Path:
Periodical volume Unterrichts-Wesen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

228 
i 
Königlich, medicinisch-chirurgisches Friedrich-Wühelms- 
Institut. 
Gesammtzahl der 
Studirenden, 
seit der Gründung vom 
2. August 1795 bis zum 
2. August 1854. 
Hiervon sind abgegangen und zwar 
Gegenwär 
tiger 
Bestand der 
Studirenden 
in den königl. 
militair- ärztlich. 
Dienst ein- resp. 
zurückgetreten 
theils vor theils 
nach beendeter 
Ausbildung an 
derweitig aus 
geschieden. 
im Traufe der 
Studienzeit 
gestorben 
Eleven 
1296 
970 
190 
47 
89 
Volontairs.... 
136 
41 
88 
5 
2 
Attacb.Chirurgen 
1561 
1520 
11 
19 
11 
üeberhaupt. . 
2993 
2531 
289 
71 
102 
Von den obigen 2531 sind später als Acrzte und rosp. Chirurgen gröss- 
tcntheils ins Chile des Inlandes, zu einem' kleinern Theile ins Chile oder 
Militair des Auslandes oder in anderweitige Verhältnisse getreten: 
Eleven 391 
Volontairs 33 » 
attachirte Unterärzte 658 
1Ö82 
Das Oberpersonal der Anstalt besteht aus einem Direktor, einem Sub 
direktor und (einschliesslich der im Königlichen Charite-Krankenhause und 
im Königlichen Invalidenhausc fungirenden) aus 2 .Stabsärzten erster, 5 Stabs 
ärzten zweiter Klasse und 10 Oberärzten. 
Königliche medicinisch-chirurgische Akademie für das 
Militair. 
Gesammtzahl der 
Studirenden, 
seit der Gründung 
vom 2. August 1813 
bis zum 2. August 
1854 
Hiervon sind abgegangen und zwar 
Gegenwär 
tiger 
Bestand der 
Studirenden 
in den königl. 
militair-ärzlich. 
Dienst eingetre 
ten 
als Zöglinge in 
das königl. med - 
chirurgisch. Frie 
drich - Wilhehns- 
Inst. aufgenomm. 
vor beeil 
ter Ausbil 
dung 
entlassen 
im Laufe 
der Studien 
zeit gesorben 
• 860 
516 
101 
172 
14 
57 
In dieser Uebcrsicht sind die bei der Garnison zu Berlin angestelltcu 
Unterärzte, die ihr Studium bei der medicinisch - chirurgischen Akademie 
fortsetzen, nicht einbegriffen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.