Path:
Periodical volume Witterungs-, Erdtemperatur- und Wasserstands-Beobachtungen

Full text: Berliner statistisches Jahrbuch Issue 1854

2 
Im Vergleich mit den aus der Zusammenstellung der einjährigen Bern, 
achtungen von 1842 bis 1852 gewonnenen Durchschnitts-Verhältnissen ergibt 
sieh für das Jahr 1854 ein höherer Barometerstand um 0,63 Pariser Linien. 
Die obigen Thermometer-Beobachtungen weichen von den Beobachtun 
gen, welche der Professor Dove in den Mittheilungen des hiesigen statisti 
schen Bureaus (1855. Nr. 4.) veröffentlicht hat, in sehr geringem Maasso ab. 
Dove gibt folgende Temperatunnittel für die einzelnen Monate des Jahres 
1854 an: 
Januar. 
-0,13 
Febr.lMärz. 
j 
April. 
Mai. 
j Juni, j 
Juli. 
0,51 3,39 
6,39 
11,46 
: 13,07 
15,92 
August.il Septbr. | 
14,171 11,16 |j 
Octbr. II Nov. 
7,74 (11,69 
Dec. 
1,96 
Nach Dove’s fernerer Mittheilung haben die siebenjährigen Beob 
achtungen des meteorologischen Instituts von 1848 bis 1854 für Berlin fol 
gende Monatsmittel ergeben: 
Nov. J| Dec. || Jahr. 
2,82jf 0,82:) 6,97 
Als die hieraus resultirenden Abweichungen der Mittel des Jahres 1854 
von den siebenjährigen Mitteln gibt Dove folgende an, unter denen die 
negativen Zahlen bedeuten, um wie viel jeder einzelne Monat relativ zu 
kalt war, und die positiven, um wie viel er die normale Wärme übertraf: 
Januar. 
Febr.lMärz. 
April.ll Mai. || Juni. 
| Juli. I 
August.ll Sept. 
Oct. I 
-2,21 
1,44(11,99 
6,38(f 10,63|! 13,45 
114,Oo| 
14,011! 10,81 
7,54 
Jan. II Febr.J|März.|| April. 
1,08|( 0,93)( 1,40(1— 0,01 
Mai. (I 
0,83|(- 
Juni 
-0,38 
Juli. II August.1 
0,96(| 0,16 I 
Sept.jj Octbr. 
0,35|j 0,20 
Novbr. I 
— Irl3( 
Dec. 
1,14 
Dove nennt hiernach den Temperatur-Verlauf des Jahres 1854 mit 
Kecht einen so normalen, dass dies Jahr entschieden zu den von der Wit 
terung begünstigten und daher auch im Allgemeinen bezüglich des Frucht 
reichthums gesegneten gerechnet werden könne. 
Bemerkenswerth ist aber auch die Uebereinstimmung der günstigen 
Witterungs-Verhältnisse des Jahres 1854 mit den überaus günstigen hiesi 
gen Mortalitäts-Verhältnissen desselben Jahres. 
Bezüglich der Berliner Temperatur-Verhältnisse sind auch Dove’s Mit- 
thcilungen über die grösste Wärme und die grösste Kälte der einzelnen Mo 
nate der Jahre 1848 bis 1854 von Interesse. 
Grösste Wärme. 
1848. 
1849. 
1850. 
1851. 
1852. 
1853. 
1854. 
Januar . . . 
— 0,5 
6,6 
3,0 
7,1 
11,0 
8,6 
6,9 
Februar . . 
9,8 
7,4 
10,4 
6,2 
8,0 
4,2 
7,8 
März .... 
15,1 
11,0 
11,2 
11,7 
15,2 
7,3 
11,8 
April. . . . 
18,5 
20,3 
16,1 
17,0 
17,7 
14,2 
19,5 
Mai 
23,0 
24,9 
22,1 
14,3 
24,1 
21,7 
21,8 
Juni .... 
25,2 
26,8 
23,4 
21,8 
22,0 
22,1 
23,0 
Juli .... 
26,6 
27,8 
23,6 
24,0 
27,9 
25,4 
27,6 
August . . 
25,0 
23,1 
25,1 
24,1 
24,8 
26,1 
25,0 
September. 
20,3 
19,8 
17,7 
16,6 
19,2 
17,3 
22,7 
October . . 
16,0 
14,7 
13,0 
15,9 
15,0 
13,9 
15,1 
November . 
9,0 
11,0 
10,3 
6,8 
11,9 
8,0 
9,4 
December . 
10,7 
6,7 
9,1 
8,6 
8,8 
2,6 
7,8
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.