Path:
Volume H. 1

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 23.1928 (Public Domain)

6 
Versenkt man sich aber in das Häuser 
meer, betrachtet man die Straßen, Plätze 
und Paläste von unten, dann wird der 
gewaltige Unterschied der Zeiten offenbar. 
An Stelle des einheitlichen Straßenbildes, 
in dem der Barockstil vorherrschte, ist 
eine bunte und nicht immer sehr glück 
liche Mischung von Alt und Neu getreten. 
Die Kunstdenkmäler vergangener Zeiten 
schimmern z, T. wie verblaßte Edelsteine 
aus der modernen Steinwüste heraus. 
Ebenso schroff ist der Gegensatz zwischen 
dem alten, prächtig behaglichen Straßen 
leben mit seinen prunkvollen Karossen 
und Sänften und dem heutigen Benzin 
verkehr. 
In nur wenigen Städten Europas kann 
man dieses unmittelbare Nebeneinander 
von Vergangenheit und Gegenwart mit 
erleben und beschauen, nirgends aber so 
eindringlich und unmittelbar bildhaft wie 
in Wien! 
Karl Singer, Berlin 
Abb. 9 und JO I Dur Lobkowitzplatz in Wien 
Oben: Nach einem Gemälde von Canaletto ifi 
Jahre unten: Heutige Aufnahme 
Auf beidenAbbildungen ist links das 1685 erbaute 
frühbarocke Palais der Fürsten Lob kowitz sichtbar
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.