Path:
Volume H. 5/6

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 23.1928 (Public Domain)

117 
Abb. 36 I Weserbrücke in Beverungen / Der feine Reh der Hügelland 
schaft wird durch die Bogen zunichte gemacht. Das Stadtbild wird un 
günstig überschritten und kommt nicht mehr zur IVirkung. j Vgl. Abb. 23 
nur die neue Fricdrich-Ebert-Brücke in Mannheim anzusehen! 
(Abb. 40). Wir haben in diesem Bauwerk den Idealtyp einer 
Eisenbrücke im Stadtbild; sie zeigt volle Übersicht nach 
beiden Stromseiten und Ufern und tritt über Geländehöhc 
überhaupt nicht in Erscheinung, 
Dieser Baugedanke kann in Hameln allerdings nicht bzw. nur 
ganz bedingt zur Anwendung kommen. Die Mannheimer Brücke 
zeigt zwei Kragträger mit eingehängtem Mittelstück, eine Kon 
struktion, die in Hameln nicht möglich ist. Deshalb wird auch 
die Freihaltung der Übersicht, d. h. die Vermeidung von Kon- 
struktionsteilcn über Geländehöhc so gut wie unmöglich sein. 
Die eigentliche Tragkonstruktion muß unmittelbar auf die 
Ufermauer aufsetzen, 50 m vom Münster entfernt. In diesem 
Umstand liegt die Gefahr für das Stadtbild. Da die Brücke 
sich im stadtseitigen Teil frei vom Ufer Zur Insel spannen muß, 
würde normalerweise daher in erster Linie wohl nur ein Bogen- 
(oder Gitter-) Träger in Frage kommen, dessen Wirkung auf 
das Stadtbild man an der erst vor einem Vierteljahr dem Ver 
kehr übergebenen Weserbrückc bei Rinteln ungefähr abschätzen 
kann (Abb. 35). Diese Lösung muß vom Standpunkt des Zu- 
Unien links: Abb. 38 j Hameln mit der 1895 erbauten Hängebrücke. 
Vgl• Abb. 3g 
Unten rechts: Abb. 3g j Stadtbild von Hameln mit Einzeichnung einer 
eisernen Bogenbrücke nach dem Muster von Rinteln. / Vgl. Abb. 33 
Das Stadtbild völlig zerstört 
Abb. 37 j Weserbrücke bei Holzminden / Da sie wenig auf fällt, ist der 
Gesamteindruck gut. (Lichtbild; Photograph Schultz-Holzminden) 
Abb. 35 [ Die neue Weserbrücke bei Rinteln / Das alte Stadtbild wird 
durch den übergroßen Maßstab der Brücke erdrückt, j Vgl. Abb. 34 
Abb. 34 I Die alte Weserbrücke bei Rinteln, die sich dem Stadtbild gut 
einordnet, f Vgl. Abb. 33
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.