Path:
Periodical volume Kommunal-Armen-Pflege

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

180 
7) Zu einem Festmahle für 50 würdige Arme 
am Neujahrstage 26 Thlr. 
8) An Personen, welche zur Unterstützung aus 
diesem Fonds für geeignet befunden worden, 
in monatlichen Raten 98 - 7 Sgr. 6 Pf. 
Summa 363 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. 
bleibt Bestand * .... 16 Sgr. 9 Pf. 
L’Abayische Stiftung. 
Zur Unterstützung der Armen wurden pro 1854 in monatlichen Raten 
von 2 bis 5 Thlr. verwendet in Summa 1015 Thlr. 15 Sgr. 
Siebzehntes Kapitel. 
Medicinal- Wesen. 
1. Ncdicinalpersonen. 
Während des Jahres 1854 verhielt sich Zu- und Abgang der Medicinal- 
personen, wie folgt: 
Zugang. Abgang. 
43 Aerzte. 
3 Wundärzte. 
1 Zahnarzt. 
1 Apotheker. 
21 Hebammen. 
2 Thierärzte. 
41 Aerzte. 
3 Wundärzte. 
— Zahnarzt. 
1 Apotheker. 
5 Hebammen 
1 Thierarzt. 
Es blieben Bestand am Jahresschlüsse; 
456 Aerzte, 80 Wundärzte, 40 Zahnärzte, 37 Apotheker, 79 Thierärzte 
121 Hebammen; und kommen sonach auf 950 Civil-Einwohner 1 Arzt; auf 
5250 Einwohner ein Wundarzt; nuf 11635 Einwohner 1 Apotheker; auf 
3558 Einwohner und auf 127 Geburten 1 Hebamme. 
Die Zahl der Aerzte hat sich in der jüngsten Vergangenhait nicht we 
sentlich verändert, da im Jahre 1852 auf 948 Einwohner Ein Arzt kam. 
Geht man auf frühere Zeitabschnitte zurück, so findet sich, dass z. B. im 
Jahre 1822 auf 1479 Einwohner, und im Jahre 1796, wo nach Formeys 
Angabe ungefähr 60 Aerzte in Berlin gewesen sein mögen, etwa auf 2290 
Einwohner Ein Arzt kam. 
Die Zahl der Wundärzte dagegen nimmt ab, theils deshalb weil die 
Fortschritte des Unterrichtswesens die Vorbildung zum Studium als Arzt er 
leichtert haben, theils in Folge des beschränkteren Wirkungskreises der 
Wundärzte, indem die promovirten Aerzte immer mehr der Ausübung der 
Chirurgie sich bemächtigt haben, und endlich in Folge der Aufhebung der 
Chirurgenschulen. Im Jahre 1852 kam auf 4928 Einwohner und im Jahre 
1822 auf 3926 Einwohner Ein Wundarzt. 
Die Zahl der Apotheken wird bedingt durch die von den betreffenden 
Behörden ausgehende Concessionirung neuer Apotheken. Das Verhältniss
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.