Path:
Volume H. 1

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 14.1917 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
3 
+ Freifläche) sind nur 0,4 bebaut. Verschieden gestaltet sich 
das Verhältnis zwischen der bebauten und der Freifläche 
für das einzelne Grundstück insofern, als das Zwischen 
grundstück (mit 15.9 = 135 qm Hof) nur mit 
180 
= 0,57 
180 + 135 
und das Eckgrundstück (mit 9 . 9 = 81 qm Hof) mit 
360 
360 + 81 
grundstück an Hof fehlt, wird im vollen Maße aber durch 
Straßenfläche ergänzt. 
= 0,82 bebaut erscheinen. Das, was dem Eck- 
In dem ganzen Blocke sind nun 420 kleine Wohnungen 
zu erbauen, von denen zwei Drittel drei Räume (einschließ 
lich Küche) und der Rest zwei Räume enthalten. Diese 
werden unter Zugrundelegung der durchschnittlichen Zahl 
von 4,5 Köpfen für eine Familie von 1890 Einwohnern be 
wohnt. Werden statt drei Wohnungen in jedem Geschosse 
nur zwei Wohnungen, also von mittlerer Größe, eingerichtet, 
so können in dem Block nur 280 Wohnungen entstehen, 
die höchstenfalls je 4,5 + 1 (für einen Anverwandten, After 
mieter u. dgl.) — 5,5 Köpfe beherbergen. Dann sinkt die 
Einwohnerzahl auf 1540. Wird endlich in jedem Geschosse 
nur eine Wohnung, also eine größere, eingerichtet, so 
entstehen im ganzen nur 140 Wohnungen, deren Be 
wohnerzahl auf etwa 4,5 + 2 (für Anverwandte, Aftermieter 
oder Dienstboten) zu bemessen sein dürfte, so daß die 
Einwohnerzahl des Blockes nur noch 910 beträgt. Daß 
man in Wirklichkeit größere Wohnungen wohl mit Zuhilfe 
nahme von Flügelbauten errichten würde, ist für den nach 
folgenden Vergleich belanglos. Die Wohndichtigkeit auf 
derselben Grundfläche wird selbst unter diesen günstigen 
Voraussetzungen bei der Errichtung kleiner Wohnungen am 
größten, bei der großer Wohnungen am geringsten sein. 
Erwünscht ist aber eine gleiche Wohndichtigkeit für alle. 
Sieht man nun die Wohndichtigkeit der größeren Wohnungen 
als diejenige an, über die nicht hinaus gegangen werden 
sollte, so dürfen die Häuser mit mittleren Wohnungen nur 
910.5 
1540” 
910.5 
1890 
= 3 Geschosse und die mit kleinen Wohnungen nur 
= 2,4, also rund 2V- 2 Geschosse hoch sein. Bei 3- 
und 2 , /2geschossiger Bebauung, für die eine Höhe von 12 m 
bzw. 9 m genügt, sind dann auch nur 12 m bzw. 9 m breite 
Straßen und 6 m bzw. 4,5 tn tiefe Höfe (12 m bzw. 9 m 
Gesamthofbreite) erforderlich. Um aber das Maß der Wohn 
dichtigkeit nicht zu erhöhen, muß die Ersparnis, eine geringe 
an bebauter Fläche, vornehmlich aber an Hof- und Straßen 
fläche, für andersgeartete Freiflächen (Hausgärten, Vor 
gärten, öffentliche Spielplätze, Erholungsanlagen) unter Um 
ständen auch für Erweiterung der Verkehrsräume verwendet 
werden. 
Demnach betragt bei dreigeschossiger Bebauung (siehe 
Textbild 2, a und b): 
die bebaute Fläche .... 2 . (36 + 168) . 12 = 4896 qm, 
die Gesamthoffläche . . , 168 . 12 = 2016 qm, 
die Straßenfläche in halber 
Breite 2 . (48 + 192) . 6 - 2880 qm, 
die Blockfläche mit Straßen 
land (204.48) — 9792 qm, 
für Grün- u. Verkehrsflächen 
bleiben verfügbar. . . . 2808 qm, 
zusammmen 12600 qm, 
Abb. 2. 
und bei 2' 2 geschossiger Bebauung: 
die bebaute Fläche .... 2.(33 + 168) . 12 = 4824 qm, 
die Gesamthoffläche . , , 168.9 — 1512 qm, 
die Straßenfläche in halber 
Breite 2 . (42 + 192) . 4,5 = 2106 qm, 
die Blockfläche mit Straßen 
land (201.42) = 8442 qm, 
für Grün- u. Verkehrsflächen 
bleiben verfügbar . . . 4158 qm, 
zusammen 12600 qm. 
Der Bedarf der Großstadt an großen Wohnungen zu 
rund 5 °/o, an mittleren zu rund 15 % und an kleinen zu 
rund 80 °/ ö angenommen, erfordern bei fünfgeschossiger Be 
bauung also: 
140 größere Wohnungen in 
420 
280 
1,0 Block, 
140 = 420 mittlere 
h n 
—1,5 Blöcken, 
140 = 2240 kleine 
2240 
420 
— 5)0 „ 
zusammen 7,5 Blöcke 
zu 12600 qm = 94500 qm. 
Bei gleicher Wohndichtigkeit aber sind erforderlich für: 
140 größere Wohnungen in 1,0 5 gesch. Block, 
420 mittlere „ „5/3.1,5— 2,5 3 gesch. Blocken, 
2240 kleine „ „ 5/2,5.5 = 10,0 2 + gesch. „ 
zusammen 13,5 Blöcke 
zu 12600 qm Gesamtfläche — 170100 qm. 
In dieser Gesamtfläche sind^enthalten: 
2 1 2 zu 2808 =*7020 qm 
+ 10 zu 4158 - 41580 „ 
48600 qm 
zu Grün- und Verkehrsflächen verfügbar. 
Die Gesamtfläche von 170100 qm wird derart in 13,5 Blöcke 
aufzuteilen sein, daß die beiden Hälften des fünfgeschossigen 
Blockes etwa mit 420 m Gesamtlänge eine 18 m breite Ver 
kehrsstraße begrenzen. Dann ist also eine Gesamtliefe von 
170100 ... 
—= 405 m erforderlich. Diese immerhin schon erhebliche 
Bebauungsfläche wird vielleicht noch durch zwei kreuzweise 
anzuordnende Verkehrsstraßen von ebenfalls 18 m Breite 
aufzuschließen sein, so daß etwa (420 + 405) . 9 = 7425 qm 
zur Erweiterung der entsprechenden, rund 9 m breiten 
Wohnstraßen aufzuwenden sein wird. Es verbleiben danach
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.