Path:
Volume H. 7/8

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 7.1910 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
80 
Abb. 22. 
mit dem Vorschläge für die Gruppierung der 
öffentlichen Gebäude der Stadt an einem Mo 
numentalplatze, siehe Tafel 43 1 und c) der 
Architekten Daniel H. Burnham und Bennett, 
die im Aufträge des City-Club Chicago zur 
schönsten und großartigsten Stadt der Welt 
umgestalten wollen — siehe Tafeln 43 11 mit 
dem geplanten Rathausplatze und 44 1 mit dem 
bereits dem Michigansee abgerungenen Was 
serparke vor der Stadtfront. 
Wir kommen nun zur Gruppe der Garten 
städte, genossenschaftlichen und gemeind 
lichen Wohnungsfürsorge, und zwar zunächst 
zu den in Modell und Schaubildern vorge 
führten Gartenstädten Hellerau und Nürnberg 
die Erlaubnis zur Wiedergabe einer photographischen 
Aufnahme des Modelles von Hellerau ist uns leider versagt 
worden. Das Gelände von Hellerau ist 140 ha groß, liegt 
nördlich 100 m Über Dresden an der Dresdener Heide und 
wird nach dem Bebauungspläne von Professor R. Riemer- 
schmid er 
schlossen, Der 
Grund und Bo 
den bleibt dau 
ernd im Eigen 
tum der Ge 
sellschaft, die 
alle eine Ver 
zinsung von4°/ 0 
des Gesell 
schaftskapitals 
übersteigenden 
Überschüsse 
der Gesamtheit 
in Wohlfahrts 
einrichtungen 
aller Art zu 
kommen läßt; 
die von den 
besten Künst 
lern durchge 
bildeten Eigen 
häuser imMiet- 
wert von 280 
bis 3000 M. 
Abb. 23. Straßenbild am Durchbruch parallel zur Roten- werden nur 
türm und Kärntner Straße in Wien — Stadtbauamt. vermietet, doch 
Bebauungsplan für das Umwallungsgelände und die Landhaussiedelung 
Solatsch in Posen, Geheimer und Oberbaurat J. Stubben. 
so, daß wohl der Mieter, jedoch nicht die Gesellschaft kün 
digen kann. Die Gartenstadtgesellschaft ist in Form einer 
G. m. b, H, gegründet, während die Baugenossenschaft, 
welche die Kleinhäuser bis zum Mietwert von rund 600 M. 
errichtet, eine eingetragene Genossenschaft mit beschränkter 
Haftung ist und 
in der Haupt 
sache mit Gel 
dern der Lan 
desversiche 
rungsanstalt 
baut. Eine elek 
trische Straßen 
bahn, die von 
der Mitte der 
Stadt in etwa 
20 Minuten 
nach Hellerau 
führt, ist im 
Bau. Auch der 
Baulinienplan 
der Gartenstadt 
Nürnberg rührt 
von Prof. Rie- 
merschmid her 
(siehe Textbild 
27). Das 61 ha 
große Gelände 
im Lorenzer 
Reichswaldge- 
biet soll nach Abb. 24. Straßenbild am Durchbruch parallel zur Röten 
der Landhaus- türm und Kärntner Straße in Wien — Stadtbauamt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.