Path:
Volume H. 9

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 22.1927 (Public Domain)

Abb. 2 / Wohnhaus in Wyomissing 
Gutes Beispiel eines größeren Wohnhauses, vor drei Jahren erbaut. Auch der 
Vorbau ist ganz aus Holz. Die Säulen sind normierte Fabrikate, die man nach 
der Höhe bestellt, die Kapitale bestehen aus einer gußfähigen Stuckrnasse. 
Abb. 3 I Ein Farmhaus im östlichen Pennsylvanien 
Mitte des vorigen Jahrhunderts. In seiner anspruchslosen Bescheidenheit steht es 
gut in der Landschaft. 
Abb. 4 und 5 / Einfamilienhaus aus Holz / Ansicht und Grundriß 
Architekten: Trowbridge tfi Ackerman, New York 
Die Balken der Zwischendecken sind rd. 5/20 cm stark und 
in einem durchschnittlichen Abstand von 40 cm verlegt. Auch 
hier bleiben die Zwischenräume unausgefülit. Um ein zu starkes 
Schwanken des Bodens zu verhindern, sind die Balken entlang 
einer Mittellinie größerer Räume vermittels kreuzweis vernagelter 
Brettstückdien gegeneinander abgesprießt. Der Fußboden besteht 
gewöhnlich aus nur einer Brettlage. Für bessere Ausführung 
wird darauf ein Hartholzboden von rd. 1 cm Stärke genagelt. 
Die Kellerdecke ist hier durchweg in derselben Weise und nicht 
massiv ausgeführt. Auf Deckenschalung und Verputz wird im 
Keller allgemein verzichtet. Ein oder zwei Backsleinpfeiler von 
eineinhalb Stein Stärke tragen in der Milte des Kellers einen 
aus drei bis vier Balken zusammengenagellen Unterzug, auf dem
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.