Path:
Volume H. 10

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 22.1927 (Public Domain)

150 
Abb. 7 / Waterloo Place und Regent Street vom Carlion House aus / Um 1825 
Ahb. 8 / Regent Street / „ The Quadrant* um 1825 / Vgl. Abb. 3 
Abb. 9 / Regent Street / Teil der Ostseite / Im Hintergründe rechts „The Quadrant" / Um 1825 
getroffen, daß die Errichtung von Bauten 
vor dem „Foley House“ niemals gestattet 
würde. Damit wollte er die freie Lage 
dieses Landsitzes für alle Zukunft sichern. 
Doch als sich die Stadt immer weiter 
entwickelte, wurde es bald unmöglich, 
die wertvollen Grundstücke unbebaut 
zu lassen. Die berühmten Architekten 
Brüder Adam fanden den Ausweg. Vor 
„Foley House“ wurde eine sehr breite 
Straße angelegt — „Portland Place“ — 
so daß jene Bestimmung des Besitzers 
nicht übertreten wurde und die weitere 
Umgebung doch als Wohnviertel aus 
gebaut werden konnte. 
Diese Straße war also schon vorhanden, 
als Regent Street geplant wurde. Die 
Schwierigkeit bestand in einer Ver 
bindung zwischen den beiden parallelen 
Straßen. Die erforderliche kurze, schräge 
Straße wurde durch eine neue Kirche 
„All Souls Church“ belebt, die der Re 
gent Street als Blickpunkt dient, aber 
gleichzeitig auch das Ende des schrä 
gen Straßenstückes verzeichnet. Das 
Kirchenschiff wurde deswegen schräg zur 
„Regent Street“ gesetzt, die Front als 
Drehpunkt betont und die Kirche folge 
richtig als Rundbau entwickelt (Abb. 14). 
„Portland Place“ der Brüder Adams 
führte bis zu dem „Crescent“ an „Re- 
gent’s Park“, dessen Häuser wieder von 
Nash gebaut wurden (Abb. 16, 17, 18). 
I^.egent Street wurde bei ihrer Voll 
endung als „die erste Straße der Welt“ 
höchlich bewundert. Späterverkannte man 
ganz, welchen Wert diese Straße besaß; 
nachdem jetzt ihre alte Schönheit völlig 
zerstört ist, fangen kunstliebende Eng 
länder wieder an, die alte „Regent 
Street“ als eine ganz vorbildliche Lei 
stung, als eine fehlerlose Idealstraße zu 
preisen. Diesem übertriebenen Lob kön 
nen wir nicht bestimmen und versuchen 
in dem folgenden eine ganz unbefan 
gene Kritik dieser alten Straße zu geben. 
Den Anstoß für die Anlage der 
„Regent Street“ gab, wie oben erwähnt, 
der Wunsch des Regenten, eine Verbin 
dung zwischen „Carlton House“ und 
„Regent’s Park“ zu schaffen. Die Straße 
erhielt aber eine ganz andere Bedeutung. 
Alte Pläne von London zeigen eine 
deutliche west-östliche Hauptader, deren 
Teile mit verschiedenen Namen bezeich 
net werden: „Oxford Street,Broad Street, 
Holborn, Skinner Street, Newgafe Street, 
Cheapside,Cornhill,White Chapel Road“. 
Etwa parallel damit fuhrt eine Straße 
von „St. Pauls Cathedral" nach Osten: 
„Fleet-Street-Strand“ mit der Fortsetzung 
in „The Mall“ und endlich als dritte 
Parallele „Piccadilly“.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.