Path:
Volume H. 1

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 11.1914 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
8 
Abb. 3. Eckhaus am Fischmarkt vor der Straßenverbreiterung. 
der gewundenen Straße einen jener Platzzugänge, deren Vor 
handensein man fühlt, ohne eine Lücke in der Platzwand zu be 
merken. Das Eckhaus stellt ein Beispiel für eine in Halber 
stadt häufig vorkommende Ecklösung dar, es zeigt, wie das 
normale, mit der Traufe nach der Straße gerichtete Halber 
städter Haus sich dadurch zum Eckhaus entwickelt, daß 
der Giebel, welcher beim Reihenhaus an den Nachbargiebel 
stößt, eine Fassade erhält. (Siehe Textbild 3.) Das Haus als 
solches zeigt architektonisch keine so erheblichen Besonder 
heiten, die es bei der Fülle der wertvollen Fachwerkfassaden, 
die in Halberstadt erhalten sind, als unter allen Umständen 
erhaltenswert hätten erscheinen lassen, immerhin möchte 
man die große, ruhige Fachwerkfassade in dem Marktplatz 
bilde nicht gern missen. Andererseits hat das Haus gemein 
sam mit dem Nachbarhaus in der Straße: „Hinter dem 
Richthaus“ insofern geschichtliche Bedeutung, als beide dem 
städtischen Gericht (die Stadt kaufte dem Großen Kurfürsten 
die Gerichtsbarkeit ab) dienten. Eine rücksichtslose Durch 
führung der Fluchtlinie würde also, ganz abgesehen von der 
dadurch unvermeidlichen neuen Lücke, die dem Marktplatz 
bilde zugefügt worden wäre, ganz erhebliche Werte zerstört 
haben, da ein großer Teil des Hauses hätte verschwinden 
müssen. 
Allen zu befürchtenden Schädigungen ging man dadurch 
aus dem Wege, daß die Verbreiterung der Straße an dieser 
Ecke nur im Erdgeschoß der beiden Häuser durchgeführt 
wurde. Die oberen Geschosse konnten durch Holzsäulen, 
welche auf dem Bürgersteig stehen und ferner durch Über 
kragung gestützt werden, so daß im II. Obergeschoß die dem 
Straßenbild so wohltuende rechte Ecke unberührt wieder 
erscheint. (Siehe Tafel 4a und b.) Durch den Säulengang von 
sechs Jochen erhält die Straße außerdem eine Bereicherung. 
Verbunden mit diesem Umbau des Äußeren wurde eine 
zweckmäßige Einrichtung des Innern, derart, daß trotz der 
Verkleinerung der Erdgeschoßfläche noch eine Vergrößerung 
der geschäftlich ausgenutzten Räume (verpachtet an die 
Münchener Hackerbräu-Gesellschaft) erreicht ist, so daß der 
Wert des Gebäudes erheblich gesteigert wurde. Das un 
gewöhnliche Aussehen des Hauses ist für die Hackerbräu- 
Bierwirtschaft die beste Empfehlung geworden, denn es hat 
sich zu einem der besuchtesten Bierlokale der Stadt entwickelt. 
Abb. 4. Verbindung von zwei Ecklösungstypen, 
Die Ecke an der Kühlinger Straße näherte sich einem 
weniger einfachen, aber in Halberstadt ebenso häufig vor 
kommenden Ecklösungstyp. Das Eckhaus legt sich hier als 
niedrigstes Gebäude den in Höhe und Breite nach der 
Straßenmitte hin anwachsenden Häusern vor. Beispiele 
zeigen die Abbildungen auf Tafel 5a und b, eine Verbindung 
der zwei geschilderten Ecklösungstypen zeigt Textbild 4. 
Die Entwicklung ist das Ergebnis des natürlichen Wachs 
tums eines Baublocks in der Art, daß von dem etwa in der 
Mitte der Straßenfront befindlichen bedeutsamsten Grund 
stück nach außen hin kleinere Grundstücke abgezweigt 
wurden, deren Gebäude sich nach beiden Seiten vorschoben 
und damit die Straßenecken bildeten. Da nun dem kleineren 
Grundstück ganz natürlich das kleinere Gebäude entsprach, 
sanken die Eckgebäude gegen die Reihenhäuser herunter. 
Diese Lösung ergibt höchst wirkungsvolle Straßenbilder, be 
sonders dann, wenn durch das Herabsinken der Eckbauten 
weit hinter dem Gebäudeblock liegende Monumentalbauten 
(Kirchen usw.) für den Blick frei werden und das Gesamt 
bild bekrönen. 
Auf den Neubau, welcher jetzt an der Ecke erstehen 
soll, wird dies System der Ecklösung wieder angewandt 
werden. Es wird damit erreicht, daß ein in der Mitte der 
Straße entstandenes sehr hohes Gebäude, zu dem das Eck 
haus allmählich emporsteigen soll, in die Reihe der niedrigeren 
Häuser des alten Stadtteiles sich ungezwungener einfügt. 
(Siehe die Tafel 6.) Die Stadtverwaltung, welche das Eck 
haus als Stockwerkswohnhaus mit Geschäftsräumen im 
Erdgeschoß errichten läßt, hat zugunsten des Stadtbildes 
auf die volle Ausnutzung der baupolizeilich zulässigen Höhe 
verzichtet. 
In neuen Stadtbildungen würde die Ecklösung am Fisch 
markt, die sich in Halberstadt ganz natürlich entwickelt hat 
und sich hier auch der Umgebung natürlich einfügt, viel 
leicht gekünstelt erscheinen und kaum Nachahmung finden; 
dagegen hat die an der Ecke der Kühlinger Straße gezeigte 
Art, eine Ecke zu lösen, auch dort ihre volle Berechtigung, 
sie stellt in vielen Fällen eine wesentliche Verbesserung dar 
gegenüber den durch die Vergünstigungen der Baupolizei 
verordnungen für die Eckbaustellen großgezogenen turm- 
artigen Erhöhungen der Ecken.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.