Path:
Volume H. 6

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 22.1927 (Public Domain)

Abb. 14 und 15 (Milte und unten) / Wellbewerbsentwurf für die Bebauung des Bahnhofsvorplatzes in Duisburg / Architekten; Wilhelm Kreis und Deneke, Düsseldorf 
84 
Abb. 13 / Wettbewerbsentwurf für die Bebauung des 
Bahnhofsvorplatzes in Duisburg / Architekten: Walter 
Schwagenscheidt mit Zech und Ramge, Aachen 
Aus dem Erläuterungsbericht: 
„Das Wichtigste am Platz vor dem Bahnhof ist der Ver 
kehr. Die Gebäudebtöcke haben sich dem natürlichen Zu- 
tind Abstromen des Verkehrs einzupassen und anzu 
schmiegen. Die Gebiiudeecken werden abgerundet, der 
leichteren Übersicht und der flüssigeren Verkehrslinie wegen.“ 
der Gleise in den Fernstationen zu verdop 
peln, so daß die Strecke zwei Gleise, die 
Station vier Gleise zählt.) 
Es erscheint naheliegend, für die im Norden 
und Süden einmündenden Bahnlinien in ähn 
licher Weise eine Durchführung durch das 
Stadtgebiet anzustreben, wie sie für die öst 
lichen und westlichen Fernbahnen bereits be 
steht, und dieselbe von einer Nord-Süd- 
Stadtbahn begleiten zu lassen. Im Süden ist 
zu diesem Zwecke die schon von verschiedenen 
Seiten angeregte Vereinigung der Anhalter und 
Potsdamer Bahn unter gleichzeitiger Verlegung 
des Potsdamer Bahnhofs südlich des Landwehr 
kanales in das Projekt aufgenotnmen worden. 
Zwischen der Flottwellstraße und dem Ge 
bäude der Eisenbahndirektion ist genügend 
Platz vorhanden, um in übersichtlicher Weise 
in einer Ebene alle notwendigen Bahnsteige 
unterzubringen.“ 
Nach Aufzählung der erforderlichen Gleise 
im Einzelnen usw. heißt es im Er Läuterung s- 
bericht zueiter: 
„Die Stadtbahn ist. .. parallel zu Hoch- und 
Untergrundbahn an der westlichen Seite des 
derzeitigen Bahngeländes nach Norden weiter 
geführt. Die beiden Ferngleise sind geteilt und 
vereinigen sich unterhalb desPotsdamerPlatzes, 
wo eine Haltestelle der Stadtbahn vorgesehen 
ist. Vor dem BrandenburgerTor ist die nächste 
Haltestelle der Stadtbahn angenommen; von 
einer immerhin möglichen Fernbahnstation ist 
daselbst mit Rücksicht auf den Verkehr ab 
gesehen .... 
Von da ab stehen nun einige Wege zur 
Verfügung, um den Anschluß an die nörd-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.