Path:
Volume H. 7/8

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 18.1921 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
77 
'dueens Gate 
PLAN and SECTION 
tjlö %arum 
ALSO 
Tlu*<Tt.iff' View of Ihat antient City, 
a« itlhen »tood (.bclbre ii? RoclUdlon) in 555 
GA/iA&h Jrtrti- tJ'f. i/eat■.Aut/wriJwi> Jn/ F MeiiryweatHer 
Thii fi/irrll and vor iioulifiä' idy, ujifUMi ■juftuctiu 
"Wtsf;y/‘ gn/ an. dty effPt/wa tf w/utaim. iU 'fcr&iflütdy, 
dydAer nm'h.'ihv (Litte (.rdanj m d waie- eut df- i/u- 
loutU-t/ay tauetp/Arded a feyyrand. 
Iffimuda/(2/tjieen-a,ur.,l/ui ff'Jude. ieeuj iui/t <mae ta-tye. 
fiiy/upCdA, ttuti (antnuituii a ieau/pii Mid•a/eitewe, 
/itdi/M/, ndudu wUk.imtttMUt&CtiaM* ■nnuI Aedaeed <ö ttte. 
/tnuiJm- a.na/ile-' (Ju,/.(re un n/fudt. tue OxAr\ 0(»‘ d da 
■O/’IUV <a ■«&*!'iM:/id-'äk&mJ&r uwmatidid WOJl- a. 
( '/opec. df'.ywxit dpt/A, nytu/ /n>v /(ti4>yuiWd J /Aejinnar 
,i*td 0aAr OK'dtsJ'mur mdueA. ea anuaA fu/ytu>r t/uune die, 
ÖaAr^ÜtA ie, Mädinuar/Zp*/ ttu.A aC ifs Auen nuide/ >tt/A- 
yiäitu ifCha/kt.i£tv*ufJif c&metUed AgdA*r and- c/ued neettu 
Amen/Säme nmdt, enuwAeeA, >uai u, Para/id itntt. ßiMernarM 
qnde. reund, piiui ßad/Astv. are ddi Auyfe-ßmaenuA äe. 
eee,n, /m/Ute, '?Lrä0n/ei£diide ..tt/a tya/anee. 
l/eniie Gmine.. qCJAe neide. Cutve/mp rot,* nvttte, dummeC 
tpikeXd/, .‘.urrowKded. mt/A. u, 1trtf depe JidrencAmerd 
and a AufA MunparC .aäfdttte Li/.edd er Glitte, Sf f 
an/ iAe. Greta. ander d nriu/A. a a nnde, eJurea Atdtve/ws 
die mnar ifotde/r fSc/npuvrÜ etflnte. ■ mmduenede Minrd 
■iAe Gdt/ dtietded m/i a[eeed per/rü 'ttirrdi- and. Smdh,, -neaer 
ttte nudtte- ef eaeA/ttPeiedüme neue ue pdiu. ndueh 1 'ww- 
J Ai& -äi'C prar.d S-ndnwetlai. lAivwd/y ofpiciS</A‘ /tad 
eacAs cydotvan, nur/-, asnd, a, 9fto/a (pareaC S&vngfffl/ 
/Junn-' f3&ud*i iAeie* lAere jw irnt, oiher^afpnwe 
£d cpuaA Jßt/iidnam pu/S-e ■tvtvnd lAe-Gpf and e/i/ecide. 
