Geburten bei 1 Revier (5 E.). 
Viele Geburten bei 3 Revieren (21, 12 und 32 R.). 
2) Wohlhabende Bevölkerung bei 8 Revieren (19, 18 a. und b., 20, 
16, 17, 15 und 23 R.). 
Gemischte Bevölkerung bei 10 Revieren (4, 21, 5, 6, 8, 12, 13, 
1, 14 und 28 R.). 
Vorherrschend ärmere Bevölkerung bei einem Revier (32 R.). 
3) Relativ geringe Bevölkerung bei 9 Revieren (19, 18 a. und b., 20, 
5, 17, 12, 13 und 14 R.). 
Relativ mittlere Bevölkerung bei 5 Revieren (4, 15, 21, 16 und 
23 R.). 
Relativ starke Bevölkerung bei 5 Revieren (6, 8, 32, 1 und 
28 R.). 
4) Lage am linken Spree-Ufer bei 14 Revieren (19, 18a. und b., 20. 
21, 5, 6, 8, 16, 17, 15, 12, 13 und 14 R.). 
Lage am rechten Spree-Ufer bei 5 Revieren (4, 23, 32, 1 und 
28 R.). 
Von den 4 Revieren mit normaler Sterblichkeit finden sich; 
1) Wenige Geburten bei 3 Revieren (2, 3 und 9 R.). 
Viele Geburten bei 1 Revier (36 R.). 
2) Gemischte Bevölkerung bei 3 Revieren (2, 3 und 9 R.). 
Vorherrschend ärmere Bevölkerung bei 1 Revier (36 E.). 
3) Relativ geringe Bevölkerung bei 1 Revier (36 R.). 
Relativ mittlere Bevölkerung bei 2 Revieren (2 und 3 R.). 
Relativ starke Bevölkerung l>ei 1 Revier (9 R.). 
4) Lage am linken Sproc-üfer bei 1 Revier (9 R.). 
Lago am rechten Spree-Ufer bei 3 Revieren (2, 3 und 36 II.).
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.