Path:
Volume H. 2

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 11.1914 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
20 
Abb. 4. Entwurf zum Bebauungsplan für eine Wohnsiedelung 
in der Wuhlheide bei Berlin, 
✓ 
Abb. 6. Entwurf zum Bebauungsplan für eine Ansiedelung der 
„Eigene Scholle“ in Dessow bei Wusterhausen a. d. Dosse. 
genug machen und gut genug ausbauen, und das wird eine 
Hauptaufgabe des Bebauungsplanes sein, derartige Straßen 
vorzusehen. In dieser Hinsicht ist bisher meist nicht genug 
geschehen, wenn man die Ansprüche berücksichtigt, die der 
Verkehr heute stellt — der Automobilverkehr macht andere 
Ansprüche als der Wagenverkehr. Solche schnellfahrenden 
Wagen brauchen gerade, lange und breite Straßenzüge. An 
solchen großen Verkehrsstraßen werden sich natürlich Ge 
schäfte, Schauläden, Gasthöfe, Vergnügungs- und Erholungs 
stätten ansiedeln, und derartige Bauanlagen können zu den 
Kosten einer solchen Straße beitragen. Ebenso wie mit den 
Radialstraßen, die notwendig sind bei Städten, die sich von 
einem Mittelpunkt aus entwickeln, verhält es sich mit den 
Hauptstraßen der Städte, die nach dem Parallelsystem an 
gelegt sind. Von geringerer Bedeutung sind die lange Zeit 
vielfach überschätzten Ringstraßen; diese haben nicht den 
Wert wie die großen Radialstraßen. Man wird ja bei einer 
Abb. 5. Bebauungsplan für die Deutsche Arbeiterwohnungsgenossen 
schaft in Dembsen bei Posen, 
Abb. 7. Bebauungsplan für das Ansiedlungsdorf Golenhofen 
bei Posen. 
großen Erweiterung immer Ringstraßen gebrauchen, aber 
man wird sie nicht in demselben Ausbau brauchen, wie 
die großen Radialstraßen nach außen hin. Eine Bedeutung 
haben die Ringstraßen nur da gewonnen, wo die alten 
Stadtmauern beibehalten und in Grünanlagen verwandelt 
sind, wo Gelegenheit gegeben ist zu einer besonders vor 
nehmen Bebauung wie in Frankfurt a. M. Ringstraßen sind 
in neueren amerikanischen Städten fast niemals zu finden, 
und auch die Durchbruchspläne, die Boston z. B. aufgestellt 
hat, sehen wohl große Radialstraßen vor, aber keine Ring 
straßen. Von größerer Bedeutung sind aber wieder die 
Diagonalstraßen, um allzugroße Umwege für den Verkehr 
zu vermeiden. Im übrigen werden wir aber doch immer 
das aus dem Rechtecksystem zusammengesetzte Planschema 
beibehalten müssen, wobei aber nicht an eine schablonen 
hafte Aufteilung zu denken ist, wobei die Fluchtlinien nicht 
immer gerade zu verlaufen brauchen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.