Path:
Volume H. 8

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 22.1927 (Public Domain)

120 
FLÄCHENBEDARF AN HALLPmo KLEiNOAKTENLAND 
bei 11. 600,ooo ha Nutzfläche 
DESDEUTXHEN REICHES 
(AcKer, Wiesen, Weide, Gartenland, Wehberge,Forst, Moor, öd-,Unland.) 
a. bei 64 Wifi. Bevölkerung 
oder 16 IDiff. Fdm ifien 
b bei 100 Wffl. BeväiKerung 
oder 55 TDdUbmiiien 
Wcon Gartenland nur den vierfachen 
Rohertrag/werf tandwirtschafff. genutzten 
Lande/ erbringen wurde 
p es erbringt aber mehr - 
genügt eine Bewirtschaftung der vierten Teils 
der Hache, den Aurfaif londwirtschofff. Ertra 
ges weih u machen. * * 
GarfenfotigKeit vermittelt aber so große Summen an Körperlichen und seelischen 
Gesundheftswerten, erspart Arzt- AnofheKen- KranKenhaus-u dergl Kosten und hebt und 
vermehrt die berufliche ArbeftsteiAung, daß die dadurch erzielbaren privat- u.vofKswirt* 
schafft. Werte diejenigen einer ausschliesslichen Nohrungsmifteferzeugung weit 
überwfegen. ♦ ♦ ♦ * 
Wir besitzen 2,000 ooo ho urbarfahiqes Tfloor-u. Ödland. Dreiviertel dieser 
Fläche reicht aus, den Abgang anderen Landes zu ersetzen, wenn 25 TTUifionen 
Familien mitje 600qm bedacht werden. 
Und der Boden,preis ? 
1 Quadratmeter ßodenftäche Kostet: 
A. Wfrtjrhofbtgoct: 
1. UrMsgsamer Ödbnd 0.00 SSUL - ZEmhlommj Ödland 0,04-0,10SUC 
d.AcKer/and 0.08-QMo • - 4 Gärtnereiland 0.20-0,80 •> 
fl Bauland: 
5 in Land- u Kleinstädten 
6. • TThTtd/fädfan (Emfamäbnhaur m Garten) 
7 - - (THtethäußr S.ge/chJo//. ßoumuv) 
8. - • (gute b'/ beste Gerchäflshge) 
9. in Großstädten, \brortwrfahrfEinfmi1(ehou/m Chrfcn) 
10. - (OroßrDiethaujvrj 
11. - Innenstadt (ArbetfermietKaremeo) — i ■ QQOO KfOO 
1%. • • fTtMlhou/m.gr&rMWwobng.) $0&5Q00 
15. • • GfachSßshouj{.guter Lage. 
Die ßodenprei/blldung 
vollzieht sich unter dem be- 
-2,00400 - herrschenden Einflüsse der 
»600-12,00 ' 
!■ i 1QOO-3QOO " 
m$00-600 - 
rn—! 5.0040.00- 
durch das geltende Recht 
zugelassenen und von den 
Bewerbern selbst ein ge 
schätzten, tatsächliche oder 
ideelle Grundrente verspre 
chenden Ausnufzungsmög- 
l'chKetf der Bodenffäche. 
Die Gemeinden sind noch Art 155 u. 155 der Reichswrfassung 
Nüizaowendung för durch Reichs-, Landes-a. Ortsgesefz zu verpflichten, mit Hilfe von Bt_ 
iji > 11 ’T" bauungszonen ausreichende Klefngartenfiächen bebouungsptonmds/ig 
r\leiPaaner?f/OCt?eP; abzugrenzen,dieseerforderiiehenfoif/ durch Umlegungsverfahren auchfdh* 
nenStadt zu gewinnen u. dauernd als solche festzulegen. Der Richtpreis ist [m Sinne § 1 der KOO 
v. 31. M. 1919 auf che normale, nachhaltige bodenwirtscbajfi. ReinenragsmoghchKeitzu bannen. 
—i IIII ■HU im 
1H. Großstädte . Innenstadt, beste Geschäftslage: 
Uthtbr i»Mmt.. ■ ********■ 
Üytitumer:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.