Path:
Volume H. 12

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 22.1927 (Public Domain)

185 
Abb. 10 und 11 / Wettbewerb für den Neubau einer höheren Schule in Kassel 
Entwurf von Paul Bonatz und F. E. Schaler, Stuttgart 
Ein Preis von 2500 Mark 
Aus dem Urteil des Preisgerichtes; „Anlageabschluß erfolgt durch starke doppel 
bündige Queranlage, ■ Üeberleitung in die Verkehrslinie der AschroiiStraße geschieht 
durch einen Turmbau . . . Das Zusammenlegen von zwei Schulhöfen gibt mit der 
Stützmauer nach dem Schulgarten einen gehaltvollen Hof raum. Bedenklich er 
scheint die Grundrißform des Turmes . . . Auch würde ein Zurückschieben des 
hauptbaues eine sehr wünschenswerte Verlängerung der Plalzfront ergeben.“ 
Abb. 12 und 13 I Wellbewerb für den Neubau einer höheren Schule in Kassel 
Entwurf von Fritz Calta, Otto Groth in Gemeinschaft mit Alfons Baecker, 
Fritz Sirrenherg, Kassel I Ein Preis von 25C0 Mark 
dem Urteil des Preisgerichtes: „Städtebaulich ist die Platzanordmmg und die 
Einführung der Aschrottstraße anzuerkennen, verkehrstechnische Bedenken . . . 
ließen sich beheben. Die Wesllage der meisten Klassen und die klare Anordnung 
der Flure ist hervorzuheben. Weniger befriedigt die Umschließung des Schulhofes 
mit hohen Gebäudeflügeln. Die ruhige Dachlinie . . . ist im Hinblick auf den 
dahinter sichtbaren Höhenzug richtig gewählt 
Abb. 11 und 15 / Wettbewerb 
für den Neubau einer höheren 
Mädchenschule in Kassel 
Entwurf mit dem Kennwort 
„Fernblicke“ 
Engste Wahl 
Abb. 16 und 17 / Wettbewerb 
für den Neubau einer höheren 
Mädchenschule in Kassel 
Entwurf mit dem Kennwort 
„Ordo“ / Verfasser; Rothe, 
Kassel l Engste Wahl 
Aus dem Urteil des Preisgerichtes; „Der Entwurf gibt . . . eine unsymmetrische 
Anlage von zwei doppelbündigen Baulrakfen mit nordwestlich sich anschließendem 
Hallenbau. Der Ansatz der Aschrottstraße steht in gutem Gegensatz zur nördlichen 
Begrenzung. Der Grundriß ist sehr sparsam; der Hauptbau am Platz gibt jedoch 
den Blick zum Herkules zu wenig frei“ 
Aus dem Urteil des Preisgerichtes; „Die gute Behandlung der städtebaulichen 
Fragen verhalf dem Entwurf zu besonderer Beachtung. Sdtöne Straßen-Abschlüsse 
und Platzfolgen bringen interessante Bilder. Die zu große Höhe des Mittelbaues 
jedoch, der sich daraus ergebende enge Mittelbof, sowie der Wechsel in der Dach 
gestaltung schaden dem architektonisch hochstehenden Entwurf."
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.