iAuPno t«, sc, Mrtug/d dfene* •nsdA.y/ie Glitte, rvere Aattt 
/Ae- fbtmej/ia&Sirveü apCkes Cdy mttraecüd xa die. Tkedatte- 
-THtAmearanU- arcu/ar Shreei ttud nttmC y/uCe.'round 
J*'/Ac- dngtt & die •norttv-iveii. i&vti (Ae- CzZAednad and 
ÜfiUq/fiai PeUate. and a/ee>lAe Jittuee p die. CA&*\ju. ndu> 
Add fBtmtpcei apudr Cke Cnandi 
Tke Oden w ndudt- /he <2/y ä/eed Aunvanded mA- 
a dit/u.~3>t',!<e,)teA**'fnC /ityA /Aamdard wdAs Afatti and 
'vUwtn'i op>ee. ■ mf nAencn. n>ai adie. per di ßreaür 
cJdMyrdt, xncC .Veeu/rtty dundtd-Mtü nearitf eaiaC 
ütux t 
Sjjvj^a 1 RtfertncMtell« Pl*v 
ddmiuidJfrteS 5otiw1 
■ j B ^idwtixe/&reeettin , er*’— 1 
C Crofr-Y&ynA GAmar'"' 
D $i^*y ttieee/- $0-n>ee*v 
\p.QueencPbee/‘3 , &*v&r'-~> 
" ' IF "flarfaspome 
\\ 1; OTfieak rdorte, ^ttaAveT—e 
a.SV^r X \ IjH Ovfi^anJk 
1 1 
^7<rn>*r5> 
Kt/Uwc/freee p/ovMr'? 
irfrrl Cx-l 
ftjBaU»rJhl*e 
VCrtPWt Lau* 
„U*r~ldd, 
HStlnr.HrM/ 
fs^flOm^4/U\ 
**<Uyf I 
eMtae/eZ* 
ifüAA*r 1 
ff G/rnitwu’n ff»* 
AAwijJt.' a 
HBurjJtraei 
/tAadcre/f** ( 
ßifUfern dfr»*\ 
Al 0i ?it CKuni, Lmtt 
Um* 
deutung der Ebene von Old Sarum, indem in dieser Herr- 
schaftsperiode ein großes Militärlager „Scorbiodunum“ hier 
das größte altenglische Lager ablöst. Der heute noch die 
Salisbury Plain durch umfassenden Rundblick beherr 
schende, westlich vom Avon gelegene Hügel war der 
gegebene, die Augen auf sich ziehende Sammelpunkt und 
führte die England um 550 beherrschenden und ein 
wandernden Sachsen ganz selbsttätig zur befestigenden 
Siedlung, dem Bau einer Kirche und einer Burg. 
Wie einige Jahrtausende früher bei Sendschirli wird 
natürlich ohne Wechselbeziehung als rein naturtechnische 
Empfindung ein äußerer Kreis mit doppelter Umwallungs 
linie von 2000 Fuß (rund 600 m) Durchmesser errichtet, 
der den doppelten innern Kreisring, die Burgumwallung, 
konzentrisch umgibt (siehe Plan Abb. 55). Im Gegensatz 
zum Zentrum finden wir nur einen Ost- und Westeingang, 
während ein hoher Damm (Groß-Bank) im nord-südlichen 
Durchmesser die Stadtanlage mit der Burg in zwei getrennt 
verteidigungsfähige Hälften teilt. Erfahrungsgemäß pflegte 
der Feind seine Hauptangriffskraft auf ein Tor zu werfen. 
War eine Überraschung gelungen, so konnten sich die Ver 
teidiger auf die Stadtmitte zurückziehen und weiterkämpfen. 
Auf der Südseite wird noch durch einen zweiten Damm 
ein großer Platz sicher, leicht bewachbar, abgeschieden, als 
Marktplatz u. dgl. oder besser wohl, als Lagerplatz für 
Vorräte, Wägen von Landbewohnern, Flüchtlingen usw. 
Das Ansiedlungsgebiet zwischen äußerem und innerem Ver- 
teidigungsring finden wir, modern städtebaulich gesprochen, 
durch eine breite Ringstraße mit schmäleren radialen Wohn 
straßen aufgeteilt. Jede Radialstraße endigte auf einem turm 
artigen Verteidigungswerk, wohl von dem richtigen Gedanken 
ausgehend, daß die Bewohner straßenweise dem ihnen zu 
gewiesenen Verteidigungsplatz geordnet direkt, zueilen 
können und die Wallbesetzung radial aufs rascheste erfolgt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.