Path:
Periodical volume Gefängnisse

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

266 
1 Person 24mal, 
1 - 31 mal, 
1 - 32mal, 
1 - 33mal, 
1 - 46mal, 
2802 Personen zur Anstalt gekommen, 
mithin im Jahre 1854 mit Hinzurechnung der obdachs- 
loscn Familien, aus 
1560 Köpfen bestehend, überhaupt 
4362 dem Arbeitshauso zugeführt worden, worunter sich jedoch 
diejenigen befinden, die nach der vorstehenden Angabe 1-, 2-, 3- u. 4Gmal 
im Laufe des Jahres zur Anstalt gekommen sind, so dass die Zahl der Ein 
lieferungen überhaupt auf 7732 Köpfe sich beläuft. 
An Knaben und Mädchen unter 10 Jahren waren ultimo December 1853 
Bestand: 
27 Knaben, 22 Mädchen, 
zugegangen sind pro 1854 509 - 410 
536 Knaben, 432 Mädchen, 
abgegangen sind pro 1854 471 - 390 
bleiben 65 Knaben, 42 Mädchen, 
gestorben sind pro 1854 23 - 10 
blieb ult. December 1854 Bestand... 42 Knaben, 32 Mädchen. 
Durchschnittlich waren täglich 
42 Knaben, 
39 Mädchen 
in der Anstalt. 
Blöd- und Wahnsinnige, sowie grossentheils arbeitsunfähige Häuslinge, 
zu denen auch die im §. 1. vorhanden gewesenen 362 Hospitaliten gehören, 
waren täglich 543 vorhanden. 
An Siechen und anderen Personen, die kein Obdach hatten, wurden 
von der König], Charite überwiesen 78, 
von Bethanien 15. 
§. 3. 
Verpflegung der Häuslinge. 
Der Speise-Etat für die erwachsenen Häuslinge und für die in der 
Schulstation befindlichen Kinder ist derselbe geblieben, wie solcher in den 
früheren Jahresberichten näher bezeichnet ist. 
Die Gesammtkostcn der Beköstigung und der für die Kranken auf ärzt 
liche Anordnung gemachten Auslagen betragen nach den in Tit. IV. u. V. 
der §, 4. allegirten Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben pro 
1854 mit enthaltenen Summen 
a. sub Tit. IV 699 Thlr. 5 Sgr. 1 Pf. 
b. sub Tit. V 33152 - 8 - 6 ■ 
33851 Thlr. 13 Sgr. 7 Pf. 
Verabreicht wurden 330555 Tages-Portionen, täglich durchschnittlich 
90G Portionen. 
Eine Person kostete also durchschn. pro 1854 37 Thlr. 10 Sgr. 10 Pf. 
pro Tag 3 Sgr.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.