Path:
Periodical volume Medicinal-Wesen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

216 
Die Standes-Verhältnissc der Erkrankten ergeben sich aus folgender 
Zusammenstellung: 
Arbeiter: 
Arrestant: | Bäcker: 
Beamte: 
Böttcher: 
4 
Familie: 
2 
Arbeitshaus: 
1 
Familie: 
3 
2 
Familie: 
2 
Familie: 
1 
Buchbinder: 
Domestiken: j Gerber: 
Handarbeit.: 
Hospitalit : 
Familie: 
1 
männlich 3 
weiblich 3 
1 
7 
Familie: 
1 
1 
Hutmacher; 
Kaufleute: | Krankenwart.: 
Maler: 
Porzellanmal.; 
Familie: 
1 
Familie: 
1 
1 
Familie: 
1 
Familie: 
1 
Schiffer: 
Schneider: 
Schuhmacher: 
Seidenwirker: 
Tischler; 
.3 
Familie: 
1 
1 
1 
Familie: 
1 
1 
Familie: 
2 
Familie: 
2 
Wattenfabrikant: 
Weber: 
Wittwe; 
Ohne Angabe des 
Standes; 
Familie: 
1 
3 
4 
Familie: 
1 
1 
Von den Erkrankten wurden 29 in öffentlichen Krankenhäusern behan 
delt, also die Hälfte sänuntlicher Erkrankten; die übrigen blieben in ihren 
Wohnungen; von jenen starben IG, also 55,1 pCt., von diesen 27, also 
93 pCt. 
Eine so auffallende Differenz der Mortalität der in den Krankenhäusern 
und der in ihren Wohnungen Behandelten findet nur eben darin ihre Er 
klärung, dass mit Ausnahme der erstem nur die tödtlich abgelaufenen Fälle 
zur Behörde gelangt sind. Denn wenn in frühem Epidemieen sich zwar 
immer eine Differenz der Mortalität zu Gunsten der Hospitäler gefunden 
hat, so ist sie doch niemals eine so bedeutende gewesen. 
Die Berichte der einzelnen Anstalten ergeben, dass 
in dem Pockenhause der Charite 20 Aufnahme fanden und 11 davon starben, 
' in dem neuen Hospitale 7, wovon 3 starben, und 
in Bethanien 2, welche starben. 
Geisteskranke. 
Der Bestand der in der Charite befindlichen Geisteskranken hat (s. o.) 
im Laufe des Jahres um 32 Kranke zugenoraraen. In den übrigen Irren- 
Anstalten Berlins war der Bestand zu Ende des Jahres um 3 Personen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.