Path:
Volume H. 9

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 9.1912 (Public Domain)

9. Jahrgang 
1912 
9. Heft 
97 
E^SS 
DERSTÄDTEBAU. 
0£ 
* * 
M°nflT^5CnRIPT 
FÜR DiE- KÜNSTLER]$01C• AUJQE5TAL 
TUNQ ■ DER STÄDTE • NACH IHREN WIRT 
S01AFTÜCHEN- QESUNDHQTÜCHEN- UNO 
SKALEN- GRUNDSÄTZEN i QEQRÜNDET-Uöfl 
,th£qdor nnr rKF’CTMfup.^inrrr 
IÜb VCRLAff-ERNF WA\MUTH BERÜNLI 
NEBST EINER SONDERBEILAGE: LITERATURBERICHT, HERAUSGEGEBEN VON RUDOLF EBERSTADT 
tos 
INHALTSVERZEICHNIS: Normalgrundrisse für Mietshäuser. Von AI. Bohrer, Stadtbaurat in Aachen. Leipziger Plätze. Von Theodor Goecke, 
Berlin. — Braunschweigs Plätze und Denkmäler in ihren planmäßig überlegten Beziehungen. Von Chr. Klaiber, Schwäbisch-Gmünd. — Psychologie 
der Grundstückspreise. Von Dr. phil. et rer. pol. Strehlow, Oberhausen. — Neue Bücher und Schriften. Chronik, 
Nachdruck der Aufsätze ohne ausdrückliche Zustimmung der Schriftleitung verboten. 
NORMALGRUNDRISSE FÜR MIETSHÄUSER. 
Veranlassung und Ergebnis einer Rundfrage der Stadt Aachen. 
EIN BEITRAG ZUR BAUORDNUNGS- UND WOHNUNGSFRAGE. 
Von AL. BOHRER, Stadtbaurat in Aachen. 
Die Entwicklung des neueren Wohnhauses strebt, wie 
jede andere, aus der Bewegung zur Ruhe. Im allgemeinen 
pflegt diese Ruhe einzutreten, sobald die Ursachen, die eine 
Entwicklung hervorgerufen und lebendig gehalten haben, 
infolge von Erfüllungen und Ausgleichungen verschwunden 
sind, und eine Klärung der Verhältnisse dadurch entstanden 
ist, daß die wirksamen Kräfte ein in anbetracht der vor 
handenen Bedingungen vollkommenstes Ergebnis herbei 
geführt haben. 
Die Kräfte, die bei der Schaffung des neueren Mietshauses 
tätig waren, entspringen der wirtschaftlichen Entwicklung 
des vorigen Jahrhunderts mit ihren neuartigen Wohn- 
bedürfnissen sowie der Notwendigkeit, die aus der An 
häufung großer Menschenmassen und ihren mangelhaft sich 
entwickelnden Wohnungsverhältnissen herausgewachsene 
Gefahr für Leben und Gesundheit zu beschränken. Sie 
erscheinen als ein Bestreben des Bauunternehmers, das 
Bedürfnis nach Wohnungen in einer für ihn möglichst vorteil 
haften Weise zu befriedigen und als ein Bemühen der Be 
hörde, dieses an sich berechtigte Streben in Bahnen zu 
halten, die dem durch das Allgemeinwohl umschriebenen 
Wohnungsbedürfnis entsprechen, das heißt: die ein sicheres 
und gesundes Wohnen verbürgen. 
Die wirksamen Kräfte sind also Wohnbedürfnis, Unter 
nehmersinn und behördliche Fürsorge. Das Ergebnis ihres 
Zusammenarbeitens ist in den neuentstandenen Häuserarten 
zu finden, deren Vertreter als Typen erscheinen, wenn die 
erwähnten Kräfte häufiger in demselben Stärkeverhältnis 
miteinander arbeiteten und dadurch ein Ergebnis von höchst 
möglicher Ausgeglichenheit und Vollkommenheit erzielt 
wurde. Das Stärkeverhältnis bestimmt den Typ in der Weise, 
daß sich eine Kraft besondere Geltung verschafft und einer 
Hausart ihren Stempel aufprägt. 
Danach kann man drei Haupttypen unterscheiden. Zu 
nächst einen Typ von oft unbedingter Vollkommenheit, der 
entsteht, wenn vorwiegend das Wohnbedürfnis wirksam ist, 
wie manchmal bei Wohnungsgenossenschaften und Arbeiter 
siedelungen; dann den Unternehmertyp, der sich heraus 
bildet, wenn bei herrschender Wohnungsnot infolge mangel 
hafter behördlicher Fürsorge der Erwerbssinn der Unter 
nehmer sich fast schrankenlos entfalten kann. Das 
klassische Beispiel ist die Berliner Arbeitermietskaserne.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.