Path:
Volume H. 3

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 21.1926 (Public Domain)

45 
Abb. 1 I Geologische Karte I Das hellschraffierte Gebiet im Nordoslen ist 
Flußniederung und nicht slurmflulfrei 
Abb,2 / Nutzungsplan / Die Kreise sind die künftigen Kohlenschächte, die dunklen 
Flächen die künftigen Ansiedlungen, die hellschrafflerten Flächen sind Niederungen 
80 km) ermöglicht es vielleicht, unmittelbar über den Kohlen 
lagern ein großes Kraftwerk für die Elektrizitätsversorgung Lon 
dons zu errichten, auch eignet sich das Gebiet besser für die 
Dezentralisierung der Londoner Industrie in kleinen Industrie 
städten als etwa die Gartenstadt Letchworth, die sich nicht auf 
Bodenschätze stützen kann. Doch bleibt neben wirtschaftlichen 
Bedenken zu erwägen, daß das Gebiet innerhalb der Reichweite 
der französischen Küstenartillerie liegt und im Kriegsfall franzö 
sischen Luftangriffen besonders ausgesetzt wäre. 
Die Möglichkeit einer stärkeren industriellen Entwicklung hat 
die örtlichen Verwaltungskörperschaften veranlaßt, durch zwei 
Fachleute die Vorarbeiten für einen Regionalplan aufstellen zu 
lassen, die vor kurzem in einem prächtig ausgestatteten Buch ver 
öffentlicht sind (East Kent, Regional Planing Scheme, Prelimi- 
nary Survey by Patrick Abercrombie and John Archibald, Uni- 
versity Press of Liverpool Ltd. London 1925). Die Arbeit hat 
die einmütige Unterstützung aller beteiligten Kreise gefunden, 
der örtlichen und übergeordneten Behörden, der wissenschaft 
lichen Institute, der Handelskammern, der Industrie, der Eisenbahnen 
usw., wie sie bei uns in Deutschland leider nur selten zu finden ist. 
Die Art, wie die Aufgabe angefaßt ist, verdient volle Beach 
tung. Der erste Teil ist gewissermaßen eine Bestandsaufnahme 
über den heutigen Zustand, die topographischen und geologischen 
Gegebenheiten, das Vorkommen an Bodenschätzen, die vor 
handenen Natur- und Kunstdenkmäler, die gegenwärtige Ver 
waltung und Bevölkerung, die Nutzung des Landes, die Ver 
kehrswege und die Grünflächen. Im zweiten Teil wird ein Zu 
kunftsbild entworfen für die Zeit, in der einmal alle zwanzig 
Kohlenschächte in Betrieb sind und die Bevölkerung von 250000 
auf 650000 Köpfe angewachsen ist. Hier wird in kluger Selbst- 
beschränkung darauf verzichtet, große Projekte aufzustellen, son 
dern es werden nur die möglichen Auswirkungen der industriellen 
Entwicklung für die Gestaltung des Gebietes untersucht und die 
wünschenswerten Beschränkungen in einem wirtschaftlichen 
Nutzungsplan niedergelegt. Da das Gebiet große landschaftliche 
Reize aufzuweisen hat, sich aber noch in fast ländlichem Zustande 
befindet, sind noch alle Wege offen, um den Schäden vorzu 
beugen, die eine rasche industrielle Entwicklung zu begleiten pflegen. 
Aus der Fülle der Einzelheiten sei hier nur Weniges wieder- 
Abb. 3 / Kohlenvorkommen (dunkle Fläche) und wahrscheinliche Ausdehnung der 
Eisenerzlager (dunkel gestreifte Fläche) 
Abb. 1—3 / Regionalplan für Ost-Kent, England / Architekten: Patrick Aber 
crombie und John Archibald
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.