Path:
Volume H. 5/6

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 23.1928 (Public Domain)

1 1 2 
Abb. n / Eisenbrücke über den St. Lawrence-Strom bei Montreal 
Gutes Beispiel einer Balkenbrücke 
Abb. 13 / Keltensleg über die Weser an der Porta Westfalica / Die Konkave 
derHängekonsiruktion im wirksamen Gegensatz zu den Konvexen derBerge. 
Abb. 14 / Brücke im Gebirge / Seltener Fall, bei dem die gute Wirkung der 
Brücke auf dem Gleichklang mit dem Landschaftsbild beruht. 
Abb. 12 ] Eisenbahnbrücke bei Schweidnitz j Gebaut um 1850 
um dessen Heimat es geht. Noch hat er oft nicht die selbst 
verständliche Sicherheit der Einfühlung wie früher. Man kann das 
deutlich an den Brücken der Oberweser feststellen, zu denen noch 
in letzter Zeit wieder einige Neubauten gekommen sind, die, wenn 
es in demselben Sinne weitergingc, für Hameln das Schlimmste 
befürchten lassen. Der in seinen konstruktiven Ideen befangene 
Techniker ist heute vielfach noch geneigt, in einer Brücke nur die 
konstruktive Herstellung einer Verbindung zweier gegebener 
Punkte unter Berücksichtigung gegebener technischer Vorbedin 
gungen zu sehen. Es ist wünschenswert und scheint sich auch 
anzubahnen, daß eines Tages der Architekten-Ingenicur oder 
Ingenieur-Architekt wieder erscheint, der außer Konstruktions- 
möglichkeiten auch Landschaftsunmöglichkeiten zu beurteilen 
versteht. Mit Recht würde man einen Architekten ablehnen, 
der ein zwar an sich ausgezeichnetes Haus falsch in die Gegend 
setzte. Derartige Versehen kommen aber heute im Brückenbau 
leider noch manchmal vor. 
Hat man bisher die Gestaltung der Brücke teils unter dem 
Gesichtspunkt der überhaupt möglichen Anzahl ihrer Formen 1 ) 2 ), 
teils im Sinne des Naturschutzes behandelt, etwa mit den Augen 
des Landschaftsliebhabers 3 ), dem eine eiserne Brücke überhaupt 
noch ein gewisses Aber einflößt — ein an sich durchaus ver 
ständlicher Standpunkt —, so muß hier ein anderer Querschnitt 
durch dieses Problem gelegt werden; Die Brücke ohne Rück 
sicht auf Material — in ihrem formalen Verhältnis zur Landschaft. 
A ) Dr. ing. Paul Zucker, Die Brücke. Verlag Ernst Wasmuth A. G., 
Berlin. 1921. 
2 ) Dr. ing. Schächterle, Die Gestaltung der Brücke, Zeitschrift des 
Vereins Deutscher Ingenieure 1927 Heft 35- 
3 ) Prof. Schultze-Naumburg, Kulturarbeiten. 
Abb-15 und 16 / Zwei Brücken in bergiger Landschaft / Sie zeigen, daß 
beide Lösungen, sowohl die auf Gleichklang ( Abb. 15) wie die auf Gegen 
satz beruhende (Abb. 16), in künstlerischer Beziehung möglich sind.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.