Path:
Periodical volume Kommunal-Armen-Pflege

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

172 
Armen - Schulwesen. 
Nach dem Bericht der Armen -Direction befanden sich im Jahre 1854 
in den hiesigen katholischen Armenschulen überhaupt 1400 Kinder; die 
Kosten des Unterrichts für 900 Kinder übernahm die Kirche aus eigenen 
Mitteln, für 500 Kinder zahlte die Kommune jährlich 6 Thlr. pro Kind, 
nahm dafür aber die von diesen Kindern eingehenden Schulgeldbeiträge ein. 
Die Zahl der evangelischen Armen-Schulkinder betrug 
I. In den Kommunalschulen 
a. in den 15 Tagesschulen mit 132 Klassen 9260 
b. in den 9 Sonntagsschulen mit 37 Klassen . 2046 
folglich zusammen 11306 Kinder, 
also 7 weniger als im Jahre 1853. 
II. Ausserdem wurden auf Rechnung der Kommune unterrichtet: 
a. in 40 Parochial- und Privatsohulen 12418 
b. in der Weddingsschule 214 
c. in der Schule zu Moabit 187 
d. in der Schule auf dem Gesundbrunnen 241 
e. in der Drcifaltigkeitskirchschule 56 
f. in verschiedenen hiesigen Mittelschulen 54 
g. im hiesigen Königl. Taubstummen-Institute 22 
h. im grossen Friedrichs-Waisenhause und in dessen bei 
den Filialen 357 
i. im Arbeitshause 41 
k, durch Privatunterricht 14 
zusammen 24910 
Im Jahre 1853 wurden unterrichtet 25198 
Mithin im Jahre 1854 weniger 288 
Der grösste Theil der Armen-Schulkinder besuchte die Schule regel 
mässig. Dagegen wurden wegen 854 Schulversäumnissen 277 Thlr. 25 Sgr. 
Strafen vollstreckt, von denen bis Ende 1854 119 Thlr. 15 Sgr. eingezahlt 
waren. 
Die Einnahme der Armen-Schulverwaltung betrag 
24000 Thlr. 26 Sgr. 10 Pf. 
Die Ausgaben dagegen 145310 - 26 - 6 ■ 
Mithin Mehrausgabe 121309 Thlr. 29 Sgr. 8 Pf. 
Es wurden unterrichtet:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.