Path:
Volume H. 8

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 23.1928 (Public Domain)

193 
Abb. 2 / Graphischer Zeitplan der selbsttätigen Verkehrsregelung in der Carnegie Avenue, Cleveland, Ohio. Die wagerechten Striche bedeuten grünes 
Licht (freie Fahrt). Man kann erkennen, daß ein Fahrzeug die Strecke von ly ooo Fuß = rd. 5 200 m [etwa die Strecke vom Berliner Schloß bis zum 
Knie in Charlottenburg) ohne zu halten, durchfahren kann 
(vom Potsdamer Platz aus in Richtung Spittelmarkt) erfolgt 
derart, daß die erste und dritte Lampe grünes Licht, die zweite 
und vierte rotes Licht usw. zeigen; nur in der Friedrichstraßc, 
wo die Abstände zwischen den sich kreuzenden Straßen relativ 
gering sind und 250 m nicht überschreiten, werden des öfteren 
zwei Lampen hintereinander geschaltet, die dann gleichzeitig 
dieselben Farben aufleuchten lassen. 
Für den Fall, daß in der selbsttätigen Steuerung der Signal' 
anlage im Polizeipräsidium eine Störung eintreten sollte, ist 
durch eine Handschaltung die Möglichkeit gegeben, Verwirrungen 
und Stauungen des Verkehrs in der City und am Kurfürsten 
damm zu vermeiden. Kleine Signallampen, die am Schaltbrett 
im Polizeipräsidium aufleuchten, lassen, getrennt für City und 
Kurfürstendamm, die jeweilige Signalgebung in den beiden 
Systemen erkennen, so daß man jederzeit die Länge der grünen, 
gelben oder roten Welle mittels Stoppuhr in der Zentrale nach 
prüfen kann. 
Neben den Signalen, die nur optische Zeichen zur Regelung des 
Verkehrs geben, sind vereinzelt auch solche mit -Glockenzeichen 
in Betrieb, z. B. Voß-, Ecke Wilhelmstraße, die durch Glocken 
schlag das Erscheinen des gelben Lichtes ankündigen und die 
Fußgänger auf den kurz bevorstehenden Wechsel der Fahrt 
richtung aufmerksam machen. Ob derartige Zeichen zweckmäßig 
sind, hat man bisher noch nicht einwandfrei feststellen können. 
Neben der Verkehrsregelung durch Licht- und Läut- 
Signalc finden weiter noch eine Reihe von Verkehrszeichen, wie 
Abb, 3 / Kenntlichmachung von Inseln durch Leuchtsäulen / Beispiel aus Essen; ähnlich in Berlin
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.