Path:
Periodical volume Bevölkerung

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

18 
Von sämmtlichen Todesfällen kamen: 
8,5 pCt. auf den Januar, 
7,4 - 
- Februar, 
8,2 - 
- März, 
8,3 - 
- April, 
9,1 - 
- Mai, 
7,5 - 
- Juni, 
8,5 - 
- Juli, 
9,8 - 
- August, 
8,3 - 
- September, 
7,8 - 
- October, 
7,9 - 
- November, 
8,4 - 
- December. 
Für die Sterblichkeit der einzelnen Monate geht aus der Tabelle nach 
stehende Reihenfolge der Monate hervor. Die wenigsten Todesfälle fanden 
im Februar statt, dann folgen Juni, October, November, März, April, Juli, 
September, December, Januar, Mai und endlich August. Zur Beurtheilung 
des Einflusses der verschiedenen Monate auf die Sterblichkeit sind nach 
stehend aus den Jahren 1852, 1853, 1854 die Mortalitäts-Verhältnisse der 
einzelnen Monate in der Art zusammengestellt, dass die bei denselben be 
findlichen Zahlen die Reihenfolge andeuten, in der die Monate auf einander 
folgen, wenn man den Monat, der die geringste Mortalität hatte, mit Eins 
bezeichnet u. s. w. 
1852. 
4 
1853. 
8 
1 
1854. 
10 
1 
Summa d( 
1852, 53 
ß 
Februar 
1 
1 
März 
8 
9 
5 
8 
6 
6 
6 
4 
Mai 
7 
3 
ii 
7 
Juni 
3 
2 
2 
2 
Juli 
10 
5 
7 
9 
August 
12 
10 
12 
11 
September 
11 
12 
8 
12 
October 
9 
11 
3 
10 
November 
4 
4 
3 
December 
5 
7 
9 
5 
Hier findet sich fast konstant der August am ungünstigsten, demnächst 
der September; konstant am günstigsten der Februar (dem einigermassen 
allerdings seine Kürze zu Statten kommt). Dann folgten Juni und Novem 
ber als entschieden günstige Monate. Der April hielt konstant die Mitte. 
Januar, März, Mai, Juli, October und December differirten in den einzelnen 
Jahren bedeutend. 
Konstanter aber als in den einzelnen Monaten zeigt sich der Einfluss 
der Jahreszeiten bei der Mortalität der einzelnen Vierteljahre, wie die fol 
gende Tabelle ergibt, in der die geringste Mortalität mit Eins, die folgende 
mit Zwei und so fort bezeichnet ist.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.