Path:
Volume H. 12

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 21.1926 (Public Domain)

192 
TYP1CAL FLOOR PLAN 
Scale 20 Feer to One lac« 
■ i , H « » » fKI 
Abb. 11 / Grundriß eines neungeschossigen Wohnhausblocks in London 
vgl. Abb. 10 auf Seite 191 
Zeichenerklärung: 
LR Wohnzimmer, BR Schlafzimmer, K Küche, 
B Bad und Abort, DS Müllschlucker, 
L Fahrstuhl, CS Treppenhaus 
Bl BAD II MO DLS OlLANDl/ 
V OR DtM tuipiiun VHOI - 
nr/nm ~,bi 
Abb. 1 / Remscheid, Bahnhofsplatz / Alter Zustand und abzuändernde Fluchtlinien 
Architekt: Ludwig Lemmer, Remscheid 
vgl. Abb- 3 gegenüber 
UMGESTALTUNG 
DES 
BAHNHOFSPLATZES 
IN 
REMSCHEID 
Die auf Höhenkuppen gelagerte Indu 
striestadt Remscheid bietet dem Städte 
bauer eine Fülle besonders schwieriger 
und bedeutsamer Aufgaben. An der Spitze 
des städtischen Bauwesens steht zur Zeit 
Architekt Ludwig Lemmer, der seit einer 
Reihe von Jahren sich tatkräftig für eine 
Förderung der städtebaulichen Entwick 
lung Remscheids einsetzt. 
Aus der Fülle der städtebaulichen 
Einzelaufgaben ist neben der Umge 
staltung des alten Marktplatzes die Neu 
gestaltung des Bahnhofsvorplatzes für 
Remscheid von besonderer verkehrslech- 
nischer und städtebaulicher Bedeutung. 
Der Planbeschreibung des Architekten') 
entnehmen wir folgendes: Das verhältnis 
mäßig neue Empfangs - Gebäude des 
Remscheider Hauptbahnhofes liegt noch 
beziehungslos inmitten einer Nachbar 
schaft von notdürftig eingezäunten Hof 
grundstücken und Rückansichten. 
Die wenig glückliche Lage des Emp 
fangsgebäudes zum Zugang zur Stadt 
und zu den benachbarten Straßenzügen 
macht die Lösung des Verkehrsproblems 
schwierig. Während heute ein behelfs 
mäßig anmutender Straßendurchbruch den 
Weg zur inneren Stadt über eine steile, 
für den Fuhrwerksverkehr überhaupt nicht 
benutzbare Gasse führt und eine seitliche, 
den Stadtkern umgehende Verkehrsstraße 
die Situation für den ankommenden 
Fremden noch mehr verwirrt, wird im 
neuen Gestaltungsvorschlag in der Mittel 
linie des Bahnhofsportals ein geschlos 
sener, regelmäßiger Vorplatz geschaffen, 
der die Verbindung mit einem unfern 
liegenden Verkehrsknotenpunkt herstellt, 
von wo aus fünf Hauptverkehrsstraßen 
und mehrere Straßenbahnlinien nach allen 
Richtungen des Stadtgebiets ausstrahlen 
und von wo eine leichte Orientierung 
überall hin möglich ist. Der vom Durch 
gangsverkehr abgerückte eigentliche Bahn 
hofvorplatz soll zwar für die Anfahrt und 
Aufstellung von Fahrzeugen ausreichen 
den Raum bieten, im übrigen aber eine 
Anordnung erhallen, durch die der 
Reisende nicht gleich nach Verlassen der 
Bahnhofshalle zu sehr vom Verkehrsge 
wühl umfangen wird. 
') vgl. Ludwig Lemmer: Remscheid. Ein Beitrag 
zum Gestaltungsproblem einer Industriestadt. Lind- 
ner Verlag, Lindner & Braun. Düsseldorf 1926. Preis 
geh. Mk. 8.—
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.