Path:
Periodical volume Polizeiwesen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

253 
lieber die Kratz- und Syphilis-Erkrankungen der vagirenden Prostitu 
tion ergibt sich aus dem Jahre 1854 Folgendes: 
Die Kommission für Sitten-Polizei schickte im Jahre 1854 zur Charite 
502 Kranke und zwar: 
a. von den unter regelmässiger Kontrolle Stehenden. . . . 299 
b. Sistirte, durch Zufall von den Beamten Aufgegriffene 
oder auf Anzeige Eingelieferte 194 
c. freiwillig wegen ansteckender Krankheit Vorgetretene. 9 
502. 
Hiervon litten: an Krätze. 
an Krätze u. 
Syphilis. 
an frischen 
syphilitisch. 
Uebeln. 
an konstitu 
tioneller 
Syphilis. 
Kontrollirte 
6 
1 
236 
56 
Sistirte 
Freiwillig Gestellte . . 
5 
2 
2 
156 
5 
31 
2 
11 
5 
397 
89 
Hinsichts der an frischen syphilitischen Uebeln Leidenden ist zu be 
merken, dass in dieser Zahl auch eine Menge von Fällen Platz gefunden 
hat, die nur verdächtig waren, aber der grösseren Sicherheit halber dem 
Krankenhause übergeben werden mussten. 
Verglichen mit den beiden vorhergehenden Jahren 1852 und 1853 er 
gibt sich, dass 1852 von 695 Kontrollirten 181 wegen Syphilis zur Charite 
geschickt wurden, also 26pCt., im Jahre 1853 von 980 Kontrollirten 158, 
also 16,1 pCt., und ira Jahre 1854 von 1150 Kontrollirten 292, also 25,3 pCt., 
woraus wenigstens unter dieser Klasse der Bevölkerung im Jahre 1853 eine 
bedeutende Abnahme und ün Jahre 1854 eine bedeutende Zunahme der 
Syphilis sich kund gibt. 
Von anderweit sistirteu Personen wurden übrigens durch die Kommis 
sion im Jahre 
1852 
57 
1853 
1854 
187 
wegen Syphilis zur Charite geschickt. 
Bei allen diesen Zahlen darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass 
mehrmalige Erkrankungen Einer Person innerhalb desselben Jahres nicht 
einfach, sondern nach der Zahl der Erkrankungen gezählt worden sind, und 
wenn daher im Jahre 1854 besonders häufig Rückfälle syphilitischer Erkran 
kungen an ein und denselben Personen vorkamen, so vermindert sich da 
durch das Verbaltniss der im Jahre 1854 Erkrankten. 
In Bezug auf die einzelnen Monate verhielten sich die Krankheitsfälle, 
welche von der Kommission zur Charite geschickt wurden, wie folgt:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.